NewsMedizinPatientenverfügungen und Vorsorgevollmachten liegen oft nicht vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten liegen oft nicht vor

Freitag, 26. Mai 2017

Köln – Von den meisten Patienten auf Intensivstationen liegt weder eine Patienten­verfügung noch eine Vorsorgevollmacht der Krankenakte bei. Dies zeigte sich nach einer Befragung von 998 Intensivpatienten eines Universitätsklinikums, über die Geraldine de Heer und Koautoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes berichten (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 363–70). Von den Befragten gaben 51,3 Prozent an, mindestens eines dieser beiden Dokumente verfasst zu haben. Von diesen berichteten 39,6 Prozent, die Dokumente im Krankenhaus abgegeben zu haben; sie lagen allerdings nur bei 23 Prozent der Befragten in der Krankenakte vor.

Von den 508 Patienten, die nach eigenen Angaben eine Vorsorgevollmacht oder eine Patientenverfügung verfasst hatten, wurde „Angst vor Ausgeliefertsein, fehlender Selbstbestimmung oder medizinischer Übertherapie“ mit 48 Prozent als häufigster Grund genannt. Bei Durchsicht der abgegebenen Vorsorgevollmachten und Patien­tenverfügungen fanden die Autoren heraus, dass diese zu 39,8 Prozent respektive 44,1 Prozent nur schwer zu interpretieren waren, was daran lag, dass Vordrucke fehlerhaft ausgefüllt worden waren.

Anzeige

Die Autoren weisen allerdings auch darauf hin, dass die meisten Patientenverfügungen mit ihren häufig vorformulierten Texten kaum die komplexe Situation auf einer Intensivstation abbilden könnten. Die Erstellung einer Patientenverfügung sei für medizinische Laien alleine und ohne ärztliche Beratung im Hinblick auf komplexe, kaum vorhersehbare intensivmedizinische Verläufe schwierig. Eine strukturierte Beratung sei für das Verfassen einer Patientenverfügung hilfreich und werde so auch von Patienten gewünscht. Nur so könne man auch einem Grundsatzurteil des Bundes­gerichtshofes gerecht werden.

Dieser hatte entschieden, dass Formulierungen wie „keine lebenserhaltenden Maß­nahmen“ im Einzelfall nicht konkret genug seien und eine bindende Patienten­verfügung nur dann vorliege, wenn sie konkrete Entscheidun­gen über Einwilligung oder Nichteinwilligung in bestimmte, ärztliche Maßnahmen enthalte.  © tg/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. April 2020
Berlin − In Zeiten der Coronakrise befassen sich offenbar immer mehr Bundesbürger mit Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen. Die Zahl der im bundesweiten Register der Bundesnotarkammer
Immer mehr Bürger befassen sich mit Vorsorgevollmachten
29. Januar 2020
Berlin – Rund um Patientenverfügungen und finanzielle Fragen zur Pflege gibt es nach Angaben von Patientenschützern weiterhin Unsicherheit bei vielen Menschen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der
Viele Fragen zu Pflege und Patientenverfügungen
11. Dezember 2019
Rom – In Italien ist eine nationale Datenbank für Patientenverfügungen in Betrieb gegangen. Damit sollen berechtigte Ärzte und Gesundheitseinrichtungen im Bedarfsfall auf Patientenverfügungen
Italien richtet Datenbank für Patientenverfügungen ein
5. November 2019
Hannover – Bankgeschäfte, Verträge oder medizinische Notfälle – wer trifft Entscheidungen für mich, wenn ich das nicht mehr kann? Mit dieser Frage sollten sich nach Ansicht von Niedersachsens
Zahl der Betreuungsverfahren steigt wegen fehlender Vollmachten
1. Oktober 2019
Rostock – Viele Patientenverfügungen sind bei den Themen Organ- oder Gewebespende unklar formuliert, was zu Missverständnissen und Konflikten führen kann. Darauf hat die gemeinnützige Gesellschaft für
Patientenverfügungen in Bezug auf Organ- und Gewebespende oft missverständlich
20. September 2019
Hannover – Anlässlich des ersten Tags des Betreuungsrechts hat die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht bereitgestellt, die auf dem aktuellsten Stand der
Ärztekammer Niedersachsen rät zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
7. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) rät davon ab, bei der Abfassung einer Patientenverfügung auf vorgedruckte Listen aus dem Internet
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER