NewsÄrzteschaftHNO-Ärzte beklagen Behandlungsdefizite bei Schwindelgefühlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

HNO-Ärzte beklagen Behandlungsdefizite bei Schwindelgefühlen

Dienstag, 23. Mai 2017

/cocolima, stock.adobe.com

Erfurt – Jeder zweite Hausarzt-Besuch von Patienten über 80 geht auf Schwindelgefühle und damit verbundene Gleichgewichtsstörungen zurück. Das teilte heute die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde vor ihrer Jahrestagung in Erfurt mit. Bei den über 70-Jährigen habe etwa jeder dritte Hausarzt-Besuch diesen Grund.

Durch den demografischen Wandel dürfte die absolute Zahl der Betroffenen weiter steigen, sagte Kongresspräsident Dirk Eßer. „Schwindel wird zu einem immer wichtigeren Thema in der Altersmedizin.“ Eßer bezeichnete die Behandlung einer steigenden Zahl von Schwindel-Patienten als interdisziplinäre Herausforderung.

Anzeige

Obwohl vielen Patienten bei einer richtigen Diagnose geholfen werden könnte, gebe es noch erhebliche Behandlungsdefizite in Deutschland. „Bei älteren Patienten wird Schwindel oft als Begleiterscheinung des Alterungsprozesses angesehen. Oft wird den Ursachen nicht auf den Grund gegangen“, sagte Stefan Volkenstein von der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Ruhr-Universität Bochum.
Schwindel müsse ernster genommen werden. Eine richtige Behandlung, für die eine systematische Befragung der Patienten (Anamnese) erforderlich sei, koste jedoch Zeit.

Schwindelgefühle entstehen nach Angaben der Mediziner, wenn die am Gleichge­wichtssystem beteiligten Sinnesorgane widersprüchliche Informationen an das Gehirn senden. Ursachen könnten unter anderem Erkrankungen im Innenohr, aber auch Abnutzungserscheinungen der Halswirbelsäule oder eine Störung des Gleichge­wichtszentrums im Gehirn sein. Bei richtig diagnostizierten Schwindelsymptomen gebe es eine gute Prognose. Sie könnten häufig mit Medikamenten sowie einem Schwindel­training zur Sturzprophylaxe behandelt werden. Operative Therapieverfahren kämen dagegen eher selten zum Einsatz.

Auf ihrer Jahresversammlung in Erfurt, zu der vom 24. bis 27. Mai etwa 2.500 Fachleute erwartet werden, beschäftigen sich die HNO-Ärzte vor allem mit der Altersmedizin – mit den Hauptthemen Schwindel sowie Hören einschließlich Tinnitus.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115441
docwok
am Mittwoch, 24. Mai 2017, 15:59

Medizinischer Qualitätsjournalismus im Deutschen Ärzteblatt

Können Sie mir die Mechanismen erklären, wie Abnutzungserscheinungen an der HWS Schwindel auslösen? Es gibt meines Wissens zwar viele unbewiesene Hypothesen, aber nicht eine vernünftige Studie, die diese Entität erklären könnte. Vielleicht habe ich da etwas Wichtiges verpasst?

Und können Sie mir auch gleich beantworten wo das "Gleichgewichtszentrum" im Gehirn lokalisiert ist?
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER