Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rauchverbot in allen tschechischen Lokalen tritt in Kraft

Mittwoch, 31. Mai 2017

Prag – In Tschechien tritt heute – am Weltnichtrauchertag – ein neues Rauchverbot in Kneipen und Gaststätten in Kraft. Wer sich in den Innenräumen der Lokale dennoch eine Zigarette anzündet, muss mit einem Bußgeld von umgerechnet bis zu 200 Euro rechnen. Tschechien galt als eines der letzten Raucherparadiese in Europa. Das Parlament in Prag hatte sich im Januar nach Dutzenden erfolglosen Anläufen zu dem Verbot durchgerungen. Präsident Milos Zeman, obgleich selbst Kettenraucher, unterzeichnete das Gesetz einen Monat später.

Manche Beobachter rechnen damit, dass in vielen Kneipen munter weitergeraucht wird – und das, obwohl die Betreiber bei Übertretungen nach einer Schonzeit von 90 Tagen mit bis zu 1.900 Euro zur Kasse gebeten werden. Einige Gemeinden befürchten, dass sich vor den Gastronomiebetrieben lautstarke Ansammlungen von Rauchern bilden und die Anwohner stören. Der von vielen Touristen besuchte erste Prager Stadtbezirk schickt spezielle Anti-Konflikt-Teams in die Straßen.

Die meisten Raucher haben wenig Verständnis für das Verbot, das auch in Kinos und Theatern gelten wird. Für sie gehört zum böhmischen Bier die Zigarette. Gesundheits­minister Miloslav Ludvik verteidigte das Gesetz. „Das ist eine sehr lautstarke Minder­heit, aber ich vertraue auf den gesunden Menschenverstand der schweigenden Mehr­heit“, sagte der Sozialdemokrat im Sender CT. Als Nichtraucher sei er froh, Restaurants „nicht länger danach aussuchen zu müssen, ob man überhaupt hineingehen kann“.

An den Folgen des Rauchens sterben in Tschechien nach Behördenangaben jährlich rund 18.000 Menschen. Mehr als jeder Fünfte gibt an, täglich zum Glimmstängel zu greifen. Selbst unter den 16-Jährigen liegt der Anteil der Raucher bereits bei mehr als 15 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

cis2000
am Freitag, 11. August 2017, 23:59

Behörden geben an!

Zitat:"An den Folgen des Rauchens sterben in Tschechien nach Behördenangaben jährlich rund 18.000 Menschen. Mehr als jeder Fünfte gibt an, täglich zum Glimmstängel zu greifen. Selbst unter den 16-Jährigen liegt der Anteil der Raucher bereits bei mehr als 15 Prozent."
Wer kann richtige Zahlen liefern?

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2018
Erfurt – Bereits der 120. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung aufgefordert, Tabakaußenwerbung gesetzlich zu verbieten. Der 121. Ärztetag hat diese Mahnung in diesem Jahr erneuert. Ein
Tabakaußenwerbeverbot erneut angemahnt
2. Mai 2018
Düsseldorf – Betreiber von Shisha-Bars in Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen in Zukunft mit verstärkten Kontrollen rechnen und könnten verpflichtet werden, Kohlenmonoxid-Melder zu installieren. Das geht
Shisha-Bars drohen nach Verstößen mehr Kontrollen
30. April 2018
Hamburg – In der Debatte um ein Tabakwerbeverbot wollen die Grünen Druck auf die Große Koalition machen. Die Grünen-Bundestagsfraktion verständigte sich auf einen eigenen Gesetzentwurf, wie der
Grüne machen beim Tabakwerbeverbot Druck auf Bundesregierung
27. April 2018
München – Eine bayerische Nichtraucherinitiative will das in Supermärkten übliche Verdecken der Schockbilder auf Zigarettenschachteln gerichtlich verbieten lassen. Der Verband Pro Rauchfrei beruft
Nichtraucher klagen gegen das Verdecken von Schockbildern
25. April 2018
Wien – Die Österreicher können vom 1. bis 8. Oktober in einem Volksbegehren gegen die nun doch erlaubten Raucherräume in der Gastronomie protestieren. Das Innenministerium legte gestern dafür die
Anti-Raucher-Volksbegehren in Österreich für Oktober terminiert
9. April 2018
Saarbrücken – Bundestagsabgeordnete von Union und SPD planen ein Rauchverbot in Autos mit Kindern nach österreichischem Vorbild. Der SPD-Abgeordnete Lothar Binding sagte der Saarbrücker Zeitung, er
Bundestagsabgeordnete planen Rauchverbot in Autos mit Kindern
6. April 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordert erneut rauchfreie Autos für Kinder in Deutschland. Hierzulande müsse – ebenso wie aktuell in Österreich – ein entsprechendes

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige