Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Systematische Analyse der Notfallversorgung in Brandenburg läuft an

Mittwoch, 17. Mai 2017

Potsdam/Berlin – Krankenhäuser, Ärzte, Krankenkassen und Politik in Brandenburg wer­den in den kommenden drei Jahren in einem Forschungsprojekt die medizinische Not­fall­­versorgung systematisch analysieren und umgestalten. „Durch unsere drei Säulen der Notfallversorgung – den ärztlichen Bereitschaftsdienst, die Krankenhaus-Notaufnah­men und die Rettungsdienste – können sich Brandenburger bei akuten Situationen je­derzeit auf beste medizinische Versorgung verlassen. Das soll auch künftig so bleiben. Daher wollen wir prüfen, wie wir diese Ressourcen zum Wohle aller optimal organisie­ren“, sagte die brandenburgische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Die Linke). Der Innova­ti­ons­fonds finanziert das Projekt, Wissenschaftler des IGES-Institutes begleiten die Ar­beit.

„Ob Informationslücken über medizinische Angebote, Erreichbarkeitsprobleme von Ärz­ten oder veränderte Ansprüche an die Gesundheitsversorgung, viele Faktoren beein­flus­sen Patienten bei der Suche nach medizinischer Hilfe. Wie all dies auf regionaler Ebe­ne zusammenwirkt und optimal aufeinander abgestimmt werden kann, wissen wir bis­her kaum“, sagte Martin Albrecht, Geschäftsführer am IGES-Institut und wissen­schaft­­li­cher Leiter des Forschungsprojektes. Eine umfassende Bestandsaufnahme der Not- und Akutversorgung stehe daher am Beginn des Forschungsprojektes.

„Hervorzuheben ist der ganzheitliche Ansatz des Forschungsvorhabens. Alle an der akut- und notmedizinischen Versorgung Beteiligten sitzen mit dem gemeinsamen Ziel am Tisch, neue Erkenntnisse zu gewinnen und diese in den Versorgungsalltag zu über­tra­gen“, erläuterte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Branden­burg, Peter Noack. „Das Projekt wird uns wichtige Erkenntnisse für eine verbesserte me­dizinische Versorgung in unserem Flächenland vermitteln. Das wird den Kliniken ermög­lichen, sich verstärkt auf ihre originären Aufgaben zu konzentrieren“, sagte der Vor­stands­vorsitzende der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg, Detlef Troppens.

An dem bis 2019 laufenden Forschungsprojekt beteiligen sich unter Federführung des brandenburgischen Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie das Ministerium des Innern und für Kommunales, die Kassenärztliche Vereinigung Bran­denburg, die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg, der Landespflegerat, der Landkreistag Brandenburg, der Städte- und Gemeindebund Brandenburg sowie von Seiten der Krankenkassen die AOK Nordost, der BKK Landesverband Mitte, die Knapp­schaft (Regionaldirektion Cottbus), die IKK Brandenburg und Berlin sowie der Verband der Ersatzkassen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.09.17
Notfallversorgung: Wirtschaftsprüfer fordern zentrale Anlaufstelle für Patienten
Berlin – Für eine einheitliche Notrufnummer und eine zentrale Anlaufstelle für Notfallpatienten an den Krankenhäusern haben sich heute in Berlin Vertreter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO......
12.09.17
Lebensretter-App soll schnellere Hilfe ermöglichen
Greifswald – Mit einer Lebensretter-App soll Menschen mit Herzinfarkt in einem Pilotprojekt in Mecklenburg-Vorpommern rasch geholfen werden. Ersthelfer wie Ärzte, Krankenschwestern oder Feuerwehrleute......
11.09.17
Ärzte warnen vor Verstaatlichung des Gesundheitssystems
Berlin – Vor einer zunehmenden Verstaatlichung des Gesundheitswesens haben heute Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Allianz Deutscher Ärzteverbände gewarnt. „Unabhängig vom Wahlergebnis......
06.09.17
Notkaiserschnitt: Schnelle Durchführung vermeidet Kindsgefährdung
Berlin – Von der Entscheidung zur Notsectio bis zur Entbindung des Kindes (Entscheidungs-Entbindungs-Zeit, E-E-Zeit) sollten maximal 20 Minuten vergehen. So empfiehlt es zumindest die......
30.08.17
Deutsches Rotes Kreuz und AOK rufen nach mehr Kompetenzen für Notfallsanitäter
Stuttgart – Mit der Einführung der dreijährigen Ausbildung zum Notfallsanitäter 2014 wollte die Bundesregierung Rettungsdienstmitarbeiter besser ausbilden. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in......
31.07.17
Datenbrille soll Katastrophenhelfer bei Großeinsätzen unterstützen
Aachen – Mit einer Datenbrille für Rettungskräfte wollen Wissenschaftler die Erstversorgung bei großen Unfällen und Katastrophen mit vielen Verletzten verbessern. Die Einsatzkräfte vor Ort könnten mit......
26.07.17
Aktionsbündnis fordert strukturierte Fortbildung und Personalquote in der Notfallpflege
Berlin/Magdeburg – Die Notaufnahmen deutlich aufwerten will eine Allianz von Pflegekräften und Notärzten. Das „Aktionsbündnis Notfallpflege“ fordert, Notaufnahmen als eigenständige Funktionsbereiche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige