Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes Typ 2: Schon ein fettreiches Essen beeinflusst den Stoffwechsel negativ

Dienstag, 30. Mai 2017

 Pizza, Pommes und Burger  / freshidea, stock.adobe.com
Palmöl, Pizza, Pommes und Burger sind reich an gesättigten Fettsäuren. / freshidea, stock.adobe.com

Düsseldorf – Bereits die einmalige Aufnahme einer größeren Menge Palmöl wirkt sich auf den Stoffwechsel aus. Sie verringert nicht nur die Empfindlichkeit des Körpers für Insulin, sondern sorgt auch für vermehrte Fetteinlagerungen in der Leber. Das zeigen Untersuchungen von Forschern um Elisa Álvarez Hernández vom Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) und dem Helmholtz-Zentrum München. Die Ergebnisse wurden in The Journal of Clinical Investigation publiziert und beim Diabetes-Kongress in Hamburg vorgestellt (2017; doi: 10.1172/JCI89444).

Gemeinsam mit portugiesischen Kollegen haben die Forscher aus Deutschland eine Untersuchung an Mäusen und an 14 gesunden, schlanken Männern durchgeführt. Sie erhielten nach dem Zufallsprinzip einmal ein aromatisiertes Palmölgetränk (1,18 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht) und ein anderes Mal ein Glas mit klarem Wasser als Kontrollexperiment. Das Palmölgetränk entsprach einer ähnlichen Menge an gesättigtem Fett wie zwei Cheeseburger mit Speck und einer großen Portion Pommes Frites oder wie zwei Salami-Pizzen.

Eine einzige Mahlzeit genügt

„Dabei zeigte sich sowohl bei den Menschen als auch bei den Mäusen, dass diese einzige fettreiche Mahlzeit ausreicht, um die Insulinwirkung zu vermindern, das heißt, eine Insulinresistenz hervorzurufen und den Fettgehalt der Leber zu erhöhen“, sagt Hrabĕ de Angelis, Vorstand des DDZ und Direktor des Instituts für Experimentelle Genetik am Helmholtz-Zentrum München.

Die Insulinsensitivität sank im ganzen Körper um durchschnittlich 25 Prozent. In Leberzellen konnten die Forscher eine Abnahme von 15 Prozent und im adipösen Gewebe um 34 Prozent messen. Zudem konnten Veränderungen im Energiehaushalt der Leber nachgewiesen werden. Hepati­sche Triglyceride stiegen um 35 Prozent, Adenosintriphosphat um 16 Prozent. Die Glukoneogenese in der Leber nahm zudem um 70 Prozent zu, der Abbau von Glykogen zu Glukose-1-Phosphat und Glukose sank gleichzeitig um 20 Prozent.

Die beobachteten Stoffwechselveränderungen gleichen den Veränderungen, wie sie bei Menschen mit Typ-2-Diabetes oder nichtalkoholischer Fettlebererkrankung (NAFLD) beobachtet werden. Die beobachteten frühen Veränderungen im Leberstoffwechsel könnten langfristig zu Fettlebererkrankungen bei Übergewicht und Typ-2-Diabetes führen. © gie/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.06.17
Infektionen im Babyalter erhöhen das Risiko für Gluten-Un­verträglichkeit
München – Infektionen im frühen Kindesalter fördern das Risiko für eine spätere Zöliakie. Diesen Schluss ziehen Wissenschaftler des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München,......
19.06.17
Insulinnasenspray könnte helfen, das Essverhalten zu regulieren
Tübingen – Insulin im Gehirn aktiviert bestimmte Hirnregionen und kann so helfen, das Hungergefühl zu regulieren. Darauf deuten Untersuchungen von Forschern des Deutschen Zentrums für......
16.06.17
US-Kardiologen: Ungesättigte Fettsäuren senken Herz-Kreis­lauf-Risiken um 30 Prozent
Dallas – Eine Ernährung, die gesättigte durch ungesättigte Fettsäuren ersetzt, dabei aber Transfette und Zucker vermeidet, leistet nach Einschätzung der American Heart Association einen wichtigen......
16.06.17
Berlin – Zum 1. Juli wird die Dokumentationssoftware für die Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 und Typ 1 geändert. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)......
15.06.17
Ölsäure könnte Bildung von Hirntumoren hemmen
Edinburgh – Ölsäure könnte in malignen Zellen die Aktivität von Proteinen unterdrücken und so die Ausbildung von Tumoren behindern. Forscher um Gracjan Michlewski an der University of Edinburgh......
15.06.17
Brüssel – Ein belgisches Gericht hat ein Elternpaar schuldig gesprochen, weil es seinem Baby, ohne einen Arzt zu konsultieren, nur pflanzliche Milchalternativen gab, bis es mit sieben Monaten an......
14.06.17
Köln – Mit 13,2 Prozent liegt die Ein-Jahres-Prävalenz des Gestationsdiabetes in Deutschland deutlich über den bisherigen Annahmen, aber im Bereich aktueller internationaler Schätzungen für Europa. Zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige