NewsMedizinGadolinium: FDA findet keine Hirnschäden durch MRT-Kontrastmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gadolinium: FDA findet keine Hirnschäden durch MRT-Kontrastmittel

Mittwoch, 24. Mai 2017

Fotokon stock.adobe.com

Silver Spring – Im Gegensatz zur europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), die im März empfohlen hat, bestimmte Gadolinium-haltige Kontrastmittel für die Magnet­resonanztomographie (MRT) vom Markt zu nehmen, sieht die US-Arzneimittelbehörde FDA derzeit keinen Handlungsbedarf. Laut einer Drug Safety Communication sind derzeit keine Einschränkungen vorgesehen.

MRT-Kontrastmittel enthalten das Schwermetall Gadolinium. Es ermöglicht aufgrund seiner magnetischen Eigenschaften eine bessere Darstellung durchbluteter Strukturen. Aufgrund seiner Toxizität ist Gadolinium fest in Chelate gebunden, die eine Freisetzung verhindern sollen. Dies gelingt bei den verschiedenen Chelaten unterschiedlich gut.

Anzeige

Vor zehn Jahren wurde beobachtet, dass Patienten mit Nierenfunktionsstörung, die die Elimination des Kontrastmittels verzögert, in sehr seltenen Fällen Wochen oder Monate nach einer Kontrastmittel-MRT an einer nephrogenen systemischen Fibrose erkrankten. Es handelt sich um eine schmerzhafte Hauterkrankung, die durch Indurationen im Gewebe gekennzeichnet ist, die Gelenke einbeziehen kann und die mit erheblichen Einschränkungen der Bewegung verbunden sein kann.

Die Erkrankung wird heute mit Gadolinium-Ionen in Verbindung gebracht, die sich aus der Bindung der Chelate gelöst haben. Betroffen waren in erster Linie Patienten, die ein Kontrastmittel mit linearer Struktur erhalten hatten. Kontrastmittel mit zyklischer Struktur scheinen unbedenklich zu sein.

Später wurde entdeckt, dass sich Gadolinium vermutlich auch im Gehirn ablagern kann. Bei Patienten, die zuvor Gadolinium-haltige Kontrastmittel erhalten hatten, wurden in MRTs, die Monate später ohne Kontrastmittel durchgeführt wurden, weiterhin erhöhte Signale in bestimmten Gehirnarealen gefunden. Auch hier waren ausschließlich Kontrastmittel mit linearer Struktur betroffen.

Es gibt zwar keine Hinweise, dass die Ablagerungen zu Funktionsstörungen des Gehirns führen. Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der EMA riet dennoch im März, vier Kontrastmittel mit linearer Struktur (Gadobensäure, Gadodiamid, Gadopentetat und Gadoversetamid) vorsorglich vom Markt zu nehmen (Eine endgültige Entscheidung steht allerdings noch aus).

Die FDA kommt aufgrund der gleichen Sachlage jetzt zu einem anderen Schluss. Da es bisher keine Hinweise auf Nebenwirkungen gibt, dürfen in den USA alle MRT-Kontrastmittel weiter vermarktet werden. Einschränkungen in der Verwendung sind laut der Drug Safety Communication vorerst nicht vorgesehen. Die Ärzte werden jedoch aufgefordert, die Kontrastmittel grundsätzlich sparsam einzusetzen.

In der Literatur sind in jüngster Zeit Fallberichte aufgetaucht, in denen Patienten trotz normaler Nierenfunktion nach einer Kontrastmittel-MRT Verhärtungen der Haut entwickelten (Investigative Radiology 2016; 51: 280-9 und 661-5). Die FDA prüft derzeit diese Fälle. Am National Center for Toxicological Research (NCTR) lässt die US-Behörde derzeit an Ratten prüfen, wie sich Gadolinium im Gehirn ablagert. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2019
Leiden – 3 einfache klinische Kriterien und die Bestimmung des D-Dimer haben in einer prospektiven Studie aus den Niederlanden einem Drittel der Schwangeren eine unnötige CT-Untersuchung erspart. Im
Schwangerschaft: Algorithmus vermeidet unnötige CT-Untersuchungen bei Verdacht auf Lungenembolien
7. Februar 2019
Boston – Gewalt in Beziehungen ist vermutlich häufiger, als die meisten Radiologen ahnen. Die Verletzungen veranlassen dann meist radiologische Untersuchungen. Eine Studie in Radiology (2019; doi:
Woran Radiologen Opfer von Gewalt durch den Partner erkennen können
24. Januar 2019
Coventry/England – Eine Software, die mithilfe künstlicher Intelligenz im Röntgenthorax nach Auffälligkeiten sucht, könnte Radiologen in Zukunft bei einer zeitraubenden Routineaufgabe entlasten. In
Künstliche Intelligenz kann Röntgenthorax beschleunigen
21. Dezember 2018
Berlin – Radiologen und Strahlentherapeuten erhalten ab Januar 2019 einen Zuschlag, wenn sie an Samstagen zwischen sieben und 14 Uhr Patienten behandeln. Das hat der Bewertungsausschuss beschlossen,
Samstagszuschlag auch für Radiologen und Strahlentherapeuten
23. November 2018
Davis/Kalifornien – US-Forscher haben zusammen mit einer chinesischen Firma einen PET/CT-Scanner entwickelt, der erstmals 3-D-Videos des gesamten menschlichen Körpers ermöglicht. Das Gerät soll dieser
PET/CT-Scanner liefert erstmals 3-D-Filme des gesamten Körpers
16. November 2018
London – Die Magnetresonanzspektroskopie, mit der die Konzentration bestimmter Metabolite im Thalamus bestimmt werden kann, hat in einer Kohortenstudie in Lancet Neurology (2018; doi:
Neonatale Enzephalopathie: Magnetresonanzspektroskopie erkennt dauerhafte Hirnschäden frühzeitig
6. September 2018
Atlanta/Georgia – Obwohl einem leichten Schädel-Hirn-Trauma („Gehirnerschütterung“) manchmal schwere Hirnverletzungen zugrunde liegen, raten die Centers for Disease Control and Prevention in einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER