NewsPolitikGrüne wollen globalen Forschungsfonds
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne wollen globalen Forschungsfonds

Mittwoch, 24. Mai 2017

Berlin – Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert einen solidarisch finanzierten und durch die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) koordinierten globalen Forschungs­fonds. Dieser soll Prämien und andere Anreizmechanismen für innovative medizinische Forschung bereitstellen. Hersteller sollten im Gegenzug dazu verpflichtet werden, neue Medikamente zum Herstellungspreis verfügbar zu machen, um allen Menschen einen umfassenden Zugang zu ermöglichen, verlangen die Abgeordneten in ihrem Antrag.

Weltweit würden immer weniger Wirkstoffe gegen lebensbedrohliche Krankheiten erforscht, heißt es in der Begründung. Gleichzeitig stiegen die Ausgaben für neue Arzneimittel immer weiter und Millionen von Menschen bleibe der Zugang zu neuen und bezahlbaren Therapien verwehrt. Die entwickle sich zunehmend zu einer „Bedrohung für menschliche Gesundheit weltweit“.

Anzeige

Die Bundesregierung solle sich den Grünen zufolge gezielt für die Weiterentwicklung von Indikatoren und Messinstrumenten zur Erfassung der globalen Gesundheitswirkung neuer Medika­mente, Impfstoffe, Diagnostika und Präventionsstrategien einsetzen und dabei auch nach Geschlechtern differenzieren.  Im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft solle sie darauf hinwirken, dass der bezahlbare Zugang nicht durch internationale Freihandelsabkommen gefährdet werde.

Außerdem fordern die Grünen, dass die Koalition sich für eine ausreichende Finanzierung der WHO durch deren Mitgliedsstaaten einsetzt und dadurch deren Handlungsfähigkeit sowie die Forschungsfreiheit gegenüber kommerziellen Interessen stärkt. © hib/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Mainz – Ein neues sogenanntes Else-Kröner-Forschungskolleg (EKFK) soll die wissenschaftliche Ausbildung junger Ärzte im Bereich der Leberkrebsforschung in Mainz fördern. Die
Neues Kolleg zur Leberforschung in Mainz
12. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will die Krebsforschung bei Kindern deutlich ausbauen. Ein entsprechender Beschluss wurde heute im Rahmen der Abstimmung über das neue Forschungsprogramm „Horizont
Krebsforschung bei Kindern: EU-Parlament verabschiedet Grundstein für Milliardenförderung
5. Dezember 2018
Heidelberg – Die Universität Heidelberg hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit zwei Anträgen für Sonderforschungsbereiche (SFB) überzeugt. Neben einem SFB aus dem Bereich der Astronomie
Sonderforschungsbereich zur Bedeutung von Blutgefäßen für Organfunktion
30. November 2018
Freiburg – Ein neues Clinician-Scientist-Programm am Universitätsklinikum Freiburg soll anspruchsvolle Projekte der Immunforschung mit der klinischen Ausbildung kombinieren. „IMM-PACT: Aufdecken
Clinician-Scientist-Programm verbindet Versorgung und immunologische Forschung
29. November 2018
München – Die genetische Vielfalt bei Ewing-Sarkomen steht im Mittelpunkt eines neuen Forschungsvorhabens. Beteiligt sind Wissenschaftler des „Hopp-Kindertumorzentrums Heidelberg“ (KiTZ) – einer
Konsortium sucht neue Strategien gegen Ewing-Sarkome
27. November 2018
Saarbrücken/Bonn – Mediziner setzen auf Informatiker, um erhobene Patientendaten effizient und sicher auswerten zu können. Dazu notwendige „vertrauenswürdigen Verfahren“ wollen Wissenschaftler zweier
Forscher wollen Patientendaten sicher verarbeiten
27. November 2018
Kiel – Ein Ausbildungsprogramm für „Klinische Forschende in der evolutionären Medizin“ („Clinician Scientists in Evolutionary Medicine) hat die Medizinische Fakultät der
LNS
NEWSLETTER