Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer bemängelt Preiswucher bei Krebsmedikamenten

Freitag, 19. Mai 2017

Hannover – Angesichts immenser Preissteigerungen bei verschiedenen Krebs­medika­menten hat die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) das Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur erneut infrage gestellt. „Die Versorgung von krebskranken Menschen darf nicht zum Spielball für marktwirtschaftliche Tricksereien werden“, forderte ÄKN-Präsidentin Martina Wenker.

Zuvor hatte die Wettbewerbskommissarin der Europäischen Union, Margrethe Vestager, wegen des Verdachts auf überhöhte Preise eine offizielle Untersuchung gegen den südafrikanischen Hersteller Aspen Pharma eingeleitet. Laut Berichten des Bonner General-Anzeigers hatte der Konzern seine Preise für die Wirkstoffe Chlorambucil, Melphalan, Mercaptopurin, Tioguanin und Busulfan um mehrere hundert Prozent erhöht.

Zudem habe Aspen Pharma einigen EU-Ländern damit gedroht, die Krebs­medikamente vom Markt zu nehmen, um die höheren Preise durchzusetzen. „Wenn diese Präparate tatsächlich zeitweise vom Markt verschwinden, haben Onkologen weniger Behand­lungsoptionen. Diese Tricksereien zulasten der Versorgung von Patienten gilt es unbedingt zu verhindern“, mahnte die Kammerpräsidentin. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

03.05.17
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) kritisiert eine Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) vom 20. April zu dem Wirkstoff Methotrexat und dessen Zuordnung in......
12.04.17
Lüneburg – Eine Apotheke darf ihren Kunden beim Kauf verschreibungspflichtiger Medikamente keine Bonus-Bons geben. Das hat das Verwaltungsgericht Lüneburg entschieden, wie eine Sprecherin heute sagte.......
05.04.17
Versandhandel: SPD will Boni begrenzen
Berlin – Nach dem Scheitern des Versandhandelsverbots für verschreibungspflichtige Arzneimittel will sich die SPD noch vor der Bundestagswahl für eine Begrenzung der Boni einsetzen, die Versandhändler......
24.03.17
Grüne befürworten Höchstpreisbindung für Arzneimittel
Berlin – Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen lehnt das vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium geplante Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel ab. Stattdessen sprechen sich die......
07.03.17
Arzneimittelgesetz: Preise neuer Arzneimittel bleiben öffentlich zugänglich
Berlin – Im Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) war ursprünglich die Geheimhaltung der Preise neuer Arzneimittel sowie die Einführung einer Umsatzschwelle für teure neue Medikamente......
23.02.17
Berlin – Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Oktober 2016 (Az. Rs. C-148/15), der die gesetzliche Festlegung eines einheitlichen Apothekenpreises für verschreibungspflichtige......
21.02.17
Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel: SPD schlägt Alternative vor
Berlin – Einen Alternativvorschlag zu dem vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angestrebten Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel haben die SPD-Bundestagsabgeordneten Sabine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige