Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neurovaskuläres Notfallnetzwerk im Großraum Bonn gestartet

Mittwoch, 31. Mai 2017

Bonn – Sechs Krankenhäuser aus der Bonner Region haben sich zu dem Netzwerk „NeuroVask Bonn/Rheinland“ zusammengeschlossen, um Patienten mit akuten neurovaskulären Erkrankungen schneller die bestmögliche Hilfe bieten zu können. Notfallpatienten sollen über das Netzwerk im jeweils nächstgelegenen Krankenhaus mit einer zertifizierten Stroke Unit Hilfe bekommen.

„Wir können über die Stroke Unit jetzt mehr Indikationen behandeln. Patienten, die eine spezialisierte Therapie benötigen, werden interdisziplinär innerhalb unserer Kooperation behandelt und sobald wie möglich wieder heimatnah in ihr Krankenhaus zurückverlegt“, erläuterte Hartmut Bauer, Chefarzt der Neurologie im Marien-Hospital Euskirchen, stellvertretend für die Neurologen im Netzwerk. Auch Bilddaten, neuro­chirurgisches, gefäßchirurgisches sowie neuroradiologisches Fachwissen und fachliche Zweitmeinungen können über „NeuroVask“ zu jedem Netzwerkteilnehmer gelangen.

Patienten profitieren einerseits von einer heimatnahen stationären Versorgung und von der Routine eines auf ihren Fall spezialisierten Krankenhauses innerhalb des Netz­werks. Spezialisierte Neurologen, Neuroradiologen, Gefäßchirurgen und Neurochirur­gen legen fächer- und ortsübergreifend die bestmögliche Behandlung gemeinsam fest. Das Netzwerk strebt eine Zertifizierung der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft an. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.18
Herzinfarkt: Nach dem Notruf des Patienten zählt jede Minute
Hildesheim – Nach einem Herzinfarkt ist höchste Eile geboten. Jede Verzögerung im klinischen Ablauf der Behandlung verschlechtert die Prognose des Patienten. Dies gilt nach der Auswertung eines......
14.02.18
PERC-Kriterien vermeiden unnötige Diagnostik bei Verdacht auf Lungenembolie
Paris – 8 einfache Kriterien können in der Notfallambulanz häufig den Anfangsverdacht einer Lungenembolie ausschließen. In einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319:......
01.02.18
Vor allem jüngere Menschen nutzen Notaufnahmen
Hamburg – An wen sich die Menschen in Deutschland in medizinischen Notfällen außerhalb der Praxisöffnungszeiten wenden, ist auch eine Frage des Alters. Das zeigte eine aktuelle Forsa-Umfrage im......
29.01.18
EU-Katastrophenübung simuliert Rettung von Erdbebenopfern
Tinglev/Rendsburg Kiel – Bei einer EU-Katastrophenschutzübung haben Hilfskräfte aus zwölf Nationen am Wochenende den Rettungseinsatz nach einem fiktiven Erdbeben „in einem Land X“ geprobt. „Wir sind......
24.01.18
Neues Forschungsprojekt zur Versorgungsqualität in Notaufnahmen
Magdeburg – Unfallchirurgen des Universitätsklinikums Magdeburg untersuchen zusammen mit verschiedenen Partnern, welche Kennzahlen etwas über die Versorgungsqualität in Notaufnahmen aussagen. Der......
30.10.17
Unfallchirurgen fordern Anpassung von Einsatzplänen bei Terroranschlägen
Stuttgart – Deutsche Krankenhäuser müssen ihre Einsatzpläne und Vorhaltungen für Terrorszenarien anpassen. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) anlässlich des Deutschen......
13.09.17
Notfallversorgung: Wirtschaftsprüfer fordern zentrale Anlaufstelle für Patienten
Berlin – Für eine einheitliche Notrufnummer und eine zentrale Anlaufstelle für Notfallpatienten an den Krankenhäusern haben sich heute in Berlin Vertreter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige