Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rauchverbot in allen tschechischen Lokalen tritt in Kraft

Mittwoch, 31. Mai 2017

Prag – In Tschechien tritt heute – am Weltnichtrauchertag – ein neues Rauchverbot in Kneipen und Gaststätten in Kraft. Wer sich in den Innenräumen der Lokale dennoch eine Zigarette anzündet, muss mit einem Bußgeld von umgerechnet bis zu 200 Euro rechnen. Tschechien galt als eines der letzten Raucherparadiese in Europa. Das Parlament in Prag hatte sich im Januar nach Dutzenden erfolglosen Anläufen zu dem Verbot durchgerungen. Präsident Milos Zeman, obgleich selbst Kettenraucher, unterzeichnete das Gesetz einen Monat später.

Manche Beobachter rechnen damit, dass in vielen Kneipen munter weitergeraucht wird – und das, obwohl die Betreiber bei Übertretungen nach einer Schonzeit von 90 Tagen mit bis zu 1.900 Euro zur Kasse gebeten werden. Einige Gemeinden befürchten, dass sich vor den Gastronomiebetrieben lautstarke Ansammlungen von Rauchern bilden und die Anwohner stören. Der von vielen Touristen besuchte erste Prager Stadtbezirk schickt spezielle Anti-Konflikt-Teams in die Straßen.

Die meisten Raucher haben wenig Verständnis für das Verbot, das auch in Kinos und Theatern gelten wird. Für sie gehört zum böhmischen Bier die Zigarette. Gesundheits­minister Miloslav Ludvik verteidigte das Gesetz. „Das ist eine sehr lautstarke Minder­heit, aber ich vertraue auf den gesunden Menschenverstand der schweigenden Mehr­heit“, sagte der Sozialdemokrat im Sender CT. Als Nichtraucher sei er froh, Restaurants „nicht länger danach aussuchen zu müssen, ob man überhaupt hineingehen kann“.

An den Folgen des Rauchens sterben in Tschechien nach Behördenangaben jährlich rund 18.000 Menschen. Mehr als jeder Fünfte gibt an, täglich zum Glimmstängel zu greifen. Selbst unter den 16-Jährigen liegt der Anteil der Raucher bereits bei mehr als 15 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

cis2000
am Freitag, 11. August 2017, 23:59

Behörden geben an!

Zitat:"An den Folgen des Rauchens sterben in Tschechien nach Behördenangaben jährlich rund 18.000 Menschen. Mehr als jeder Fünfte gibt an, täglich zum Glimmstängel zu greifen. Selbst unter den 16-Jährigen liegt der Anteil der Raucher bereits bei mehr als 15 Prozent."
Wer kann richtige Zahlen liefern?

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Österreicher machen mobil gegen Absage ans Rauchverbot
Wien – Die Wiener Ärztekammer und die Österreichische Krebshilfe sammeln seit gestern Unterstützungserklärungen für ein Volksbegehren zugunsten rauchfreier Lokale. Sie wollen nicht hinnehmen, dass die......
14.02.18
Rheinland-Pfalz sieht hohe Akzeptanz für Rauchverbot
Mainz – Zehn Jahre nach der Einführung des Rauchverbots in öffentlichen Einrichtungen und den meisten Restaurants sieht die rheinland-pfälzische Landesregierung eine hohe Akzeptanz der Regelung.......
06.02.18
Volksbegehren für Rauchverbot in Österreich angemeldet
Wien – Die österreichische Ärztekammer hat beim Innenministerium in Wien das von ihr initiierte Volksbegehren für ein Rauchverbot in der Gastronomie angemeldet. Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres......
22.12.17
Aufruf zum Rauchverzicht im Auto
München – Zehn Jahre nach der Einführung des strikten Rauchverbots in Bayern setzt sich Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) für noch mehr Schutz für Kinder vor gefährlichem Qualm ein. „Es ist......
21.12.17
Raucherentwöhnung: Vareniclin erhöht Herz-Kreis­lauf-Risiko auch im klinischen Alltag
Toronto – Patienten, die zur Raucherentwöhnung über 12 Wochen Vareniclin einnehmen, haben während dieser Zeit ein um 34 Prozent erhöhtes Risiko auf kardiovaskuläre Ereignisse. Dies kam in einer Studie......
12.12.17
Jeder fünfte Schüler raucht Wasserpfeife
Berlin – Jeder zweite Zehntklässler in Deutschland hat schon einmal Tabak aus einer Shisha geraucht. 15 Prozent der Zehntklässler greifen regelmäßig zur Wasserpfeife, häufiger tun dies Jungen als......
11.12.17
Absolutes Rauchverbot in Österreich kippt, Jugendschutz soll erweitert werden
Wien – Das für 2018 geplante absolute Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nach dem Willen von ÖVP und FPÖ nicht umgesetzt werden. Darauf haben sich Konservative und Rechtspopulisten in ihren......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige