NewsMedizinWarme Witterung erhöht Risiko von chirurgischen Infektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warme Witterung erhöht Risiko von chirurgischen Infektionen

Donnerstag, 18. Mai 2017

K.-U.-Hler stock.adobe.com

Iowa City – Chirurgische Infektionen, ein häufiges Problem in Krankenhäusern, treten im Sommer deutlich häufiger auf als im Winter. Eine Studie in Infection Control and Hospital Epidemiology (2017; doi: 10.1017/ice.2017.84P) zeigte eine klare Assoziation mit Jahreszeit und Außentemperaturen.

Saisonale Schwankungen sind bei Infektionen nicht ungewöhnlich. Das gilt nicht nur für Atemwegsinfektionen, die sich im Winter während der Heizperiode häufen. Auch bei Darminfektionen mit Clostridium difficile (im Winter häufiger) sowie bei Sepsis und Harnwegsinfektionen (im Sommer häufiger) sind saisonale Häufungen bekannt. 

Anzeige

Ein Team um den Epidemiologen Philip Polgreen von der Universität in Iowa City hat den Zusammenhang jetzt für chirurgische Infektionen untersucht. Grundlage war das Nationwide Inpatient Sample, das größte US-Register für Krankenhauspatienten mit mehr als 100 Patientendaten in den Jahren 1998 bis 2011. Die Forscher suchten nach Patienten mit einer chirurgischen Infektion als Anlass für den Klinikaufenthalt und setzten das Datum mit der Tagestemperatur in Verbindung. 

Am häufigsten traten chirurgische Infektionen im August auf. In diesem Monat wurden 26,5 Prozent mehr Patienten wegen chirurgischer Infektionen behandelt als im Januar, dem Monat mit den wenigsten Infektionen. Nach Berücksichtigung von demogra­fischen und krankenhausspezifischen Merkmalen ermittelte Polgreen einen Anstieg des Risikos um 2,1 Prozent pro 5 Grad Fahrenheit (2,8 Grad Celsius). An Tagen mit Temperaturen über 90 Grad Fahrenheit (32,2 Grad Celsius) wurden 28,9 Prozent mehr Patienten wegen chirurgischer Infektionen aufgenommen als an Tagen unter 40 Grad Fahrenheit (4,4 Grad Celsius).

Eine plausible Erklärung sind die besseren Wachstumsbedingungen von Bakterien an warmen Tagen. Ein „Juli-Effekt“, wonach das Infektionsrisiko nach der Rotation des ärztlichen Personals in Lehrkrankenhäusern ansteigt, kann Polgreen ausschließen. Die Saisonalität war in Krankenhäusern, die keine Ärzte ausbilden, eher stärker ausgeprägt als in den Lehrkrankenhäusern. Interessant ist auch, dass der Einfluss der Witterung in der Stadt stärker war als auf dem Land. Männer reagierten anfälliger als Frauen. Die am häufigsten betroffene Altersgruppe waren die 50 bis 60-Jährigen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Paris – Bis zum Ende des kommenden Jahrzehnts drohen laut einer Studie Millionen kleine Kinder an einer Lungenentzündung zu sterben. Ausgehend von gegenwärtigen Tendenzen dürften bis 2030 mehr als
Elf Millionen Kinder drohen an Lungenentzündungen zu sterben
6. November 2018
Hinxton/England – Obwohl ein Viertel der Menschheit von Faden- oder Plattwürmer befallen ist, gibt es nur wenige Wirkstoffe, die die Infektionen stoppen können. Ein Genomvergleich der wichtigsten 81
Parasitologie: Genomvergleich bei 81 Faden- oder Plattwürmern soll Therapieansätze liefern
6. November 2018
Freiburg – Wissenschaftler des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikum Freiburg haben im Tiermodell entschlüsselt, wie eine gegen ein Virus gerichtete Immunantwort durch eine zeitgleich
Warum eine Doppelinfektion mit Bakterien und Viren oft besonders aggressiv ist
2. November 2018
Stockholm – Eine Echinokokkose, die durch Infektionen mit dem Fuchsbandwurm (alveoläre Form) oder dem Hundebandwurm (zystische Form) ausgelöst wird, ist vor allem auf dem Balkan, aber auch in
Echinokokkose in Europa weit verbreitet
31. Oktober 2018
Dresden – Das Krankenhaus Dresden-Neustadt hat bei vier Patienten einen multiresistenten Erreger nachgewiesen. Die Betroffenen seien von diesem Keim besiedelt, aber nicht infiziert oder daran
Multiresistenter Erreger: Vier Patienten auf Intensivstation in Dresdner Krankenhaus
30. Oktober 2018
Stuttgart – Das Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg erwartet für das kommende Jahr eine erhöhte Hantavirus-Aktivität. Die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren hätten gezeigt, dass
Baden-Württemberg erwartet erhöhte Hantavirus-Aktivität
25. Oktober 2018
New Jersey – Nach dem Ausbruch einer Viruserkrankung in einem Krankenhaus im US-Bundesstaat New Jersey sind sieben Kinder ums Leben gekommen. Elf weitere Kinder hätten sich mit dem Adenovirus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER