NewsÄrzteschaftAWMF stellt frühe Nutzenbewertung infrage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

AWMF stellt frühe Nutzenbewertung infrage

Donnerstag, 25. Mai 2017

/WavebreakmediaMicro, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesell­schaften (AWMF) hat dafür plädiert, die Methodik der frühen Nutzenbewertung zu überarbeiten. Obgleich das Verfahren grundsätzlich geeignet sei, um unnötige Kosten im Gesundheitswesen zu vermeiden, berge die derzeitige Methodik jedoch Schwächen, die Innovationen bremsen könnten, warnte AWMF-Präsident Rolf Kreienberg.

In einem bei der AWMF-Delegiertenkonferenz in Frankfurt vorgestellten Positions­papier kritisierten die Fachgesellschaften beispielsweise, dass die Nutzenbewertung das Patientenwohl unzureichend berücksichtige. Trage ein neues Arzneimittel zu einer geringeren Krankheitsbelastung und einer höheren Lebensqualität bei, werde dies im bisherigen Verfahren nicht ausreichend erfasst. „Wir brauchen eine höhere Gewichtung von Funktionstests, Verbesserung bei Alltagsfunktionen oder belastenden Symptomen“, verwies Bernhard Wörmann, Vorsitzender der AWMF-Ad-hoc-Kommission „Nutzen­bewertung“.

Anzeige

Gemeinsam mit rund 20 Vertretern medizinischer Fachgesellschaften hatte er die 224 bis Ende 2016 abgeschlossenen Verfahren analysiert und dabei unterschiedliche methodische Mängel ermittelt. Dazu gehört beispielsweise das Ungleichgewicht der Bewertungen zwischen den verschiedenen Fachgebieten, „das nicht allein durch Unterschiede in Design und Qualität der zugrundeliegenden Studien zu erklären ist“, kritisierte Wörmann.

So habe der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) knapp der Hälfte (45 Prozent) der untersuchten Medikamente aus den Bereichen Onkologie, Infektiologie oder Pneumo­logie keinen Zusatznutzen bescheinigt; in der Diabetologie, Neurologie oder Ophthal­mologie lag die entsprechende Quote dagegen bei fast 90 Prozent. Nach Einschätzung der Kommission ist dies vor allem in der unterschiedlichen Bewertung der Studienend­punkte begründet.

Kritisch sehen die Experten zudem das Verfahren der Preisbildung, das heute weder rechtssicher noch transparent sei. „Die von der Ad-hoc-Kommission analysierten Entwicklungen stellen den langfristigen Wert des Verfahrens in Frage, wenn nicht methodisch nachgebessert wird“, bilanzierte AWMF-Präsident Kreienberg. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat bedauert, dass sich die AkdÄ nicht an mehr Verfahren zur frühen Nutzenbewertung neuer
Frühe Nutzenbewertung: AkdÄ würde sich gerne häufiger beteiligen
22. November 2018
Köln – Eine kombinierte Balneofototherapie (Licht-Bade-Therapie) kann für Patienten mit einem atopischen Ekzem (Neurodermitis), Vorteile gegenüber einer trockenen UV-Therapie haben. Zu diesem Ergebnis
Patienten mit atopischem Ekzem profitieren von Balneophototherapie
16. November 2018
Berlin – Das Bundessozialgericht hat die Bildung von Mischpreisen für Arzneimittel der frühen Nutzenbewertung zwar für rechtmäßig erklärt. Dennoch ist die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung dieser
KBV kritisiert Verordnungsunsicherheit bei Arzneimitteln mit Mischpreisen
15. November 2018
Köln – Die Frage, ob ein regelmäßiges Screening der Allgemeinbevölkerung oder einzelner Risikogruppen auf Hepatitis B und Hepatitis C sinnvoll ist oder nicht, muss mangels geeigneter Studien zum Thema
Nutzen von Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Screening unklar
24. Oktober 2018
Berlin – 2015 sind im Vergleich zu den Vorjahren mehr Arzneimittel mit einem Zusatznutzen auf den deutschen Markt gelangt. Von 32 Wirkstoffen wiesen sieben Vorteile gegenüber bereits verfügbaren
Krankenkasse: Mehr Arzneimittel mit Zusatznutzen bei weiterhin hohen Preisen
16. Oktober 2018
Köln – Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit aktivierenden Mutationen des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR) können von
Lungenkrebspatienten können von Therapie mit Osimertinib profitieren
5. Oktober 2018
Berlin – Das Europäische Parlament hat vorgestern den Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission angenommen, mit dem die Nutzenbewertung von Arzneimitteln und Medizinprodukten (Health Technology
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER