NewsHochschulenÄrzte vernetzen sich im Kampf gegen Kindesmissbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ärzte vernetzen sich im Kampf gegen Kindesmissbrauch

Donnerstag, 18. Mai 2017

Frankfurt am Main – Am Universitätsklinikum Frankfurt am Main legen bundesweit die ersten Ärzte ihre Prüfung zu zertifizierten Kinderschutz-Medizinern ab. Sie wurden geschult, sexuellen Missbrauch und psychische, emotionale sowie körperliche Miss­handlungen an Kindern zu erkennen und zu verhindern. Die Prüfung erfolgt im Rahmen der neunten Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM), die am Wochenende in Frankfurt stattfindet.

„Wir müssen den Kinderschutz professionalisieren“, sagte Thomas Klingebiel, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin an der Uniklinik, heute. Betroffenheit allein reiche Kindern nicht, sie bräuchten standardisierte Abläufe im Gesundheitswesen, aber auch beim Jugendamt, der Polizei oder in der Justiz.

Das Klinikum hat daher eine interdisziplinäre Vorlesungsreihe für Ärzte, Polizisten, Erzieher, Anwälte und Sozialarbeiter eingerichtet. „Damit ist es uns gelungen, heute schon die auszubilden, die später einmal zusammenarbeiten werden“, sagte der Oberarzt der Kinderschutzambulanz und Co-Präsident der DGKiM, Marco Baz Bartels.

Anzeige

 

Ab 2019 oder 2020 werde dieser Teil der Kinderschutzmedizin in der Ausbildung verbindlich sein, sagte Matthias Kieslich, Leiter der Kinderschutzambulanz. „Wir hoffen, dass sie ihren Weg in den Alltag findet wie auch die Palliativmedizin.“

1.150 Fälle von Kindeswohlgefährdung beschäftigten die Ärzte seit Ende 2010 in Frankfurt. Die Dunkelziffer sei deutlich höher. Schädel-Hirn-Verletzungen, Schütteltrauma, Hämatome und Knochenbrüche, aber auch Vergiftungen und sexueller Missbrauch seien die häufigsten Diagnosen.

Kinderschutzmedizinern gehe es nicht nur um die Behandlung, sondern auch um die Zukunft der Kinder, erklärte Kieslich. Beim fachlichen Austausch mit dem Jugendamt oder der Polizei seien die Ärzte demnach zum Wohle des Kindes weitgehend von der Schweigepflicht befreit. Hessen hatte die Schweigepflicht im Kindergesundheitsgesetz 2007 aufgelockert. Der Bund folgte im Jahr 2012. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Neubrandenburg – Hohe Sensibilität und sachgerechtes Handeln sind nach Überzeugung von Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) entscheidend für einen wirkungsvollen Kinderschutz. „Ein funktionierendes
Aktionswoche Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern
18. September 2018
Köln – Die weltweite Kindersterblichkeit hat im vergangenen Jahr einen neuen Tiefstand erreicht: Vor ihrem fünften Geburtstag starben 5,4 Millionen Kinder, wie aus neuesten Schätzungen der Vereinten
Weltweite Kindersterblichkeit erreicht neuen Tiefstand
13. September 2018
Wiesbaden – Die Jugendämter in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls geprüft. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute mitteilte, stieg die
Mehr Verfahren der Jugendämter wegen Gefährdung des Kindeswohls
5. September 2018
Düsseldorf – Angriffe gegen Ärzte sollten schärfer geahndet werden und daher ins Strafgesetzbuch (StGB) aufgenommen werden. Das hat die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) erneut angeregt. „Was spricht
Angriffe auf Ärzte sollten schärfer bestraft werden
3. September 2018
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs will Missbrauchsopfern den Gang zur Justiz erleichtern. Bislang scheuten die meisten Opfer die Einschaltung von Polizei
Missbrauchskommission fordert besseren Umgang der Justiz mit Opfern
3. September 2018
Mainz – Eine neue Koordinierungsstelle soll in Rheinland-Pfalz künftig Maßnahmen zum Schutz von Frauen vor Gewalt steuern. Entstehen solle sie im Frauenministerium, teilte ein Ministeriumssprecher in
Rheinland-Pfalz plant Koordinierungsstelle zum Schutz von Frauen vor Gewalt
29. August 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat mehr Hilfen für Kinder von Suchtkranken gefordert. „Kinder aus suchtbelasteten Familien leiden nicht nur häufiger an
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER