Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DRK beklagt Unterfinanzierung bei Umschulungen zu Notfallsanitätern

Freitag, 19. Mai 2017

Erfurt – In Thüringen ist die Weiterqualifizierung von Rettungsdienstbeschäftigten zu Notfallsanitätern nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nicht ausreichend finanziert. In vielen DRK-Kreisverbänden laufe die nach einer Gesetzesnovelle erforderliche Umschulung der bisherigen Rettungsdienstassistenten für das neue Berufsbild deshalb noch zögerlich, sagte Henning Winkler, zuständiger Abteilungsleiter beim DRK-Landesverband.

In Thüringen war vor knapp drei Jahren die Sanitäterausbildung reformiert worden. Das Berufsbild des Notfallsanitäters hat das des Rettungsassistenten abgelöst. Laut Bildungsministerium absolvierten seitdem 321 Beschäftigte, die bereits seit Jahren im Rettungsdienst arbeiten, erfolgreich die Umschulung. In Thüringen liegt der Rettungs­dienst überwiegend in den Händen der großen Hilfsorganisationen DRK, Johanniter, Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und Malteser. Vereinzelt sind auch private Anbieter zuständig. Allein das DRK beschäftigt in Thüringen mehrere hundert Rettungskräfte.

Für den berufsbegleitenden Unterricht müssten die Umschüler von den Rettungsdienst-Anbietern freigestellt und Ersatz gesucht oder eine Überstundenvergütung gezahlt werden, sagte Winkler. Die Zahlungen der Kostenträger deckten die dabei anfallenden Kosten in großen Teilen nur unzureichend.

Die Krankenkasse AOK plus, die die Vergütungsverhandlungen mit den Rettungs­diensten führt, sieht dies anders. In den Verhandlungen gibt es aus ihrer Sicht keine Uneinigkeit zwischen Kassen und Rettungsdiensten. Derzeit würden je nach Dauer der Lehrgänge zwischen 1.830 Euro und 8.000 Euro je Umschulung übernommen, sagte eine AOK-Sprecherin. Die Kassen übernehmen auch die Kosten für die dreijährige Berufsausbildung von Schulabgängern zum Notfallsanitäter. Sie finanzieren jährlich bis zu 60 Stellen pro Ausbildungsgang. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Pflegeheime: Diskussion um Lockerung von Fachkräftequote in Thüringen
Erfurt – Private Pflegeanbieter in Thüringen plädieren angesichts der Engpässe bei Pflegefachkräften für mehr Hilfskräfte in Pflegeeinrichtungen – und stoßen damit auf Widerspruch bei Sozialministerin......
18.10.17
Jeder achte Retter in Nordrhein-Westfalen war schon Opfer von Gewalt
Düsseldorf – Beschimpft, beleidigt und oft auch mit Gewalt attackiert: Eine Studie für die nordrhein-westfälische Landesregierung beschreibt das Ausmaß der Angriffe auf Rettungskräfte im Einsatz.......
09.10.17
Drohnen sollen außerhalb der Sichtweite fliegen
Horneburg – Medikamente auf eine entlegene Insel bringen, Blutkonserven von einem Krankenhaus zum anderen transportieren oder Vermisste in unwegsamen Gelände aufspüren – das wäre möglich, wenn Drohnen......
04.10.17
Telenotarzt dirigiert Rettungsdienst
Greifswald – Steigende Einsatzzahlen und mangelnde Notärzte erhöhen den Druck auf das Rettungswesen. Besonders betroffen sind ländliche Regionen wie der Kreis Vorpommern-Greifswald. Dort ist seit......
02.10.17
DRK-Wasserwacht will Einsatz von Rettungsdrohnen ausweiten
Heringsdorf – Nach dem Start eines Rettungsdrohnen-Pilotprojektes in Heringsdorf auf der Insel Usedom wollen die Rettungsschwimmer der DRK-Wasserwacht den Einsatz der Fluggeräte am Strand ausbauen.......
27.09.17
Mehr als 1.000 Übergriffe auf Rettungskräfte in fünf Jahren
Berlin – Die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr werden häufig selbst zu Opfern. Mehr als 1.000 Übergriffe während eines Rettungs- oder Löscheinsatzes zählte die Deutsche Gesetzliche......
21.09.17
„Die Fachkräftequote ist auch bei den Pflegekräften dringend notwendig“
Berlin – Am 24. September ist Bundestagswahl. Das Deutsche Ärzteblatt hat die gesundheitspolitischen Sprecher der Parteien, Länderminister, Verbände und Ärzte aus der Patientenversorgung befragt, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige