Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kündigung von Klinikchef im Streit um Abtreibungen unwirksam

Montag, 22. Mai 2017

Lüneburg – Nach dem Streit um Schwangerschaftsabbrüche an der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg ist die Kündigung des Klinikchefs vom Arbeitsgericht Lüneburg (Az.: 2 Ca 41/17) für unwirksam erklärt worden.

Der Vorwurf der Kompetenzüberschreitung habe nicht für eine Kündigung ohne vorherige Abmahnung ausgereicht, sagte die Direktorin des Gerichts, Charlotte Groschupf. Die am Freitag gefallene Entscheidung sei noch nicht rechtskräftig, da eine Berufung möglich sei. Zunächst hatte die Elbe-Jeetzel-Zeitung hierüber berichtet.

Der Verwaltungschef war im Februar von der Betreibergesellschaft Capio Deutsche Klinik GmbH wegen unüberbrückbarer Differenzen entlassen worden. Anfang Februar hatte zunächst der Gynäkologie-Chefarzt seinen Rückzug aus der Klinik angekündigt.

Er war in die Kritik geraten, nachdem er unter Berufung auf seinen christlichen Glauben Abtreibungen abgelehnt hatte. Der Klinikchef hatte sein Vorgehen verteidigt. Nach Auffassung der Klinikgesellschaft könnten zwar einzelne Ärzte diese Eingriffe ablehnen, jedoch nicht das Krankenhaus als Ganzes. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Dublin – In Irland hat heute das Referendum über ein Ende des strengen Abtreibungsverbots begonnen. Zur Wahl aufgerufen sind fast 3,5 Millionen Bürger, die Wahllokale sind bis zum späten Abend
Abtreibungsverbot: Referendum in Irland
24. Mai 2018
Hannover – Die FDP hat Union und SPD im Streit um das Werbeverbot für Abtreibungen zu einem Kompromiss aufgerufen. „Ein Kompromiss könnte verhindern, dass wir erneut in eine grundsätzliche Debatte
FDP ruft im Streit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche zu Kompromiss auf
24. Mai 2018
Seoul – Menschenrechtler haben Südkorea aufgerufen, sichere und legale Schwangerschaftsabbrüche zu ermöglichen. Die Kriminalisierung von Abtreibung sei nicht vereinbar mit Südkoreas
Legalisierung von Abtreibung in Südkorea angemahnt
18. Mai 2018
Dublin – Aisha Chithira lebt mit ihrer Tochter und ihrem Mann in Irland. Die aus Afrika stammende Frau ist schwanger. Aber weil sie unter einer Erkrankung leidet und bereits Zwillinge tot gebar,
Referendum soll „Abtreibungstourismus“ irischer Frauen stoppen
15. Mai 2018
Erfurt – Die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages haben sich in der Debatte um das Werbeverbot von Schwangerschaftsabbrüchen für eine Stärkung der neutralen Information, der individuellen
219a-Debatte: Ärztetag will Werbeverbot erhalten
9. Mai 2018
Münster – Die Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) hat sich gegen eine Aufhebung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche ausgesprochen. Die katholische
Katholische Laien gegen Streichung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche
7. Mai 2018
Berlin – Im Koalitionsstreit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche gibt es nach Angaben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) weiter keine Einigung. Die bisherigen Gespräche

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige