NewsVermischtesAlkoholkonsum junger Menschen rückläufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Alkoholkonsum junger Menschen rückläufig

Donnerstag, 18. Mai 2017

Bei der Neuausrichtung der BZgA-Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit“ wurden Plakate,  Broschüren, Faltblätter erarbeitet. / BZgA

Berlin – Jugendliche und junge Erwachsene trinken weniger und auch später Alkohol. Den ersten Rausch erleben sie heute mit 16,4 Jahren. Im Jahr 2004 lag das Durschnitts­alter bei Jungs wie Mädchen noch bei 15,5 beziehungsweise 15,6 Jahren. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2016“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die bundesweit 7.003 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 bis 25 Jahren befragt hat. Laut dem erst kürzlich veröffentlichten Statistischen Jahrbuch der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bleiben dei Deutschen dennoch in der Spitzengruppe beim Alkoholkonsum.

„Mitverantwortlich für den stetig sinkenden Trend beim Alkohlkonsum unter Jugend­lichen und jungen Erwachsenen ist die BZgA-Kampagne ‚Alkohol? Kenn dein Limit’“, ist Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, überzeugt. Immerhin kannten zwei Drittel der 12- bis 17-jährigen und fast 90 Prozent der 18- bis 25-jährigen Befragten die Kampagne. Das Konzept, das bei der jungen Generation anzukommen scheint, ist „vermeintlich witzig, mit einer Prise Ernsthaftigkeit“, erklärt Thaiss.

Anzeige

Zehn Prozent der 12- bis 17-Jährigen sagen, dass sie regelmäßig, mindestens einmal pro Woche, Alkohol trinken. Im Jahr 2004 waren es noch 21,2 Prozent. Aktuell geben 13,5 Prozent der Jugendlichen an, sich mindestens einmal im letzten Monat in einen Rausch getrunken zu haben (2004: 22,6 Prozent), wobei nach wie vor das Rausch­trinken bei männlichen 12- bis 17-Jährigen (16,5 Prozent) weiter verbreitet ist als bei gleichaltrigen Mädchen (10,3 Prozent).

Es gibt Gesetze, die nicht richtig angewendet werden. Bis 2020 müssen Länder und Kommunen mehr Verantwortung übernehmen. Sabine Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung

Auch bei den 18- bis 25-Jährigen zeigt sich eine positive Entwicklung: Der regelmäßige Alkoholkonsum ist rückläufig und liegt aktuell bei 30,7 Prozent. Mindestens einmal im letzten Monat haben sich 42,5 Prozent der männlichen und 22,6 Prozent der weiblichen jungen Erwachsenen in den Alkoholrausch getrunken. Dennoch liegt der Konsum weiterhin auf relativ hohem Niveau. Laut WHO ist Deutschland beim Alkoholkonsum ab 15 Jahren in der Spitzen­gruppe. Unter den 194 WHO-Mitgliedern kommt die Bundes­republik mit 11,4 Litern reinem Alko­hol pro Kopf und Jahr auf Platz 23.

Damit der Trend auch bei zukünftigen jugendlichen Generationen erhalten bleibt, wird die Kampagne jetzt in neuem Design und mit neuen Broschüren und Plakaten fortgesetzt. Fast 80 Millionen Euro hat der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) bereits in die Aufklärungsarbeit zur Alkohlprävention investiert. Volker Leienbach, Direktor des PKV, betonte aber, dass die Verantwortung nicht ausschließlich an die Politik abgegeben werde könne. Jeder Einzelne sowie die Eltern müssten ihren Teil beitragen.

Die Vision der Drogenbeauftragten für 2030

Auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Mortler, zeigt sich erfreut über die sinkenden Zahlen. Es gibt jedoch eine Sache, die sie „maßlos ägert“. Nicht nur der Bund, auch Länder und Kommunen seien beim Thema Alkoholkonsum gefragt: „Es gibt Gesetze, die nicht richtig angewendet werden. Bis 2020 müssen Länder und Kommunen mehr Verantwortung übernehmen“. Die Rede ist von einem bereits beschlossenen Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr und mehr Kontrollen.

Ein Appell richtet sie zudem an die öffentlich rechtlichen Medien. „Diese sollten mit guten Beispiel vorangehen und Alkohlwerbung zumindest reduzieren“, sagt Mortler. Vorstellbar wäre für sie auch eine Strategie zur frühen Intervention, wie sie in Portugal bereits Usus ist. „Jugendliche, die mit Cannabis erwischt werden, kommen innerhalb von 72 Stunden vor ein Gremium, das ernsthaft und nachhaltig diskutiert, wie es weiter geht“, erklärt Mortler ihre Vision für 2030. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Februar 2019
Köln – Mit einer individuell angepassten Internetintervention kann der Alkoholkonsum bei Risikotrinkern wirksam reduziert werden. Dies zeigen Jördis M. Zill und Co-Autoren auf der Grundlage einer
Reduktion von Alkoholkonsum durch individuell angepasste Internetintervention
15. Februar 2019
Hamburg – Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (Prep) . „Die DAK-Gesundheit ist die erste große Kasse, die jetzt agiert und ihren
DAK übernimmt Kosten für HIV-Präexpositionsprophylaxe
15. Februar 2019
Berlin – Das „GKV-Bündnis für Gesundheit“ – eine Initiative aller gesetzlichen Krankenkassen – hat ein bundesweites Förderprogramm für sozial schwache Kommunen aufgelegt. Mit insgesamt etwa 40
40 Millionen Euro für kommunale Gesundheitsförderung
15. Februar 2019
Mainz – In Gesprächen mit Telefonseelsorgen finden viele Menschen Halt und Zuflucht. Meist schenken ihnen dort Ehrenamtliche ein offenes Ohr. Doch in Rheinland-Pfalz fehlen genau die vielerorts, wie
Telefonseelsorge fehlen Mitarbeiter
14. Februar 2019
Heidelberg/Mannheim – Ein für die USA entwickelter Score sagt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse auch für die deutsche Bevölkerung am besten vorher. Zu diesem Schluss kommen Forscher der
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: US-Risikoscore ist deutschen Risikorechnern überlegen
13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
8. Februar 2019
Chicago – Menschen, die bereits als Jugendliche mit dem Alkoholkonsum begannen, wiesen bei ihrem Tod im Alter von Ende 50 Veränderungen in den Amygdalae auf, die nach Ansicht von Forschern in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER