Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag verabschiedet Hinterbliebenengeld

Freitag, 19. Mai 2017

Berlin – Wer durch einen Unfall oder eine Straftat einen nahestehenden Menschen verliert, soll künftig eine Entschädigung „für sein seelisches Leid“ verlangen können. Der Bundestag verbaschiedte gestern am späten Abend die Einführung eines Anspru­ches auf „Hinterbliebenengeld“. Diesen sollen enge Verwandte wie Ehegatten oder Kinder geltend machen können, aber auch andere, die dem Getöteten besonders nahestanden – etwa Partner ohne Trauschein.

„Der Tod eines nahestehenden Menschen ist der schlimmste Verlust, den man sich vorstellen kann. Das unermessliche Leid kann durch Geld niemals aufgehoben werden“, sagte der SPD-Rechtsexperte Johannes Fechner. Möglich sei aber, das Leid durch einen Anspruch auf Hinterbliebenengeld zumindest ein Stück weit zu lindern. Über die An­spruchshöhe sollen die Gerichte entscheiden, erklärte Fechner. Grundlage sei das indi­vi­duelle Leid der Hinterbliebenen, das im Einzelfall von den Richtern zu bemessen sei.

Auch Unions-Politiker betonten, kein Geld der Welt könne den Verlust eines Menschen ausgleichen. Es gehe vielmehr um einen „symbolischen Ausgleich des Trauer­schmer­zes“ und ein Zeichen der Solidarität mit Hinterbliebenen.

Im Gesetzentwurf heißt es, beim fremdverschuldeten Tod eines nahestehenden Menschen stehe Angehörigen bislang nur dann ein Schmerzensgeldanspruch zu, wenn sie eigene Gesundheitsbeschädigungen nachweisen könnten. Für ihr seelisches Leid erhielten sie bislang aber keine Entschädigung. Das soll sich nun ändern. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.09.17
Krankenhaus erfüllt ungewöhnlichen Herzenswunsch
Fürth – Immer wieder versuchen Palliativstationen und Krankenhäuser sterbenden Patienten einen letzten Wunsch zu erfüllen. Im Krankenhaus hat eine Betroffene nun Besuch von ihrem früheren Pflegepferd......
14.06.17
Jeder dritte Todesfall in der EU vermeidbar
Luxemburg – Ein Drittel der Todesfälle in der EU könnte nach Angaben des Europäischen Statistikamtes Eurostat vermieden werden. Das teilte das Eurostat heute in Luxemburg mit. Demnach starben im Jahr......
03.05.17
Afroamerikaner sterben im Schnitt vier Jahre früher als weiße US-Bürger
Miami – Zwar ist bei Afroamerikanern die Todesrate seit 1999 um 25 Prozent rückläufig. Im Vergleich zu ihren weißen Mitbürgern haben sie dennoch weiterhin deutliche Nachteile. Ihre Lebenserwartung ist......
19.01.17
Herz-Kreislauf-Er­krankungen und Krebs häufigste Todesursachen
Wiesbaden – Die meisten Menschen in Deutschland sterben nach wie vor an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 2015 waren demnach mehr als 356.000 oder 39 Prozent aller Sterbefälle darauf zurückzuführen, wie......
16.11.16
Wissenschaftler fordern nationales Mortalitätsregister für Deutschland
Berlin – Medizinische Daten im Rahmen von sogenannten Big-Data-Konzepten besser nutzbar zu machen, fordert der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) zusammen mit Epidemiologen und......
11.11.16
Studie: 60 Prozent der Kindersterbefälle entfallen auf nur zehn Länder
Paris – Trotz des deutlichen Sinkens der Kindersterblichkeit weltweit haben Forscher wegen anhaltend hoher Sterberaten in einigen armen Ländern Alarm geschlagen. Fast sechs Millionen Kinder seien im......
06.06.16
Die meisten Patienten wollen zu Hause sterben
Berlin – Das Hospiz- und Palliativgesetz hat die Versorgung von Patienten am Ende ihres Lebens verbessert. Dafür gaben Experten auf dem BKK Tag 2016 des BKK Landesverbandes Mitte am Donnerstag in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige