NewsPolitikLaumann als NRW-Gesundheits­minister im Gespräch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Laumann als NRW-Gesundheits­minister im Gespräch

Montag, 29. Mai 2017

Karl-Josef Laumann /dpa

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) laufen derzeit die Koalitionsgespräche zwischen CDU und FDP für eine neue Landesregierung. Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bundesregie­rung, Karl-Josef Laumann (CDU), ist offenbar als neuer Ge­sund­heits­mi­nis­ter im Gespräch.

Wie gut informierte Quellen berichten, will Laumann, der in NRW bereits von 2005 bis 2010 Minister für Arbeit und Soziales gewesen ist, den Posten erneut übernehmen. Voraussetzung sei, dass das Gesundheits- sowie das Arbeits- und Sozialressort wieder in einem Ministerium vereint werden, hieß es. Das Büro Laumanns wollte die Infor­mation auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes weder bestätigen noch dementieren.

Anzeige

Zuletzt hatte sich Laumann für eine Pflegekammer in NRW ausgesprochen. Darauf hatte der Pflegerat Nordrhein-Westfalen hingewiesen. Dieser hat CDU und FDP in NRW heute aufgefordert, bei ihren laufenden Koalitionsverhandlungen die Einrichtung einer Pflegekammer auf die Agenda zu setzen. „Der Pflegerat hält die Aufnahme eines Errichtungsbeschlusses für eine Pflegekammer NRW in den Koalitionsvertrag  aufgrund der ihr zukommenden immensen Bedeutung zur Absicherung professioneller Pflege zwischen Rhein und Weser für unverzichtbar“, heißt es in einem Brief des Rates an die CDU und die FDP in NRW.

Der Pflegerat selbst ist eine Landesarbeitgemeinschaft der Pflegeberufsverbände und Pflegeorganisationen in dem Bundesland. Er setzt sich bereits seit Längerem für die Gründung einer Pflegekammer ein. „Es geht in erster Linie um den Schutz der Pflege­bedürftigen vor unzureichend qualifizierten Pflegepersonen. Dieses ist die primäre Aufgabe einer Kammer. Die Kammer ist damit also kein Selbstzweck für Pflege“, sagte der Vorsitzende des Pflegerates, Ludger Risse, bereits im Herbst 2015 auf einem politischen Gesprächsabend mit Vertretern verschiedener Parteien.

Aber auch für die politische Vertretung der Pflege im Rahmen der Selbstverwaltung sei die Kammer wichtig. „Insbesondere im Nachbarland Rheinland-Pfalz sehen wir schon jetzt deutliche Wirkungen der noch sehr jungen Kammer“, sagte Risse in Düssel­dorf. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will kleine und mittelständische Pflegeeinrichtungen dabei unterstützen, die Arbeitsbedingungen der bei ihnen
Instrumentenkoffer für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege
17. Oktober 2018
Berlin – Um die Zahl der Pflegekräfte in Deutschland bezogen auf die Einwohnerzahl ist ein Streit zwischen dem Deutschen Pflegerat (DPR) und dem GKV-Spitzenverband entbrannt. Auslöser ist eine jüngst
Streit um Zahl der Pflegekräfte in Deutschland
16. Oktober 2018
Eichstätt – Ein differenziertes Bild des Altenpflegeberufs zeichnet eine neue Studie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Altenpflegekräfte leiden etwa unter Zeitdruck und hohen
Altenpflegekräfte nennen Vor- und Nachteile ihres Berufs
15. Oktober 2018
Vallendar/Esslingen – Die Pflegestufe eines betreuungsbedürftigen älteren oder kranken Menschen steht laut einer neuen Studie durchaus nicht immer in direktem Zusammenhang mit der nötigen
Pflegegrad lässt nur geringe Rückschlüsse auf nötige Betreuungszeit zu
11. Oktober 2018
Mannheim – Zu wenig Personal für zu viele pflegebedürftige Patienten oder Bewohner – das Fraunhofer IPA schickt einen intelligenten Pflegewagen sowie einen robotischen Serviceassistenten, um
Serviceroboter besteht Praxistest in Mannheimer Klinik und Pflegeeinrichtungen
2. Oktober 2018
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) wird im kommenden Jahr 721,2 Millionen Euro für Investitionen im Krankenhaus zur Verfügung stellen. Im Etat des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales
Weiter Dissenz um Klinikfinanzierung in Nordrhein-Westfalen
27. September 2018
Berlin – Die Opposition hat das neue Gesetz von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für mehr Pflegepersonal in Deutschland als völlig unzureichend kritisiert. Das geplante Gesetz enthalte einen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER