Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Personal im G-BA: Lindemann und Deh vom Tisch?

Freitag, 19. Mai 2017

/dpa

Berlin – In der Personaldebatte um die Nachfolge der beiden Unparteiischen Mitglieder im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) soll sich jetzt auch die Gesundheitspolitik auf Bundesebene eingeschaltet haben.

Nach Informationen des Deutschen Ärzteblattes wurde zu Beginn dieser Woche im „Ministergespräch“ zwischen Mitgliedern der Koalition sowie dem Bundesgesund­heitsminister vereinbart, dass, falls die Trägerorganisationen des G-BA Uwe Deh und Lars Lindemann vorschlagen sollten, man auf sie mit der Bitte zugehen wolle, beide Vorschläge zurückzuziehen.

Der Vorschlag für den  Ge­schäftsführer des Spitzenverbandes der Fachärzte, Lars Lindemann, kam von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DGK) als Vertreter der Seite der Leistungserbringer. Er soll – so ist es der derzeitige Wille der ärztlichen Vertreter – die amtierende Unparteiische Regina Klakow-Franck ersetzen. Der ehemalige AOK-Ma­­­na­­ger Uwe Deh wurde von den Betriebskrankenkassen für die Kassenseite vorge­schlagen. Er soll Harald Deisler ersetzen, der im Juli 2018 in den Ruhestand geht.

Die Amtsperiode aller drei Unparteiischen endet am 30. Juni 2018. Der unparteiische Vorsitzende Josef Hecken gilt für eine neue Amtsperiode offenbar als gesetzt. Der Gesundheitsausschuss des Bundestages kann mit einer Zweidrittelmehrheit die Personalvorschläge der Trägerorganisationen des G-BA zurückweisen. Kommt es zu keiner Einigung, kann schlussendlich das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium entscheiden, wer an der Spitze des Gremiums steht.

In der innerärztlichen Diskussion hatte sich zu den Personalvorschlägen bereits der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, zu Wort gemeldet. „Wir können es uns nicht vorstellen, dass das Gremium ohne einen Arzt oder eine Ärztin geleitet wird und nur von drei Juristen an der Spitze besetzt werden soll“, sagte er. KBV-Chef Andreas Gassen hielt auf einer Pressekonferenz der KBV im Vorfeld des 120. Deutschen Ärztetages in Freiburg dagegen. „Der ärztliche Sachverstand ist auf der Seite der Ärzte im G-BA auf jeden Fall vorhanden“, so Gassen in Berlin. © bee/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss zieht bis Ende 2018 um
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) wird bis Ende 2018 in ein neues Gebäude im Berliner Tiergarten ziehen. Künftig wird das höchste Gremium der Selbstverwaltung in Büroräumen an der......
23.05.17
Wiesbaden – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat die öffentliche Diskussion um die Nachfolge der beiden unparteiischen Mitglieder im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) kritisiert. Allein......
11.05.17
Montgomery: G-BA ohne Ärzte nicht vorstellbar
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat sich klar für ärztlichen Sachverstand in der Spitze des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) ausgesprochen. „Wir können es uns......
05.04.17
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat Kritik zurückgewiesen, die Mittelauszahlungen aus dem Innovationsfonds verliefen zu schleppend und zu bürokratisch. „Dieses Geld wird nicht auf der......
23.01.17
Berlin – Große Erwartungen und Hoffnungen haben Gesundheitspolitiker sowie Mitglieder der Selbstverwaltung an die Verantwortlichen der Innovationsfonds-Projekte gerichtet. „Es gibt viele ungenutzte......
20.01.17
„Der G-BA ist zu einer zentralen Schaltstelle geworden“
Berlin – Der Gemeinsame Bundessausschuss (G-BA) hat mit den über 20 Gesetzen dieser Legislaturperiode immer mehr Aufgaben und Ausarbeitungen zu Details übertragen bekommen. Einen Bericht über das......
19.01.17
G-BA bewertete rund 200 neue Arzneimittel in sechs Jahren
Berlin – Sechs Jahre nach Einführung der frühen Nutzenbewertung für neue Arzneimittel hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) mehr als 200 Bewertungsverfahren abgeschlossen. Das hat das Gremium......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige