Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kongo genehmigt Test mit Impfstoff gegen Ebola

Montag, 29. Mai 2017

Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Test mit einem in der Ent­wick­lung befindlichen Impfstoff gegen das lebensbedrohliche Ebolafieber geneh­migt. Die Behörden in Kinshasa warteten nun auf einen „Einsatzplan“ der internationalen Partner, um den Impfstoff gegen die Viruserkrankung auszuprobieren, sagte ein Mitarbeiter des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums heute in Kinshasa. Am 12. Mai hatte die Regierung der Demokratischen Republik Kongo einen Ebola-Ausbruch gemeldet, der Ende April eingesetzt hatte.

Der „Einsatzplan“ solle festlegen, welche Schritte im Einzelnen zu unternehmen seien und in welchen Regionen der Test erfolgen könne, sagte der Mitarbeiter des Gesund­heits­ministeriums. Es gibt noch keinen allgemein zugelassenen Ebola-Impfstoff, aber die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) erklärte Anfang Mai, es gebe einen vielver­sprechenden Impfstoff in der Versuchsphase. In einem klinischen Test waren 2015 fast 6.000 Menschen im westafrikanischen Guinea geimpft worden, keiner von ihnen steckte sich mit dem Ebola-Virus an.

In der Demokratischen Republik Kongo gibt es derzeit zwei im Labor nachgewiesene Ebolafälle und 18 Verdachtsfälle. Insgesamt wurden in letzter Zeit drei Todesfälle registriert, darunter ein 39-jähriger Mann, der am 22. April an Fieber, Erbrechen und Blutungen starb.

Bei einer Ebola-Epidemie, die im Dezember 2013 begann und die westafrikanischen Länder Guinea, Sierra Leone und Liberia heimsuchte, starben insgesamt rund 11.300 Menschen an dem Virus. In der Demokratischen Republik Kongo ist derzeit eine Regenwaldregion in der Provinz Bas-Uele an der Grenze zur Zentralafrikanischen Republik betroffen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Hannover – Neue Ansatzpunkte für künftige mögliche Impfstrategien gegen Tuberkulose haben Wissenschaftler des Twincore – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung in Hannover
Tuberkulose: Dendritische Zellen als neue Zielzellen für die Impfung untersucht
20. April 2018
Hannover – Von März bis Oktober ist Zeckenzeit: Das niedersächsische Landesgesundheitsamt rät dazu, sich mit Insektensprays zu schützen und nach Aufenthalten in der Natur den Körper abzusuchen. Die
Auch im Norden Deutschlands können Zecken FSME auslösen
19. April 2018
Berlin – Noch immer werden in Deutschland zu wenige Kinder geimpft. Das geht aus neuen Impfquoten für Schulanfänger hervor, die das Robert-Koch-Institut (RKI) jetzt anlässlich der Europäischen
Deutschland hat Nachholbedarf beim Impfen
19. April 2018
München/Köln – Gelassen haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut auf undichte Impfspritzen der Firma GlaxoSmithKline reagiert.
Ärzte und Bundesinstitut sehen undichte Impfspritzen gelassen
19. April 2018
Bonn – Beim Thema Impfen haben die Bundesbürger gefährliche Wissenslücken. Das zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage (Gesundheitsmonitor) des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller
Viele Bürger beim Thema Impfen unwissend
19. April 2018
Straßburg – Mitgliedstaaten und EU-Kommission sind aufgefordert, die Rechtsgrundlage für eine Durchimpfungsrate zu stärken. Das hat das Europäische Parlament heute in einer Resolution beschlossen und
Europaparlament ermutigt Mitgliedstaaten, Impfquoten zu erhöhen
18. April 2018
München – Ein Teil der Impfspritzen von Glaxo Smith Kline ist undicht, zurückrufen will der Hersteller die Chargen allerdings nicht. „Eine Marktrücknahme aller theoretisch betroffenen Impfstoffe würde

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige