NewsPolitikMedizin und Gesundheits­wissenschaften stellen die meisten Forscher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizin und Gesundheits­wissenschaften stellen die meisten Forscher

Donnerstag, 18. Mai 2017

Berlin – 47 Prozent des wissenschaftlichen Personals an Hochschulen arbeitet in zwei Fächergruppen: 24 Prozent in der Humanmedizin beziehungsweise den Gesundheits­wissenschaften, 23 Prozent in Mathematik und Naturwissenschaften. Erst danach folgen die Ingenieurwissenschaften mit 16 Prozent, die Rechts- ,Wirtschafts- und Sozialwissen­schaften mit 13 Prozent sowie die Sprach- und Kulturwissenschaften mit zwölf Prozent. Das geht aus dem neuen „Bundesbericht Wissenschaftlicher Nach­wuchs“ (BuWiN) her­vor.

Er liefert einmal pro Legislaturperiode Daten und Forschungs­befunde zum Bestand, zu Qualifikations- und Karrierewegen sowie zu den beruflichen Perspektiven Promovieren­der und Promovierter in Deutschland. Erstellt hat den Bericht ein unabhängiges wissen­schaftliches Konsortium unter der Leitung des Instituts für Innovation und Technik, Berlin.

Laut dem Bericht sind die Wissenschaftler im Bereich Humanmedizin / Gesundheits­wis­sen­schaften zu 51 Prozent Männer und zu 49 Prozent Frauen – allerdings über alle Kar­rierestufen gemittelt (Seite 99 des Berichtes). In den Jahren 2001 bis 2014 haben sich 11.796 Wissenschaftler im Bereich Humanmedizin / Gesundheitswissenschaften habi­li­tiert. Die Schere zwischen Männern und Frauen öffnet sich hier deutlich: Im Jahr 2014 waren laut Report nur ein Viertel der Habilitanden in diesem Fachbereich Frauen.

Für den wissenschaftlichen Nachwuchs stellt es laut dem Bericht eine Herausforderung dar, dass akademische Karrieren vielfach mit mangelnder Planbarkeit, unsicheren Pers­pektiven und problematischen Beschäftigungsbedingungen einhergingen. Dies betreffe weniger die Promotionsphase als vielmehr die Qualifizierungsphase nach der Promotion.

Beim Thema Vereinbarkeit von Familie und akademischer Karriere sowie der Chancen­ge­rechtigkeit konstatiert die Expertenkommission, dass viele familienpolitische Maßnah­men der vergangeneen Jahre in die richtige Richtung wiesen, kritisiert aber, dass es ins­gesamt immer noch zu wenige Betreuungsmöglichkeiten gebe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Hannover – Therapiewege für bislang unheilbare Lungenerkrankungen entwickeln will eine Arbeitsgruppe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Danny Jonigk aus dem Institut für Pathologie. Dafür
MHH-Wissenschaftler untersuchen Fibrosierung der Lunge
6. Juni 2018
Würzburg – Ein neuer überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB-Transregio) widmet sich den Thrombozyten, dessen Funktionen komplex und in vielen Teilen noch unverstanden seien. Das Würzburger
Sonderforschungsbereich soll Thrombozytenfunktionen entschlüsseln
28. Mai 2018
Hannover – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat entschieden, den Sonderforschungsbereich (SFB) 900 „Chronische Infektionen: Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle” für weitere vier Jahre
Weitere Millionenförderung für Forschung zu chronischen Infektionen
24. Mai 2018
Berlin – Die Charité Berlin und die Technische Universität Berlin entwickeln erstmals gemeinsam einen Bio- und Medizintechnologie-Campus im Stadtteil Wedding. Ziel ist es, durch neue Chiptechnologien
Charité und Technische Universität Berlin forschen gemeinsam am simulierten Menschen
24. Mai 2018
München/Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert an der Ludwig-Maximilians-Universität-(LMU-)München künftig zwei neue medizinische Sonderforschungsbereiche (SFB). Der SFB „Chemical
Forschungsförderung für Epigenetik, Erkennung und Eliminierung fremden Erbguts
4. Mai 2018
Frankfurt am Main – Die komplexen Mechanismen des Immunsystems innerhalb menschlicher Abwehrzellen untersucht eine Arbeitsgruppe um den Biochemiker Robert Tampé von der Goethe-Universität Frankfurt.
Europäische Millionenförderung für Immunforschung in Frankfurt
3. Mai 2018
Berlin – Für eine gezielte Förderung eines herausragenden Forschungsgebietes ihres Universitätsklinikums haben sich bei der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung 27 Hochschulen beworben. Ab 2019 will die
NEWSLETTER