Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Institut für Kinderernährung kommt nach Karlsruhe

Freitag, 19. Mai 2017

Karlsruhe – Das neue Institut für Kinderernährung des Max-Rubner-Istituts (MRI) bekommt seinen Sitz in Karlsruhe. Es solle die wissenschaftliche Basis für Kinder­ernährung verbessern, teilte Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) heute zur Amtseinführung des neuen MRI-Präsidenten Pablo Steinberg mit.

Die Wissenschaftler sollen das Essverhalten von Kindern untersuchen und Empfeh­lungen liefern. „Die Frage guter, ausgewogener Ernährung müssen wir bereits im Kindesalter klären“, teilte der Minister mit. Das Herumdoktern an den Symptomen falscher Ernährung im Alter sei nur die zweitbeste Alternative.

Neben Natur- werden in dem neuen Institut auch Sozialwissenschaftler arbeiten. Es ist eine enge Verzahnung mit den anderen Fachinstituten des MRI vorgesehen. Im Bundeshaushalt 2017 sind zunächst fünf Personalstellen vorgesehen, später sollen es 19 werden.

Das jährliche Budget beträgt rund zwei Millionen Euro. Das MRI hat seinen Hauptsitz in Karlsruhe und beschäftigt an vier Standorten insgesamt rund 200 Wissenschaftler. Es berät das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft vor allem im gesundheitlichen Verbraucherschutz. Weitere Standorte sind Kiel, Detmold und Kulmbach. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Berlin – Ärzte, Krankenkassen und Fachorganisationen fordern von der Bundesregierung konkrete Maßnahmen gegen Fehlernährung in Deutschland. Ein aus 15 Verbänden, Organisationen und Krankenkassen
Ärzte und Krankenkassen fordern konkrete Maßnahmen gegen Fehlernährung
23. April 2018
San Diego – US-Forscher haben in Tierversuchen neue Hinweise darauf erhalten, warum kalorienfreie Süßstoffe nicht zwingend schlank machen und sogar schädlich sein können. Bei Ratten und
Die Süßstoffe Aspartam und Acesulfam machen nicht zwingend schlank
23. April 2018
Sofia – Der Ge­sund­heits­mi­nis­terrat der Europäischen Union (EU) hat sich in Sofia unter anderem mit Verboten für alkoholische Getränke, Nikotin und Inhaltstoffen von Lebensmitteln befasst. Das hat
EU-Ge­sund­heits­mi­nis­ter beschäftigen sich mit Verboten für Alkohol, Tabak, Zucker und Fetten
20. April 2018
Hamburg – Auf die Bedeutung von Kohlenhydraten für die Gesundheit und Leistung von Sportlern weist die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin hin. Freizeitsportlern werde häufig
Sportmediziner raten von Low-Carb-Diät ab
10. April 2018
Köln – Die Fitnessbranche wächst weiter kräftig. Ende 2017 zählten die bundesweit fast 9.000 Fitness-Studios gut 10,6 Millionen Kunden. Das sind rund fünf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz
Fitnessbranche wächst weiter
6. April 2018
London – Seit heute wird in Großbrittanien eine Steuer auf Getränke mit zugesetztem Zucker erhoben. So will die Regierung gegen Übergewicht bei Kindern vorgehen, denn diese nehmen rund ein Fünftel
Steuer auf zuckerhaltige Getränke in Großbritannien in Kraft
5. April 2018
London/Seattle – Kritiker bezeichnen die Zuckersteuer gerne auch als Armensteuer, weil sie in erster Linie Menschen mit wenig Einkommen und Bildung treffen würde. Dieser Theorie widersprechen jetzt

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige