Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Pilotprojekt zum schnellen Datenabgleich geplant

Mittwoch, 24. Mai 2017

Rostock – Die Digitalisierung in der deutschen Medizinbranche könnte durch ein Pilotprojekt der Universitätsmedizin Rostock einen Schub erhalten. Zusammen mit Siemens Healthcare werde gerade ein System zur Vernetzung von Patientendaten vorbereitet, das im Herbst starten soll, sagte der kaufmännische Vorstand der Uniklinik, Harald Jeguschke, heute bei der 13. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheits­wirt­schaft in Rostock.

Hintergrund sei, dass alleine in der Uniklinik etwa 80 verschiedene Datensysteme für die Patientenversorgung arbeiten. „Die sind nicht darauf ausgerichtet, dass ein Aus­tausch stattfindet“, sagte Jeguschke. Ziel sei es, schneller an die patientenbezogenen Daten zu kommen, die bereits in der Klinik vorliegen. Das System funktioniere auch im Austausch mit externen Arztpraxen. Es sorge dafür, dass alle Systeme miteinander verknüpft werden und mit einem Aufruf alle notwendigen Daten und Unterlagen vorliegen.

„Das ist eine reine Datenaustauschplattform, es werden keine Daten gespeichert“, betonte Jeguschke. Zum Abruf würden vom medizinischen Personal eine „Health-Professional-Karte“ und vom Patienten die Gesundheitskarte benötigt. „Die Daten bleiben, wo sie sind, es werden keine Daten hin und her geschaufelt“, sagte Jeguschke. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Gütersloh – Bestehende technologische Wirtschaftsförderungsprogramme und der Innovationsfonds als Förderprogramm im Gesundheitswesen berücksichtigen Digital-Health-Anwendungen nur unzureichend. Das......
17.08.17
Hamburg – Weniger als ein halbes Jahr nach Beginn der Entwicklungspartnerschaft für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zwischen der Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland sind nun auch......
14.08.17
Berlin – Nur drei von zehn Deutschen (27 Prozent) können sich vorstellen, künftig eine Online-Sprechstunde zu nutzen. Das hat eine Umfrage ergeben, die der Digitalverband Bitkom zusammen mit der......
14.08.17
Bad Neustadt/Saale – Werden Knochenbrüche, Herzprobleme oder Krebserkrankungen künftig mittels künstlicher Intelligenz (KI) in den Kliniken erkannt? Der Vorstandschef des privaten......
11.08.17
Köln – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) will gesetzlich Versicherten den Zugang zu ihren Patientendaten ermöglichen. „Die Versicherten müssen Herr über ihre......
11.08.17
KBV pocht auf einheitliche Standards bei elektronischer Patientenakte
Berlin – Für die elektronische Patientenakte muss es einheitliche Standards geben. Das hat Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) angemahnt. Es dürfe nicht......
08.08.17
Ersatzkassen stellen sich hinter elektronische Gesundheitskarte
Berlin – Mehrere große Krankenkassen haben sich angesichts von Berichten über ein mögliches Aus für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) heute ausdrücklich hinter das Vorhaben gestellt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige