NewsPolitikBundesgerichtshof: Schutzimpfungen haben „erhebliche Bedeutung“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesgerichtshof: Schutzimpfungen haben „erhebliche Bedeutung“

Dienstag, 23. Mai 2017

/Studio M, stock.adobe.com

Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hält die üblichen Schutzimpfungen für Kinder für medizinisch angebracht. Streiten sorgeberechtigte Eltern über Impfungen für ihre Kinder, müssen Familiengerichte künftig dem Elternteil die Entscheidungskompetenz übertragen, „dessen Lösungsvorschlag dem Wohl des Kinds besser gerecht wird“, heißt es in einem heute veröffentlichten BGH-Beschluss (Az. XII ZB 157/16).

Im Ausgangsfall stritten die gemeinsam sorgeberechtigten nichtehelichen und getrennt lebenden Eltern, ob ihre heute fast fünf Jahre alte Tochter geimpft werden sollte oder nicht. Die Mutter, bei der das Mädchen lebt, war wegen möglicher Impfrisiken und Befürchtungen einer „unheilvollen Lobbyarbeit von Pharmaindustrie und der Ärzteschaft“ gegen die Schutzimpfungen.

Anzeige

Der Vater sprach sich für die altersgemäßen und von der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut (Stiko) empfohlenen Schutzimpfungen aus und zog vor Gericht. Das Amtsgericht Erfurt übertrug daraufhin das Entscheidungsrecht dem Vater. Das Oberlandesgericht Jena beschränkte dies auf Schutzimpfungen gegen neun Krankheiten, darunter Masern, Mumps, Röteln und Keuchhusten.

Die dagegen gerichtete Beschwerde der Mutter blieb vor dem BGH ohne Erfolg. Schutzimpfungen seien für ein Kind von „erheblicher Bedeutung“, heißt es in dem Beschluss. Sie könne deshalb nicht allein darüber entscheiden, nur weil ihr Tochter bei ihr lebe.

Streiten Eltern über Belange von erheblicher Bedeutung, könne das Familiengericht auf Antrag dem Elternteil die Entscheidung übertragen, dessen Lösung dem Kindeswohl besser gerecht wird. Dies sei im Streitfall der Vater, weil er sich an den Impfempfehlungen der Stiko orientiere. Diese Empfehlungen wurden vom BGH bereits als medizinischer Standard anerkannt. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER