NewsMedizinWarme Witterung erhöht Risiko von chirurgischen Infektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warme Witterung erhöht Risiko von chirurgischen Infektionen

Donnerstag, 18. Mai 2017

K.-U.-Hler stock.adobe.com

Iowa City – Chirurgische Infektionen, ein häufiges Problem in Krankenhäusern, treten im Sommer deutlich häufiger auf als im Winter. Eine Studie in Infection Control and Hospital Epidemiology (2017; doi: 10.1017/ice.2017.84P) zeigte eine klare Assoziation mit Jahreszeit und Außentemperaturen.

Saisonale Schwankungen sind bei Infektionen nicht ungewöhnlich. Das gilt nicht nur für Atemwegsinfektionen, die sich im Winter während der Heizperiode häufen. Auch bei Darminfektionen mit Clostridium difficile (im Winter häufiger) sowie bei Sepsis und Harnwegsinfektionen (im Sommer häufiger) sind saisonale Häufungen bekannt. 

Anzeige

Ein Team um den Epidemiologen Philip Polgreen von der Universität in Iowa City hat den Zusammenhang jetzt für chirurgische Infektionen untersucht. Grundlage war das Nationwide Inpatient Sample, das größte US-Register für Krankenhauspatienten mit mehr als 100 Patientendaten in den Jahren 1998 bis 2011. Die Forscher suchten nach Patienten mit einer chirurgischen Infektion als Anlass für den Klinikaufenthalt und setzten das Datum mit der Tagestemperatur in Verbindung. 

Am häufigsten traten chirurgische Infektionen im August auf. In diesem Monat wurden 26,5 Prozent mehr Patienten wegen chirurgischer Infektionen behandelt als im Januar, dem Monat mit den wenigsten Infektionen. Nach Berücksichtigung von demogra­fischen und krankenhausspezifischen Merkmalen ermittelte Polgreen einen Anstieg des Risikos um 2,1 Prozent pro 5 Grad Fahrenheit (2,8 Grad Celsius). An Tagen mit Temperaturen über 90 Grad Fahrenheit (32,2 Grad Celsius) wurden 28,9 Prozent mehr Patienten wegen chirurgischer Infektionen aufgenommen als an Tagen unter 40 Grad Fahrenheit (4,4 Grad Celsius).

Eine plausible Erklärung sind die besseren Wachstumsbedingungen von Bakterien an warmen Tagen. Ein „Juli-Effekt“, wonach das Infektionsrisiko nach der Rotation des ärztlichen Personals in Lehrkrankenhäusern ansteigt, kann Polgreen ausschließen. Die Saisonalität war in Krankenhäusern, die keine Ärzte ausbilden, eher stärker ausgeprägt als in den Lehrkrankenhäusern. Interessant ist auch, dass der Einfluss der Witterung in der Stadt stärker war als auf dem Land. Männer reagierten anfälliger als Frauen. Die am häufigsten betroffene Altersgruppe waren die 50 bis 60-Jährigen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Seattle – Obwohl Durchfallerkrankungen in den ersten Lebensjahren heute gut behandelt werden können, sind sie mit jährlich 330.000 Opfern die dritthäufigste Todesursache von kleinen Kindern in Afrika.
Todesfälle an Durchfallerkrankungen bei Kindern in Afrika ein regionales Problem
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
14. September 2018
Palo Alto – Ist der breite Einsatz von inhalativen Steroiden für die Zunahme von nicht-tuberkulösen Mykobakteriosen verantwortlich? Eine Fall-Kontroll-Studie in den Annals of the American Thoracic
Studie: Inhalative Steroide erhöhen Infektionsrisiko mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
13. September 2018
Erlangen – Bei einem toten Bartkauz aus einem Wildpark ist erstmals in Bayern das gefährliche West-Nil-Virus nachgewiesen worden. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
West-Nil-Virus erneut in Deutschland nachgewiesen
12. September 2018
Greifswald – Zwei weitere Amseln aus Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts bei Greifswald am Usutu-Virus verendet. Die Tiere stammten aus Bergen auf Rügen und aus
Usutu-Virus bei weiteren Amseln in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen
11. September 2018
Seoul – Nach dem ersten Patienten mit dem Mers-Virus in Südkorea seit drei Jahren suchen Gesundheitsbehörden im ganzen Land nach Menschen, die eventuell Kontakt zu ihm hatten. 21 Personen,
Südkorea will nach Mers-Fall größeren Ausbruch verhindern
11. September 2018
Tokio – Knapp zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Tokio alarmiert eine besorgniserregende Zunahme an Fällen von Röteln die Experten in Japan. In diesem Jahr seien bereits 362 Menschen von der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER