NewsÄrzteschaftUmweltstandards müssen Teil der Zulassung von Arzneimitteln werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Umweltstandards müssen Teil der Zulassung von Arzneimitteln werden

Mittwoch, 24. Mai 2017

Freiburg – Umweltstandards müssen weltweit Teil der Zulassung pharmazeutischer Produkte werden. Dies muss insbesondere für Antibiotika und Chemotherapeutika gelten, wie aus einem Antrag des Deutschen Ärztetags hervorgeht. Die Abgeordneten des Ärzteparlaments, die das Papier heute einstimmig verabschiedeten, fordern die Bundesregierung darin auf, sich für eine Anpassung der Zulassungskriterien einzusetzen.

„Die Einhaltung von Umweltstandards in der internationalen Produktion ist bislang kein Kriterium für die Zulassung von Medikamenten für den deutschen und internationalen Markt“, heißt es in dem Entschließungsantrag. Die drei Antragsteller warnen darin vor den zunehmenden Gefahren durch die Selektion und Verbreitung multiresistenter Erreger im Zuge der internationalen Produktion von Antibiotika und anderen Antiinfektiva.

Antibiotika­resistenzen durch mit Medikamenten verseuchte Gewässer in Indien

Berlin – Gewässer rund um Pharmafabriken in Indien weisen nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung eine extrem hohe Konzentration an Arzneimittelrückständen auf – insbesondere an Antibiotika und Antimykotika. In den Proben [...]

Anzeige

„Wir alle sind in der Klinik und in der Praxis zunehmend multiresistenten Keimen ausgesetzt“, sagte Robin T. Maitra, Delegierter der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg und einer der Antragsteller, heute im Plenum. Die Produktion von Antibiotika und Antiinfektiva seien „nennenswert“ nach Indien ausgelagert worden. Dort gebe es keine oder nur sehr geringe Umweltauflagen, die in großen Teilen auch nicht eingehalten würden.

Maitra wies darauf hin, dass zuletzt in Untersuchungen gezeigt worden sei, dass multiresistente Keime in Indien massiv in die Umwelt gelangten. „Das ist ein Problem, das nicht nur vor Ort entsteht, sondern auch uns über kurz oder lang erreichen wird“, erklärte er. Dem Delegierte der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg zufolge gebe es momentan keinerlei Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen. Die einzige Variante wäre, die Zulassungskriterien zu verschärfen, indem dort Umweltstandards festgesetzt würden, betonte er.

Erst kürzlich waren in Gewässern rund um Pharmafabriken in Indien nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung extrem hohe Konzentrationen an Arzneimittel­rückständen nachgewiesen worden. In Proben ließ sich zudem eine Vielzahl multiresistenter Keime analysieren, unter anderen ESBL und Carbapenemasen. Mit dem Problem der Antibiotikaresistenzen und der dadurch wachsenden Gefahr für die Gesundheitsversorgung hatten sich auch die G20-Staaten befasst.

Der Ärztetag widmete sich dem Thema in zwei weitere Anträgen, mit denen das Ministerium einerseits aufgefordert wird, die Versorgung mit Antibiotika und Impfstoffen sicherzustellen. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2019
Berlin – Die Stiftung Warentest rät von Bambusbechern etwa zur Mitnahme von Kaffee ab. Aus mehr als der Hälfte der getesteten Becher gingen sehr hohe Mengen Schadstoffe ins Getränk über, berichtet die
Viele Bambusbecher sind schadstoffbelastet
22. Juli 2019
Köln – Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt im Umfeld des Bayer-Konzerns wegen eines Todesfalls nach der mutmaßlichen Einnahme von Iberogast. Das berichten das Handelsblatt und Spiegel. „Der
Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Todesfall mit Iberogast
22. Juli 2019
Silver Spring – Die US Arzneimittelagentur FDA hat eine Dreifachkombination zur Behandlung von komplizierten Harnwegsinfektionen und von komplizierten intraabdominalen Infektionen zugelassen. Das
FDA: Antibiotikum mit neuem Beta-Laktamase-Inhibitor vorzeitig zugelassen
22. Juli 2019
Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente hat der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm Entschädigung vom Land Brandenburg gefordert. „Es handelt sich um einen hohen
Lunapharm will Entschädigung vom Land
19. Juli 2019
Berlin – Nach der dritten Sitzung des Klimakabinetts ist weiter offen, wie es mit dem Klimaschutz in Deutschland weitergehen soll. Drei Stunden lang berieten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und
Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett gefallen
19. Juli 2019
Stuttgart – Im Streit um die Luftqualität in Stuttgart hat das Verwaltungsgericht erneut ein Zwangsgeld in Höhe von 10.000 Euro gegen das Land Baden-Württemberg verhängt. Das Gericht bestätigte heute
Gericht verhängt erneut Zwangsgeld wegen schlechter Luft gegen Baden-Württemberg
19. Juli 2019
Paris – Nach der Brandkatastrophe von Notre-Dame lässt Paris Pflegeheime, Schulen und Kinderkrippen in der Nähe der Kathedrale intensiv reinigen, um gegen eine Verschmutzung mit Bleistaub vorzugehen.
VG WortLNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER