NewsÄrzteschaftÄrztetag fordert Gesundheits­unterricht an Schulen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztetag fordert Gesundheits­unterricht an Schulen

Donnerstag, 25. Mai 2017

Freiburg – Der Deutsche Ärztetag hat sich heute in Freiburg für ein eigenes Schulfach Gesundheit ausgesprochen. „Kinder und Jugendliche sollen körperliche und seelische Prozesse besser verstehen und Kenntnisse sowie die Motivation zu einer gesundheits­förderlichen Lebensführung erlernen“, heißt es in einer Entschließung des Ärzte­parlaments.

Um dieses Ziel zu erreichen, schlägt die Ärzteschaft eine Reihe von Maßnahmen vor. So sollen gesundheitsrelevante Themen in die Ausbildung von Lehrern und Erziehern sowie in die schulischen Lehrpläne aufgenommen werden. Denkbar seien projekt­bezogener Unterricht, eigene Unterrichtseinheiten sowie ein eigenes Schulfach „Gesundheit“. Der Ärztetag forderte die Kultusministerkonferenz dazu auf, die ent­sprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen.

Schon jetzt unterstützen mehrere Lan­des­ärz­te­kam­mern in strukturierten Programmen Schulen beim gesundheitsbezogenen Unterricht. Auf diese ärztliche Expertise könne weiter zurückgegriffen werden. In einigen Bundesländern stünden hierfür bereits strukturierte Programme und Lernmaterialien zur Verfügung.

Anzeige

An allen Schulen sollte im Lehrplan das Fach „Gesundheit und Prävention“ ab der ersten Jahrgangsstufe bis zum Schulabschluss eingeführt werden. Angesichts der zunehmenden Zahl übergewichtiger Kinder sollten neue Leistungsbewertungen im Schulsport als Alternativen zu Zensuren etabliert werden. Priorität müsse die Stärkung der Bewegungsfreude von Kindern und Jugendlichen haben.

In einer weiteren Entschließung forderten die Delegierten von der Bundesregierung die Einsetzung eines Kinder- und Jugendbeauftragten. Die Delegierten begründeten dies damit, dass in Deutschland nach wie vor Kinderrechte verletzt würden. Gesundheit und Bildung von Kindern seien abhängig vom Sozialstatus der Eltern. Besonders deut­lich werde dies bei Kindern aus Flüchtlingsfamilien und bei Kindern ohne gültige Papiere. Sie hätten nur eingeschränkten Zugang zu Gesundheits- und Bildungs­leistungen, kritisierte der Ärztetag.

„Ein Bundeskinderbeauftragter soll das allgemeine Bewusstsein für die Rechte aller in Deutschland lebenden Kinder und Jugendlichen stärken und dazu beitragen, dass deren Wohlergehen von Staat und Gesellschaft als Kernaufgabe wahrgenommen wird“, heißt es in der Entschließung des Ärzteparlamentes. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Koblenz – Notfallmediziner haben die flächendeckende Einführung von Erste-Hilfe-Unterricht an Schulen gefordert. „Wir müssen da beginnen, wo man die Menschen noch prägen kann, nämlich in der Schule",
Notfallmediziner wollen mehr Erste-Hilfe-Unterricht an Schulen
22. März 2019
Potsdam – Kinder und Jugendliche in Brandenburg werden einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge häufiger wegen körperlicher Krankheiten behandelt als der Bundesdurchschnitt. Demnach werden vor
Brandenburger Kinder kränker als Durchschnitt
20. März 2019
München – Die Kinder und Jugendlichen in Bayern sind gesünder als ihre Altersgenossen im Bundesdurchschnitt. Zwar dominieren die gleichen Erkrankungen wie auf Bundesebene. „Aber der Anteil der
Bayerische Kinder gesünder als im Bundesschnitt
19. März 2019
München – Organspende sollte bereits an Schulen ein Thema sein. Dafür hat sich der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Matthias Anthuber, ausgesprochen. Dies sei nötig, um die
Organspende sollte Thema an Schulen sein
18. März 2019
Berlin – An vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender Gesundheitsversorgung könnten einem Medienbericht zufolge bis zum Jahr 2030 etwa 56 Millionen Kinder sterben. Das berichtete die
Millionen Kinder könnten bis 2030 an vermeidbaren Ursachen sterben
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
12. März 2019
Wiesbaden – Die Schülerzahl an Schulen des Gesundheitswesens ist entgegen dem allgemeinen Trend um 1,4 Prozent auf 156.000 angestiegen. Das teilte heute das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER