NewsMedizinWarme Witterung erhöht Risiko von chirurgischen Infektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warme Witterung erhöht Risiko von chirurgischen Infektionen

Donnerstag, 18. Mai 2017

K.-U.-Hler stock.adobe.com

Iowa City – Chirurgische Infektionen, ein häufiges Problem in Krankenhäusern, treten im Sommer deutlich häufiger auf als im Winter. Eine Studie in Infection Control and Hospital Epidemiology (2017; doi: 10.1017/ice.2017.84P) zeigte eine klare Assoziation mit Jahreszeit und Außentemperaturen.

Saisonale Schwankungen sind bei Infektionen nicht ungewöhnlich. Das gilt nicht nur für Atemwegsinfektionen, die sich im Winter während der Heizperiode häufen. Auch bei Darminfektionen mit Clostridium difficile (im Winter häufiger) sowie bei Sepsis und Harnwegsinfektionen (im Sommer häufiger) sind saisonale Häufungen bekannt. 

Anzeige

Ein Team um den Epidemiologen Philip Polgreen von der Universität in Iowa City hat den Zusammenhang jetzt für chirurgische Infektionen untersucht. Grundlage war das Nationwide Inpatient Sample, das größte US-Register für Krankenhauspatienten mit mehr als 100 Patientendaten in den Jahren 1998 bis 2011. Die Forscher suchten nach Patienten mit einer chirurgischen Infektion als Anlass für den Klinikaufenthalt und setzten das Datum mit der Tagestemperatur in Verbindung. 

Am häufigsten traten chirurgische Infektionen im August auf. In diesem Monat wurden 26,5 Prozent mehr Patienten wegen chirurgischer Infektionen behandelt als im Januar, dem Monat mit den wenigsten Infektionen. Nach Berücksichtigung von demogra­fischen und krankenhausspezifischen Merkmalen ermittelte Polgreen einen Anstieg des Risikos um 2,1 Prozent pro 5 Grad Fahrenheit (2,8 Grad Celsius). An Tagen mit Temperaturen über 90 Grad Fahrenheit (32,2 Grad Celsius) wurden 28,9 Prozent mehr Patienten wegen chirurgischer Infektionen aufgenommen als an Tagen unter 40 Grad Fahrenheit (4,4 Grad Celsius).

Eine plausible Erklärung sind die besseren Wachstumsbedingungen von Bakterien an warmen Tagen. Ein „Juli-Effekt“, wonach das Infektionsrisiko nach der Rotation des ärztlichen Personals in Lehrkrankenhäusern ansteigt, kann Polgreen ausschließen. Die Saisonalität war in Krankenhäusern, die keine Ärzte ausbilden, eher stärker ausgeprägt als in den Lehrkrankenhäusern. Interessant ist auch, dass der Einfluss der Witterung in der Stadt stärker war als auf dem Land. Männer reagierten anfälliger als Frauen. Die am häufigsten betroffene Altersgruppe waren die 50 bis 60-Jährigen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Februar 2019
Gießen und Los Angeles – Das Aminoglykosid-Antibiotikum Plazomicin, dessen Zulassung in Europa in diesem Jahr erwartet wird, hat in einer Vergleichsstudie im New England Journal of Medicine (NEJM
Plazomicin: Neues Antibiotikum bei komplizierten Harnwegsinfektionen wirksam
22. Februar 2019
Caracas – In den Supermärkten bleiben die Regale leer, die Regierung und die Opposition liefern sich einen erbitterten Machtkampf, wegen der extremen Kriminalität traut sich abends kaum noch jemand
Infektionskrankheiten auf dem Vormarsch im Krisenstaat Venezuela
21. Februar 2019
Seattle – Typhus und Paratyphus, die vor mehr als 100 Jahren in Europa noch schlimme Epidemien auslösten, sind selten geworden. Die Erkrankung, die vor der Entwicklung der Antibiotika tödlich endete,
Typhus und Paratyphus: Weltweit 14 Millionen Erkrankungen und 140.000 Todesfälle
4. Februar 2019
Oxford – Die Behandlung von Knochen- und Gelenkinfektionen, die häufig langwierig ist, kann auch mit oralen Antibiotika durchgeführt werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten
Knochen- und Gelenkinfektionen: Orale und intravenöse Antibiotika in Studie gleich gut wirksam
29. Januar 2019
Kiel – Eine gefährliche Zeckenart aus dem Süden ist zum ersten Mal in Schleswig-Holstein nachgewiesen worden. Eine Pferdebesitzerin aus Bokelholm (Kreis-Rendsburg) sagte dem Schleswig-Holstein-Magazin
Gefährliche Zecke erstmals in Schleswig-Holstein entdeckt
18. Januar 2019
Richmond/Virginia – Wenn eine Infektion mit dem Rabiesvirus zu neurologischen Symptomen geführt hat, kommt jede Hilfe zu spät. Eine US-Amerikanerin, die sich bei einer Yogafreizeit in Indien infiziert
Karpaltunnelsyndrom war Initialsymptom eines Tollwutfalls
17. Januar 2019
Hanau – Auf der Intensivstation für Frühgeborene des Klinikums Hanau sind vier Kinder durch den Keim Enterobacter cloacae erkrankt. Bei drei der Säuglingen sei die Infektion aber mittlerweile wieder
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER