Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Institut für Kinderernährung kommt nach Karlsruhe

Freitag, 19. Mai 2017

Karlsruhe – Das neue Institut für Kinderernährung des Max-Rubner-Istituts (MRI) bekommt seinen Sitz in Karlsruhe. Es solle die wissenschaftliche Basis für Kinder­ernährung verbessern, teilte Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) heute zur Amtseinführung des neuen MRI-Präsidenten Pablo Steinberg mit.

Die Wissenschaftler sollen das Essverhalten von Kindern untersuchen und Empfeh­lungen liefern. „Die Frage guter, ausgewogener Ernährung müssen wir bereits im Kindesalter klären“, teilte der Minister mit. Das Herumdoktern an den Symptomen falscher Ernährung im Alter sei nur die zweitbeste Alternative.

Neben Natur- werden in dem neuen Institut auch Sozialwissenschaftler arbeiten. Es ist eine enge Verzahnung mit den anderen Fachinstituten des MRI vorgesehen. Im Bundeshaushalt 2017 sind zunächst fünf Personalstellen vorgesehen, später sollen es 19 werden.

Das jährliche Budget beträgt rund zwei Millionen Euro. Das MRI hat seinen Hauptsitz in Karlsruhe und beschäftigt an vier Standorten insgesamt rund 200 Wissenschaftler. Es berät das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft vor allem im gesundheitlichen Verbraucherschutz. Weitere Standorte sind Kiel, Detmold und Kulmbach. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Saarbrücken – Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder heute in Saarbrücken beschlossen.
Bundesländer wollen Kinder vor Lockwerbung für ungesunde Lebensmittel schützen
15. Juni 2018
Berlin – Die Nährwertangaben aller Danone-Produkte sollen schrittweise ab 2019 auf den Verpackungsvorderseiten zusätzlich mit einer Ampel vereinfacht dargestellt werden. Der französische Konzern
Danone führt Lebensmittelampel ein
14. Juni 2018
Hamburg – Der Lebensmittelhändler Edeka hat nach eigenen Angaben den Zucker- und Salzgehalt in mehr als 150 Produkten seiner Eigenmarken verringert. Bei Waren aus den Sortimenten Getränke,
Edeka verringert Zucker und Salz in Eigenmarken
14. Juni 2018
Pamplona/Spanien – Die einflussreichste Studie der letzten Jahre zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch eine mediterrane Diät wurde wegen statistischer Ungereimtheiten von den Autoren
PREDIMED-Studie zur mediterranen Diät zurückgezogen – und erneut publiziert
14. Juni 2018
Baltimore – Die weit verbreitete Impfung gegen Haemophilus influenzae type b (Hib) und die kürzliche Einführung eines Konjugatimpfstoffes gegen Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) haben seit der
Impfungen gegen Hib und Pneumokokken haben 1,35 Millionen Kindern das Leben gerettet
14. Juni 2018
Berlin – Der sogenannte Kompetenzcluster „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior, and Products“ (NutriAct) wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung
Weitere Millionenförderung für Forschung zur Ernährung der Generation 50 plus
13. Juni 2018
Wien – Die Fußballweltmeisterschaft in Russland ist aus Sicht von Ärzten und Wissenschaftlern ein potenzieller Dickmacher für Zuschauer und Fans. So warnt die Medizinische Universität Wien davor,

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige