Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unfallchirurgen bieten ersten Fachkurs für Terrorfall an

Freitag, 19. Mai 2017

Frankfurt/Main – Mit ihren besonderen Verletzungsmustern stellen mögliche Terroranschläge Deutschlands Krankenhäuser vor große Herausforderungen. In Zusammenarbeit mit der Bundeswehr organisierte die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) heute im Uniklinikum Frankfurt erstmals einen Kurs, in dem Unfallmediziner aus dem ganzen Bundesgebiet Grundlagen der Terror- und Katastrophenchirurgie kennenlernten. Das Format soll fortgesetzt werden.

„Die Bedrohungslage ist da“, sagte DGU-Generalsekretär Reinhard Hoffmann. Es gehe nicht um Panikmache, sondern die Vorbereitung auf den Ernstfall. Bei Verletzungen durch Bombenexplosionen oder durch großkalibrige Gewehre drohe schnelles Verbluten – solche Verletzungsarten gebe es im zivilen Krankenhaus kaum. Dabei wolle man von der Bundeswehr lernen.

Oberstarzt Benedikt Friemert vom Bundeswehrkrankenhaus in Ulm wies darauf hin, dass Verletzte bei Terroranschlägen in der Regel in der nächstbesten Klinik landeten. Eine Erstbehandlung am Unfallort mit gezielter Verteilung wie bei zivilen Unglücken sei kaum möglich. Im jeweiligen Krankenhaus müsse dann mit begrenztem Personal möglichst schnell vielen Menschen geholfen werden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Erfurt – In Thüringen ist die Weiterqualifizierung von Rettungsdienstbeschäftigten zu Notfallsanitätern nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nicht ausreichend finanziert. In vielen......
17.05.17
Potsdam/Berlin – Krankenhäuser, Ärzte, Krankenkassen und Politik in Brandenburg werden in den kommenden drei Jahren in einem Forschungsprojekt die medizinische Notfallversorgung systematisch......
16.05.17
Ein Unfalltod betrifft mehr als 100 Menschen
München – Stirbt ein Mensch bei einem Verkehrsunfall, sind im Schnitt 113 andere Menschen unmittelbar betroffen. Darunter sind elf Angehörige, vier enge Freunde, 46 Bekannte und 42 Einsatzkräfte wie......
11.05.17
Streit um Notfallversorgung ruft Politik auf den Plan
Berlin – Der anhaltende Streit zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten sowie den Krankenkassen rund um die Notfallversorgung hat die Politik alarmiert. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich......
10.05.17
Fulda – Terroranschläge und Amokläufe stellen Rettungskräfte in Deutschland vor neue Aufgaben. „Die letzten Jahre haben gezeigt, dass neue Herausforderungen auf den Rettungsdienst zukommen“, sagte der......
08.05.17
Leipzig – Wissenschaftler der Universität Leipzig entwickeln derzeit ein mobiles Gerät zum Überwachen der Lungenfunktion bei Notfallpatienten. Am Unfallort oder auf dem Weg ins Krankenhaus könnten die......
05.05.17
Herzstillstand: Laienreanimation hinterlässt seltener Hirnschäden
Aalborg – Medizinische Laien können durch eine kardiopulmonale Reanimation oder durch die Anwendung eines automatisierten externen Defibrillators (AED) das Leben von Menschen retten, die einen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige