NewsMedizinHyposensibilisierung gegen Bienenstiche teilweise unvollständig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hyposensibilisierung gegen Bienenstiche teilweise unvollständig

Donnerstag, 18. Mai 2017

Biene /Glossy_Don, stock.adobe.com
/Glossy_Don, stock.adobe.com

München – Die Präparate, die zur Hyposensibilisierung bei Bienenstichallergien eingesetzt werden, enthalten nicht immer alle relevanten Giftbestandteile. Das ergab eine Untersuchung von Allergologen an Hasen am Helmholtz Zentrum München und an der Technischen Universität München (TUM). Wie die Forscher in Human Vaccines and Immunotherapeutics berichten, könnte das möglicherweise einen Einfluss auf den Therapieerfolg haben (2017; doi: 10.1080/21645515.2017.1323603).

Bei einer Hyposensibilisierung wird Patienten das Allergen in geringen Dosen unter die Haut gespritzt. Das soll dazu führen, dass sich der Körper daran gewöhnt und eine überschießende Reaktion des Immunsystems beispielsweise im Falle eines Bienenstichs ausbleibt.

Fünf Haupt-Komponenten des Bienengifts

  • Api m 1 (Phospholipase A2) 
  • Api m 2 (Hyaluronidase)
  • Api m 3 152 (saure Phosphatase)
  • Api m 5 (Dipeptidylpeptidase IV)
  • Api m 10 (Icarapin)

Der Sommer ist im Anmarsch, und mit ihm beginnt für viele Allergiker auch die Angst vor Bienenstichen. „Allergische Reaktionen gegen Insektengifte sind potenziell lebensbedrohlich und eine der schwerwiegendsten Hypersensitivitäts­reaktionen“, erklärt Simon Blank, Arbeitsgruppenleiter am Zentrum Allergie und Umwelt (ZAUM), welches vom Helmholtz-Zentrum München und der TUM betrieben wird. Hier kann die Allergen-spezifische Immuntherapie – auch bekannt als Hyposensibilisierung – helfen. Jedoch gibt es laut Blank und seinem Team bei dem Verfahren möglicherweise Verbesserungsbedarf.

Drei von fünf Allergenen unterrepräsentiert

„Mittlerweile ist bekannt, dass im Bienengift vor allem fünf Komponenten besonders rele­vant für Allergiker sind“, erklärt Blank (siehe Kasten). „In unserer aktuellen Unter­suchung von kommerziellen Präparaten konnten wir allerdings zeigen, dass diese Major-Allergene nicht überall in ausreichender Menge vertreten sind – manche Aller­gene sind stark unterrepräsentiert.“ Untersucht wurden folgende Immuntherapeutika: Venomil, Reless (außerhalb Deutschlands: Pharmalgen), ALK lyophylisiert SQ (außer­halb Deutschlands: Aquagen SQ) und Venomenhal. Als Vergleichsgruppe diente: Sigma-Aldrich und Latoxan.

Venomil und Reless enthielten alle Allergene in vergleichbaren Mengen, in Venomenhal waren zwei von fünf Allergenen in einer von drei Chargen unterrepräsentiert. Hingegen zeigten sich bei ALK lyophylisiert SQ drei von fünf Allergenen in vergelichsweise niedrigen Mengen (Api m 3, Api m 5 and Api m 10).

Was das genau für den Therapieerfolg bedeutet, können die Wissenschaftler noch nicht konkret benennen. „Bisher kann durch Studien nicht belegt werden, wie groß die Bedeu­tung für die Therapie ist. Da aber rund sechs Prozent der Patienten ausschließlich gegen diese drei Allergene sensibilisiert sind, könnte deren Unterrepräsentation in den Präparaten zumindest für diese Patienten Einfluss auf den Therapieerfolg haben.“

Dennoch profitieren laut Studien 75 bis 98 Prozent der Patienten, die auf Stiche von Hautflüglern allergisch reagieren von einer Immuntherapie, ein anaphylaktischer Schock kann verhindert werden. Jedoch ist die Erfolgsrate bei Wespenstichallergikern höher als bei Bienenstichallergikern. Carsten Schmidt-Weber, Direktor des ZAUM, sieht es so: „Eine wünschenswerte Zielsetzung, die sich aus dieser Arbeit ergibt, wäre, dass Patien­ten künftig eine maßgeschneiderte Behandlung bekommen. Also ein Präparat mit genau den Allergenen, auf die sie reagieren.“ Aufgrund der Kosten und der relativ kleinen Patientenzahlen lägen individuelle Therapien jedoch noch in weiter Ferne. © gie/idw/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2018
Melbourne – Kinder, denen vor dem 10. Lebensjahr die Gaumen- und/oder Rachenmandeln entfernt wurden, erkranken im späteren Lebensalter häufiger an einer Reihe von Infektionen und allergischen
Tonsillektomie und Adenotomie könnten spätere Anfälligkeit auf Infektionen und Allergien fördern
5. Juni 2018
München – Eine Onlineplattform für klinische Studien zu Allergien hat der Allergieinformationsdienst am Helmholtz-Zentrum München vorgestellt. Sie soll Ärzte und Patienten unabhängig und transparent
Helmholtz-Zentrum stellt Plattform für klinische Studien zu Allergien vor
1. Juni 2018
Leverkusen – Ein Viertel der Deutschen leidet nach eigenen Angaben an durch Nahrungsmittel hervorgerufenen Unverträglichkeiten. Frauen sind häufiger betroffen als Männer und achten auch stärker
Viele Deutsche von Nahrungsmittelunverträglichkeiten betroffen
28. Mai 2018
Köln/Münster – Der auch für Menschen gefährliche Eichenprozessionsspinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen (NRW) weiter aus. Waren in der Vergangenheit vornehmlich freistehende Eichen befallen,
Eichenprozessionsspinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen aus
25. Mai 2018
München – Der Aufbau des elektronischen Polleninformationsnetzwerkes (ePIN) in Bayern schreitet weiter voran. Mittlerweile laufen vier von acht elektronischen Messstationen im Testbetrieb. Das Projekt
Bayern baut Polleninformationsnetzwerk weiter aus
18. Mai 2018
Berlin – Allergische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch: Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wird inzwischen bei 30 Prozent der 18- bis 79-jährigen im Verlauf ihres Lebens mindestens eine allergische
Mehr Allergien durch Luftschadstoffe?
3. April 2018
Bethesda/Maryland – Die Behandlung von Säuglingen in den ersten 6 Monaten mit Säureblockern und Antibiotika könnte über eine Störung der Darmflora die Entwicklung von Allergien begünstigen. Zu diesem

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER