Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzteverband fordert Bekenntnis zu hausärztlichen Kompetenzen

Dienstag, 23. Mai 2017

Freiburg – Anlässlich des heute beginnenden 120. Deutschen Ärztetages hat der Deutsche Hausärzteverband ein klares Bekenntnis zum Erhalt hausärztlicher Kompetenzen gefordert. „Wir wehren uns daher entschieden gegen Gedankenspiele, hausärztliche Aufgaben auszulagern, beispielsweise an Arztassistenten“, sagte der Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt in Freiburg.

Patienten dürften nicht von „Scheinärzten“ behandelt werden. „Unsere Position ist ganz klar: Ja, zu spezifischer Delegation und Unterstützung – nein, zur Substitution hausärztlicher Aufgaben“, so Weigeldt. Die oberste Prämisse dabei müsse sein, dass Mitarbeiter in den Praxen nur unter der Verantwortung der Hausärzte arbeiteten. Weigeldt forderte alle ärztlichen Organisationen dazu auf, bei der Sicherung der hausärztlichen Versorgung endlich an einem Strang zu ziehen.

„Manchmal kann man den Eindruck gewinnen, dass die Frage, wie auch in Zukunft eine vernünftige hausärztliche Versorgung sichergestellt werden kann, ausschließliches Interesse einiger ausgewählter Ärzteverbände ist“, so der Bundesvorsitzende. Dabei müsse jedem klar sein, dass die Versorgung in allen Bereichen auf eine gute hausärztliche Primärversorgung angewiesen sei.

„Mir fehlt daher langsam wirklich jedes Verständnis dafür, dass sich bis heute einige ärztliche Vertreter mit Händen und Füßen gegen eine Stärkung der Allgemeinmedizin im Studium oder in der Weiterbildung wehren“, sagte Weigeldt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2018
Erfurt – Die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages haben sich in der Debatte um das Werbeverbot von Schwangerschaftsabbrüchen für eine Stärkung der neutralen Information, der individuellen
219a-Debatte: Ärztetag will Werbeverbot erhalten
15. Mai 2018
Erfurt – Es soll mehr Studierende in der Humanmedizin geben – und die, die bereits an den Fakultäten studieren, fordern von Ärztinnen und Ärzten klare Vorbildfunktionen und eine deutliche Haltung in
Ärztetag fordert 6.000 neue Medizinstudienplätze
15. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag hat sich mit einem Appell an die 32 Landesminister in den Ressorts Gesundheit und Finanzen gewendet. Sie sollen die Kran­ken­haus­struk­tu­ren zukunfts-, aber vor allem
Ärzteschaft will Trendwende im stationären Sektor
15. Mai 2018
Erfurt – In mehreren Anträgen haben sich die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages für eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln ausgesprochen. So fordern sie die Bundesregierung auf, ungesunde
Ärztetag spricht sich für Lebensmittelkennzeichnung aus
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag unterstützt die Pläne von Union und SPD, im Interesse der Patientensicherheit das zulässige Behandlungsspektrum von Heilpraktikern auf den Prüfstand zu stellen.
Behandlungsspektrum von Heilpraktikern sollte eingeschränkt werden
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag 2018 hat die geplante Novellierung des Psychotherapeutengesetzes in der derzeit bekannten Form abgelehnt und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
Ärztetag kritisiert Arbeitsentwurf zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
14. Mai 2018
Erfurt – Die Anbieter des Studiengangs Physician Assistant sind vom 121. Deutschen Ärztetag aufgefordert worden, den Zugang zum Studium nur aufbauend auf einer vorherigen abgeschlossenen Ausbildung in

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige