Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes Typ 2: Schon ein fettreiches Essen beeinflusst den Stoffwechsel negativ

Dienstag, 30. Mai 2017

 Pizza, Pommes und Burger  / freshidea, stock.adobe.com
Palmöl, Pizza, Pommes und Burger sind reich an gesättigten Fettsäuren. / freshidea, stock.adobe.com

Düsseldorf – Bereits die einmalige Aufnahme einer größeren Menge Palmöl wirkt sich auf den Stoffwechsel aus. Sie verringert nicht nur die Empfindlichkeit des Körpers für Insulin, sondern sorgt auch für vermehrte Fetteinlagerungen in der Leber. Das zeigen Untersuchungen von Forschern um Elisa Álvarez Hernández vom Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) und dem Helmholtz-Zentrum München. Die Ergebnisse wurden in The Journal of Clinical Investigation publiziert und beim Diabetes-Kongress in Hamburg vorgestellt (2017; doi: 10.1172/JCI89444).

Gemeinsam mit portugiesischen Kollegen haben die Forscher aus Deutschland eine Untersuchung an Mäusen und an 14 gesunden, schlanken Männern durchgeführt. Sie erhielten nach dem Zufallsprinzip einmal ein aromatisiertes Palmölgetränk (1,18 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht) und ein anderes Mal ein Glas mit klarem Wasser als Kontrollexperiment. Das Palmölgetränk entsprach einer ähnlichen Menge an gesättigtem Fett wie zwei Cheeseburger mit Speck und einer großen Portion Pommes Frites oder wie zwei Salami-Pizzen.

Eine einzige Mahlzeit genügt

„Dabei zeigte sich sowohl bei den Menschen als auch bei den Mäusen, dass diese einzige fettreiche Mahlzeit ausreicht, um die Insulinwirkung zu vermindern, das heißt, eine Insulinresistenz hervorzurufen und den Fettgehalt der Leber zu erhöhen“, sagt Hrabĕ de Angelis, Vorstand des DDZ und Direktor des Instituts für Experimentelle Genetik am Helmholtz-Zentrum München.

Die Insulinsensitivität sank im ganzen Körper um durchschnittlich 25 Prozent. In Leberzellen konnten die Forscher eine Abnahme von 15 Prozent und im adipösen Gewebe um 34 Prozent messen. Zudem konnten Veränderungen im Energiehaushalt der Leber nachgewiesen werden. Hepati­sche Triglyceride stiegen um 35 Prozent, Adenosintriphosphat um 16 Prozent. Die Glukoneogenese in der Leber nahm zudem um 70 Prozent zu, der Abbau von Glykogen zu Glukose-1-Phosphat und Glukose sank gleichzeitig um 20 Prozent.

Die beobachteten Stoffwechselveränderungen gleichen den Veränderungen, wie sie bei Menschen mit Typ-2-Diabetes oder nichtalkoholischer Fettlebererkrankung (NAFLD) beobachtet werden. Die beobachteten frühen Veränderungen im Leberstoffwechsel könnten langfristig zu Fettlebererkrankungen bei Übergewicht und Typ-2-Diabetes führen. © gie/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Amsterdam – Die Implantation eines Hirnschrittmachers bei einem Patienten mit Zwangsstörungen hatte einen überraschenden Nebeneffekt: Der Mann, der gleichzeitig unter einem Typ-2-Diabetes litt, konnte
Hirnschrittmacher lindert Typ-2-Diabetes
23. Mai 2018
Kassel – Übergewicht könnte künftig Tabakmissbrauch als Hauptrisikofaktor für Tumorerkrankungen ablösen. Das berichten Ernährungsmediziner und Wissenschaftler der Deutschen Gesellschaft für
Übergewicht könnte Hauptrisikofaktor für Tumorerkrankungen werden
22. Mai 2018
Hannover – Die niedersächsische Landesregierung ist gegen die Einführung eines Schulfachs Ernährung. „Nicht jede gesellschaftliche Fehlentwicklung lässt sich in der Schule und durch neue Schulfächer
Niedersachsen lehnt Schulfach Ernährung ab
22. Mai 2018
Beijing – Wer täglich ein Ei isst, könnte sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen signifikant um 26 % senken im Vergleich zu Menschen, die komplett auf Eier verzichten. Zu diesem Ergebnis kommen
Ein Ei pro Tag könnte das Schlaganfallrisiko reduzieren
22. Mai 2018
Potsdam – Sowohl die Mutter als auch der Vater beeinflussen über ihre Ernährung die Gesundheit ihres Kindes. Und zwar schon vor einer Schwangerschaft. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsch-chinesisches
Ernährungsfehler des Vaters beeinflussen die Gesundheit seiner Kinder
17. Mai 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes ist zwischen 2008 und 2012 zurückgegangen. Allerdings bleibt Diabetes die Hauptursache für derartige
Weniger Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes
17. Mai 2018
Mainz – Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes Typ 1 liegen bereits am Ende der ersten Klasse in den schulischen Kernfächern Lesen, Schreiben, Mathematik, Naturwissenschaft und

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige