NewsMedizinHeilpflanzen: Studien untersuchen nur einen Bruchteil
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Heilpflanzen: Studien untersuchen nur einen Bruchteil

Mittwoch, 31. Mai 2017

Heilpflanzen und Homöopathie /Pixelot, stock.adobe.com
In Deutschland haben laut WHO bereits 90 Prozent der Bevölkerung schon einmal pflanzliche Medizin genutzt. /Pixelot, stock.adobe.com

London – Laut dem neuen Bericht „State of the World's Plants“ sollen 28.187 Pflanzen­arten auf der Erde einen medizinischen Nutzen haben. Dabei handele es sich wahr­scheinlich um eine sehr konservative Zahl, heißt es in der Bestandsaufnahme, die 128 Wissenschaftler aus zwölf Ländern im Auftrag der Royal Botanic Gardens von Kew erstellten. Auch die Lehrstuhlinhaberin für Naturheilkunde der Universitätsmedizin Rostock, Karin Kraft, schätzt, dass es noch mehr Pflanzen mit medizinischer Wirkung gibt. In wissenschaftlichen Studien werden jedoch nur etwa 16 Prozent (4.478) dieser weltweit genutzten Pflanzen erwähnt.

Die Zahl der in Pharmakopöen erfassten Heilpflanzen sei im Vergleich zum Vorjahres­bericht um 59 Prozent gestiegen, erklärte das britische Zentrum für botanische For­schung, Kew Gardens, im Mai 2017 in London. Für Europa gilt seit 2017 die Ausgabe 9 der Europäischen Pharmakopöe, für Deutschland gibt es zudem das Deutsche Arzneibuch als Pharmakopöe. 

Anzeige

In der Schulmedizin würde jedoch nur ein Bruchteil dieses Potenzials genutzt. Dabei hätten Heilpflanzen ein „riesiges Potenzial“ bei der Bekämpfung von häufigen und schweren Krankheiten, sagte die stellvertretende Wissenschaftsdirektorin von Kew Gardens, Monique Simmonds. So zählen laut dem Bericht die beiden Pflanzenstoffe Artemisinin und Chinin „zu den wichtigsten Waffen“ gegen die Infektionskrankheit Malaria, an der 2015 mehr als 400.000 Menschen starben.

Wegen der zunehmenden Resistenzen gegenüber den bisher verfügbaren Arzneimitteln gegen Malaria seien weitere pflanzliche Inhaltsstoffe, die gegen Malaria, aber auch gegen andere Infektionskrankheiten wirken, von großem Interesse, sagt Kraft. „Das Interesse der Pharmaindustrie ist jedoch eher gering. Denn die Extrakte aus Arznei­pflanzen sind in der Regel nicht patentierbar“, erklärt die Fachärztin für Innere Medizin. Daher müsse die öffentliche Forschungsförderung zu pflanzlichen Arzneimitteln in Deutschland, insbesondere mit klinischen Studien, intensiviert werden. „China geht hier mit sehr gutem Beispiel voran.“

Neue Arten

Die Bestandsaufnahme führt rund 1.730 Neuentdeckungen seit dem Vorjahr auf. Dazu zählen neun Arten einer Kletterpflanze namens Mucuna, die bei der Behandlung von Parkinson eingesetzt werden. Außerdem wurden fünf neue Arten von Manihot, einer Maniok-Variante, in Brasilien entdeckt. Die neuen Arten könnten die Maniok-Ernten verbessern und stellten eine „Nahrung der Zukunft“ dar, erklärten die Studienautoren.

Top 7 der Pflanzenfamilien mit den meisten Heilpflanzen:

  1. Hülsenfrüchtler (Alkaloide)
  2. Lippenblütler (Terpene)
  3. Wolfsmilchgewächse (Diterpenoide)
  4. Hundsgiftgewächse (Herzglykoside)
  5. Malvengewächse (organische Säure)
  6. Doldengewächse (Cumarin)
  7. Hahnenfußgewächse (Alkaloide)

Dabei punkten einige Pflanzenfamilien mit einem besonders hohen Anteil an medizinischem Potenzial. An erster Stelle stehen im Kew’s Medicinal Plant Names Service (MPNS) die Fabaceae, auch Hülsenfrüchtler genannt. Von fast 21.000 Arten aus dieser Familie sollen 2.334 vor allem aufgrund der ent­hal­tenen Alkaloide einen medizinischen Nutzen haben, was 11,2 Prozent aller Heilpflanzen entspricht. Der Blutverdün­ner Warfarin stammt beispielsweise aus dieser Familie. Er wurde aus dem gel­ben Steinklee isoliert. An Platz zwei mit 1.059 gelisteten Heilpflanzen stehen die Lippenblütler (Lamiaceae), die reich an Terpenen sind (siehe Kasten). Bei den Maulbeergewächsen ist hingegen der prozentuale Anteil mit 22,5 Prozent aller Pflanzen dieser Familie am höchsten. Ihre blutzucker­senkende Wirkung wird unter anderem bei Diabetes Typ 2 erforscht.

Bildergalerie

Hierzulande haben laut der Welt­gesund­heits­organi­sation bereits 90 Prozent der Bevölkerung schon einmal pflanzliche Medizin genutzt. „Umso wichtiger ist es, dass die Patienten besser vor Nebenwirkungen und Verfälschungen geschützt werden“, sagt Kraft und warnt gleichzeitig: Die politisch erwünschte Selbstmedikation werde nur bei pflanzlichen Arzneimitteln, aber nicht bei Nahrungsergänzungsmitteln aus Arznei­pflanzen hinsichtlich ihrer Qualität, ihrer Wirksamkeit und ihrer Verträglichkeit geprüft. „Das gefährdet nicht nur die Gesundheit der Verbraucher, sondern behindert auch den dringend benötigten wissenschaftlichen Fortschritt, weil verfügbare finanzielle Ressour­cen vorwiegend in Werbung investiert werden müssen.“ © afp/gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
Köln – Noch immer halten Wissenschaftler und andere für klinische Studien Verantwortliche Ergebnisse ihrer Untersuchungen zurück. Dass dies offenbar besonders häufig bei universitären Einrichtungen
IQWiG kritisiert laxe Handhabung vieler Universitäten bei der Publikation von Studiendaten
18. September 2018
Berlin – Die Deutung von Farbe, Flecken oder Furchen an der Iris ist für die Diagnose von Organschwächen, Rheuma oder Stoffwechselproblemen ungeeignet. Die sogenannte Iridologie, die zu den
Augenärzte warnen vor sogenannter Irisdiagnostik
20. August 2018
Hamburg – Volkshochschulen tragen zur Verbreitung von fragwürdigen und unwissenschaftlichen Heilmethoden wie Homöopathie, Ayurveda oder Edelsteinheilkunde bei. Das zeige eine umfassende Datenanalyse
Volkshochschulen verbreiten fragwürdige Alternativmedizin
16. August 2018
New Hafen – Komplementärmedizinische Verfahren sind in der Krebstherapie bekannt und zum Teil beliebt oder empfohlen. Laut einer Arbeitsgruppe der Yale School of Medicine in New Haven ist aber wenig
Standardkrebstherapie bei komplementärmedizinischen Neigungen nicht vernachlässigen
8. August 2018
Berlin – In Baden-Württemberg gibt es Ärger um die CME-Zertifizierung für eine Fortbildungsveranstaltung. Wie die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ mitteilte, habe die
Interessenkonflikte: Ärger um CME-Zertifizierung
2. August 2018
Mainz – Je stärker die Verschwörungsmentalität einer Person ausgeprägt ist, desto mehr befürwortet diese Person alternative Verfahren und umso mehr lehnt sie konventionelle Heilmethoden wie Impfungen
Alternativmedizin profitiert vom Glauben an Verschwörungstheorien
1. August 2018
Berlin – Wertlose Forschung und gefährliches Pseudowissen beschäftigen die medizinische Wissenschaft seit langem – dennoch breitet sich der Markt dafür weiterhin ungehindert aus, wie aus einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER