NewsMedizinPatientenverfügungen und Vorsorgevollmachten liegen oft nicht vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten liegen oft nicht vor

Freitag, 26. Mai 2017

Köln – Von den meisten Patienten auf Intensivstationen liegt weder eine Patienten­verfügung noch eine Vorsorgevollmacht der Krankenakte bei. Dies zeigte sich nach einer Befragung von 998 Intensivpatienten eines Universitätsklinikums, über die Geraldine de Heer und Koautoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes berichten (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 363–70). Von den Befragten gaben 51,3 Prozent an, mindestens eines dieser beiden Dokumente verfasst zu haben. Von diesen berichteten 39,6 Prozent, die Dokumente im Krankenhaus abgegeben zu haben; sie lagen allerdings nur bei 23 Prozent der Befragten in der Krankenakte vor.

Von den 508 Patienten, die nach eigenen Angaben eine Vorsorgevollmacht oder eine Patientenverfügung verfasst hatten, wurde „Angst vor Ausgeliefertsein, fehlender Selbstbestimmung oder medizinischer Übertherapie“ mit 48 Prozent als häufigster Grund genannt. Bei Durchsicht der abgegebenen Vorsorgevollmachten und Patien­tenverfügungen fanden die Autoren heraus, dass diese zu 39,8 Prozent respektive 44,1 Prozent nur schwer zu interpretieren waren, was daran lag, dass Vordrucke fehlerhaft ausgefüllt worden waren.

Anzeige

Die Autoren weisen allerdings auch darauf hin, dass die meisten Patientenverfügungen mit ihren häufig vorformulierten Texten kaum die komplexe Situation auf einer Intensivstation abbilden könnten. Die Erstellung einer Patientenverfügung sei für medizinische Laien alleine und ohne ärztliche Beratung im Hinblick auf komplexe, kaum vorhersehbare intensivmedizinische Verläufe schwierig. Eine strukturierte Beratung sei für das Verfassen einer Patientenverfügung hilfreich und werde so auch von Patienten gewünscht. Nur so könne man auch einem Grundsatzurteil des Bundes­gerichtshofes gerecht werden.

Dieser hatte entschieden, dass Formulierungen wie „keine lebenserhaltenden Maß­nahmen“ im Einzelfall nicht konkret genug seien und eine bindende Patienten­verfügung nur dann vorliege, wenn sie konkrete Entscheidun­gen über Einwilligung oder Nichteinwilligung in bestimmte, ärztliche Maßnahmen enthalte.  © tg/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) rät davon ab, bei der Abfassung einer Patientenverfügung auf vorgedruckte Listen aus dem Internet
Intensivmediziner empfehlen bei Patientenverfügung Beratung mit einem Arzt
5. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu lebensverlängernden Maßnahmen auf die
Intensivmediziner mahnen zur Ermittlung des Patientenwillens
20. Februar 2019
München – Bei schweren akuten Hirnschädigungen kann es zu Unklarheiten kommen, weil manche Patienten eine Patientenverfügung und einen Organspendeausweise besitzen und diese sich mitunter
Organspendeausweis und Patientenverfügung widersprechen sich häufig
17. Dezember 2018
Nürnberg – Intensivmediziner in Deutschland fordern die Bevölkerung auf, Patientenverfügungen kritisch zu prüfen und bei Bedarf auch umzuformulieren – am besten zusammen mit Beratungsstellen, Juristen
Intensivmediziner empfehlen Prüfung von Patientenverfügungen
13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
Wachkoma-Patientin darf sterben, Patientenverfügung laut BGH wirksam
20. Juni 2018
Mainz – Kostenpflichtige Online-Patientenverfügungen versprechen eine schnelle, professionelle Erstellung individuell passender Unterlagen. Dabei reichen die Preise von zehn bis 140 Euro und die
Online-Patientenverfügung: Teurer ist nicht immer besser
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Stadt Düsseldorf hat in Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch Palliative Versorgung einen Notfallausweis eingeführt. Partner des runden Tisches ist unter anderen das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER