Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schizophrenie: Biomarker für frühen Lebensstress liefert neuen Therapieansatz

Dienstag, 30. Mai 2017

Göttingen – Belastungen in der Kindheit können lebenslang die Hirnaktivität verän­dern und dadurch möglicherweise die Entwicklung einer Schizophrenie fördern. Ein internationales Forscherteam bringt dies mit epigenetischen Störungen in Verbindung, die in einem Bluttest nachgewiesen werden können und die laut der Publikation in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2017; doi: 10.1073/pnas.1613842114) den Einsatz von Medikamenten nahelegen, die derzeit für andere Erkrankungen in der klinischen Entwicklung sind.

Die Ursachen der Schizophrenie, an der etwa ein Prozent der Weltbevölkerung leidet, sind nicht bekannt. Bekannt ist allerdings, dass neben einer erblichen Veranlagung auch bestimmte Umweltfaktoren – etwa traumatische Erlebnisse in frühen Lebens­phasen – das Erkrankungsrisiko vergrößern. Dies zeigte sich beispielsweise bei der Befragung von Teilnehmern der „PsyCourse-Kohorte“, einer Untersuchung an fast einhundert von Schizophrenie betroffenen Erwachsenen. Einige Patienten berichteten, dass sie in der frühen Kindheit eine emotionale Vernachlässigung oder andere ungüns­tige Lebensumstände erfahren hatten. 

Prozesse im Gehirn können dauerhaft verändert werden

Ein Team um André Fischer vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkran­kungen (DZNE), Standort Göttingen, vermutet, dass diese frühkindlichen Erlebnisse über sogenannte epigenetische Prozesse die Aktivität von Genen im Gehirn dauerhaft verändern können. Hinweise dafür fanden die Forscher zunächst in den Gehirnen von verstorbenen Patienten. Im präfrontalen Kortex, wo sich die Kommandozentrale des Gehirns befindet, fanden sie einen „Überschuss“ an Histon-Deacetylase 1 (HDAC1). 

Dieses Enzym entfernt Acetylgruppen von den Histonen, auf denen die DNA aufge­wickelt ist. Die Folge ist eine stärkere Verpackung des Erbguts. Einzelne Gene können lebenslang nicht mehr aktiviert werden. Dies könnte erklären, warum frühkindliche Erlebnisse eine Erkrankung beeinflussen, die sich meistens im frühen Erwachse­nen­alter zeigt.

Auch bei Mäusen kann die Aktivität von HDAC1 durch frühkindliche Traumata gestei­gert werden. Es reicht, wenn die Mäuse kurz nach der Geburt von den Muttertieren getrennt werden. Sie entwickelten dann später Symptome, die in ähnlicher Weise bei einer Schizophrenie auftreten, berichtete Fischer. 

Die Forscher konnten bei den Tieren die Entwicklung der Erkrankung verhindern, indem sie sie mit einem HDAC-Inhibitor behandelten. Der Wirkstoff hemmt die HDAC1 und „befreit“ dadurch die Gene aus der allzu festen Verpackung der Histone. Fischer hofft, dass eine ähnliche Behandlung auch bei Patienten mit Schizophrenie funktio­nieren könnte.

Dies könnte schon bald möglich werden, da einige HDAC-Inhibitoren wie Entinostat als Krebsmedikament klinisch getestet werden. Ein Vertreter Vorinostat ist in den USA bereits zur Behandlung eines besonderen T-Zell-Lymphoms zugelassen. Ein möglicher Wirkstoff könnte auch das Antiepileptikum Valproinsäure sein, dem eine HDAC-hemmende Wirkung zugeschrieben wird. Valproinsäure wurde laut Fischer in der Vergangenheit bereits zur Behandlung von Psychosen eingesetzt (ist aber derzeit kein etablierter Wirkstoff zur Behandlung der Schizophrenie).

Eine Behandlung käme nach Ansicht der Forscher in erster Linie für Patienten infrage, bei denen in einem Bluttest eine erhöhte HDAC1-Konzentration nachgewiesen wurde. Ob es zu diesen klinischen Studien kommt, bleibt abzuwarten. Man müsse sehr vor­sichtig sein, wenn man Ergebnisse aus Tierversuchen im Zusammenhang mit mensch­lichen Krankheiten interpretiert, erklärte der Forscher. Dies gelte besonders für solche komplexen Erkrankungen wie die Schizophrenie. Gleichwohl ist der Forscher zuver­sicht­lich, dass die Epigenetik ein großes Potenzial für neue therapeutische Wege bietet. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.08.17
New Haven – Die Kombination eines vor 125 Jahren erdachten Pawlowschen Experiments, mit dem auch bei gesunden Menschen akustische Halluzinationen erzeugt werden können, und der modernen......
07.06.17
An Schizophrenie Erkrankte haben ungleichmäßiges Zeitgefühl
Mainz – Menschen mit einer Schizophrenie haben ein anderes Zeitgefühl als Gesunde: Die Wahrnehmung einer Zeitdauer schwankt bei den Patienten stärker als bei nicht erkrankten Personen. Dies ergab eine......
24.03.17
Stockholm – Patienten, die an einer Schizophrenie leiden, haben möglicherweise einen relativen GABA-Mangel im Gehirn. Das schließen Forscher am Karolinska Institut aus den Liquorbefunden von......
16.02.17
Schizophrenie: Mehr Akzeptanz für Erkrankte gefordert
Stralsund – Menschen mit einer Schizophrenie werden Studien zufolge zunehmend ausgegrenzt. Auf einer internationalen Fachtagung in Stralsund forderten Experten mehr Akzeptanz für die Betroffenen. „Wir......
15.02.17
Baltimore – Ein Abbauprodukt von Tryptophan könnte durch eine Abschwächung der Glutamatwirkung die Entstehung neuropsychiatrischer Erkrankungen begünstigen. In Biological Psychiatry berichten Forscher......
26.01.17
Wie Nikotin im Gehirn von Menschen mit Schizophrenie wirkt
Paris – Eine häufig mit der Schizophrenie assoziierte Genvariante löst bei Mäusen die für die Psychose charakteristische „Hypofrontalität“ aus, die für die neurokognitiven Negativsymptome der Psychose......
17.01.17
Toronto/London – Immigranten und ihre Kinder reagieren auf Stress mit einer vermehrten Ausschüttung von Dopamin in Hirnarealen, die an der Entstehung der Schizophrenie beteiligt sind. Besonders......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige