Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Brexit könnte Gesundheitswesen Millionen kosten

Mittwoch, 31. Mai 2017

London – Wenn im EU-Ausland lebende britische Rentner nach dem Brexit nach Großbritannien zurückkehren, würde dies einer Studie zufolge zu einer Kosten­explosion im heimischen Gesundheitswesen führen.

Derzeit kostet die Gesundheitsversorgung von etwa 190.000 in EU-Staaten außerhalb Großbritanniens lebenden Rentnern den staatlichen britischen Gesundheitsdienst NHS jährlich rund 500 Millionen Pfund (574 Millionen Euro), heißt es in der heute vorge­stellten Studie der Wohltätigkeitsorganisation Nuffield Trust.

Wegen der im Vergleich zu anderen EU-Staaten höheren Gesundheitskosten könnte sich diese Summe demnach jedoch verdoppeln. Allein die Bereitstellung zusätzlicher Betten entspräche zwei Extra-Krankenhäusern. Mark Dayan, der Autor der Studie, erklärte, notwendig sei ein Brexit-Abkommen, in dem für die im EU-Ausland lebenden britischen Rentner weiterhin die bisherige Gesundheitsvorsorge gelte.

Würde die Einwanderung aus dem EU-Ausland gestoppt, fehlten Großbritannien bis zum Jahr 2025/26 zudem bis zu 70.000 Pflegekräfte, so der Bericht.

Die Brexit-Verhandlungen über das Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union sollen am 19. Juni beginnen – nur elf Tage nach der britischen Parlamentswahl am 8. Juni. Die britische Premierministerin Theresa May sagte als Reaktion auf die Studie im Fernsehsender Sky News, sie wünsche sich ein „beiderseitiges Abkommen“, das die Rechte der britischen Rentner garantiere. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.08.17
Großbritannien vor Krise in der Altenpflege
London – In den nächsten acht Jahren wird sich in Großbritannien der Bedarf an Pflegeplätzen in britischen Altenheimen verdoppeln. Dann seien 71.000 zusätzliche Betten notwendig, heißt es in der......
01.08.17
London – Ein Sprecher der britischen Premierministerin Theresa May hat Berichten über eine vorübergehende Beibehaltung der Arbeitnehmerfreizügigkeit nach dem Brexit widersprochen. „Die......
31.07.17
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
27.07.17
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......
26.07.17
Großbritannien plant Verkaufsstopp für Diesel und Benziner ab 2040
London/Berlin – Großbritannien will den Verkauf von Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Solche Fahrzeuge verursachten Gesundheitsprobleme und schadeten dem Klima, sagte Umweltminister Michael......
24.07.17
London – Die Eltern eines todkranken britischen Babys haben ihren Kampf vor Gericht um die Weiterbehandlung in den USA aufgegeben. Unglücklicherweise sei die „Zeit abgelaufen“, sagte der Anwalt der......
14.07.17
London – Ein US-amerikanischer Arzt hat dem schwerkranken britischen Baby Charlie eine zehnprozentige Chance auf Heilung durch eine experimentelle Behandlung eingeräumt. Das berichteten SkyNews und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige