Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mobiles Notfallkrankenhaus für Katastrophen­situationen im Aufbau

Freitag, 26. Mai 2017

Leipzig – Neun europäische Länder beteiligen sich unter der Leitung der General­direktion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (DG ECHO) an der Konzeption eines mobilen Krankenhauses für den Einsatz in Krisen­gebieten. Aus Deutschland ist neben den Johannitern das Innovationszentrum für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig in das Projekt involviert. Dessen Wissenschaftler steuern die informations­technische Infrastruktur und Vernetzung der medizinischen Geräte und Assistenz­systeme bei.

„Wir stehen vor der besonderen Herausforderung, den Fluss von Ressourcen und Informationen sicherzustellen und Ordnung in eine ansonsten sehr chaotische Situation zu bringen. Das Chaos außerhalb des Krankenhauses, sei es nach einem Erdbeben oder einem Wirbelsturm, darf nicht in das Krankenhaus hineinkommen“, so Thomas Neumuth, stellvertretender Direktor des ICCAS und Mitglied im Lenkungs­ausschuss des EU-Projekts. Das mobile Krankenhaus soll modular aufgebaut sein, sich an verschiedene Katastrophensituationen anpassen und innerhalb von zwei bis drei Tagen in einem Krisengebiet einsetzbar sein können. 

Die Weltgesundheitsorganisation WHO sowie die Organisation Handicap International unterstützen das Vorhaben, dessen Planungsphase jetzt begonnen hat und auf zwei Jahre angelegt ist. Nach der Bestätigung des Konzepts durch die EU-Kommission kann seine Umsetzung erfolgen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.06.17
Berlin – Die neurologische Notfallmedizin wird immer wichtiger. Das signalisiert eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Danach kommen etwa 15 Prozent der Patienten wegen......
21.06.17
Frankfurt am Main – Drei Jahre nach dem Start der sogenannten studentischen Poliklinik der Goethe-Universität Frankfurt betreuen die Beteiligten eine ständig wachsende Zahl von Patienten. Darauf hat......
20.06.17
UN müssen wegen Geldmangels Hilfe in Nigeria kürzen
Maiduguri – Die Vereinten Nationen müssen wegen fehlender Hilfsgelder die Unterstützung für 400.000 vom Hunger betroffene Menschen im Nordosten von Nigeria einstellen. „Die Menschen werden in......
19.06.17
Tausende Migranten aus Seenot gerettet
Rom – Im Mittelmeer sind erneut innerhalb weniger Tage Tausende Migranten von seeuntüchtigen Booten gerettet worden. Am Sonntag wurden 730 Migranten von drei Gummi- und vier Holzbooten gerettet, wie......
19.06.17
Mehr Menschen denn je auf der Flucht
Genf – Vor Krieg, Gewalt und Verfolgung waren im vergangenen Jahr 65,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Das sind 300.000 mehr als im Jahr davor, jeder Fünfte stammte aus Syrien. Wie das......
16.06.17
Cholera im Südsudan „könnte im ganzen Land ausbrechen“
Juba – Der Cholera-Ausbruch im Bürgerkriegsland Südsudan kann aus Sicht von Gesundheitsexperten nur durch Stabilität und Sicherheit im Land eingedämmt werden. „Im derzeitigen Umfeld ist es sehr......
16.06.17
Entführte Mitarbeiter des Roten Kreuzes wieder frei
Goma – Zwei im Ost-Kongo entführte Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sind freigekommen. „Wir sind erleichtert, dass unsere Kollegen zurück sind“, sagte die Leiterin der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige