NewsAuslandBrexit könnte Gesundheitswesen Millionen kosten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Brexit könnte Gesundheitswesen Millionen kosten

Mittwoch, 31. Mai 2017

London – Wenn im EU-Ausland lebende britische Rentner nach dem Brexit nach Großbritannien zurückkehren, würde dies einer Studie zufolge zu einer Kosten­explosion im heimischen Gesundheitswesen führen.

Derzeit kostet die Gesundheitsversorgung von etwa 190.000 in EU-Staaten außerhalb Großbritanniens lebenden Rentnern den staatlichen britischen Gesundheitsdienst NHS jährlich rund 500 Millionen Pfund (574 Millionen Euro), heißt es in der heute vorge­stellten Studie der Wohltätigkeitsorganisation Nuffield Trust.

Wegen der im Vergleich zu anderen EU-Staaten höheren Gesundheitskosten könnte sich diese Summe demnach jedoch verdoppeln. Allein die Bereitstellung zusätzlicher Betten entspräche zwei Extra-Krankenhäusern. Mark Dayan, der Autor der Studie, erklärte, notwendig sei ein Brexit-Abkommen, in dem für die im EU-Ausland lebenden britischen Rentner weiterhin die bisherige Gesundheitsvorsorge gelte.

Anzeige

Würde die Einwanderung aus dem EU-Ausland gestoppt, fehlten Großbritannien bis zum Jahr 2025/26 zudem bis zu 70.000 Pflegekräfte, so der Bericht.

Die Brexit-Verhandlungen über das Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union sollen am 19. Juni beginnen – nur elf Tage nach der britischen Parlamentswahl am 8. Juni. Die britische Premierministerin Theresa May sagte als Reaktion auf die Studie im Fernsehsender Sky News, sie wünsche sich ein „beiderseitiges Abkommen“, das die Rechte der britischen Rentner garantiere. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2018
London – Die Lücke in der Lebenserwartung zwischen den reichsten und den ärmsten Gegenden Englands hat seit Anfang des Jahrhunderts deutlich zugenommen. Männer aus den ärmsten Gegenden sterben laut
Arme sterben in England fast zehn Jahre früher
26. November 2018
Brüssel/London – Europäische Ärzte, die in Großbritannien leben, dürfen auch nach einem Brexit weiterhin dort bleiben und arbeiten. Ihr Recht auf Aufenthalt, Erwerbstätigkeit, Familiennachzug, auf
Brexitabkommen: EU-Ärzte sollen weiter in Großbritannien arbeiten können
22. November 2018
Berlin – Die Grünen im Bundestag befürchten, dass Großbritannien nach dem Brexit europäische Umwelt- und Sozialstandards unterlaufen könnte. „Die Bundesregierung muss jetzt sehr genau hinschauen,
Grüne sehen Gefahr für Umwelt- und Sozialstandards durch Brexit
21. November 2018
London – Die Gesundheitsberufe in Großbritannien sollten sich für eine Volksabstimmung über das endgültige Brexit-Abkommen einsetzen. Das fordern Vertreter der Medizin- und Pflegebranche im British
Britische Gesundheitsfachleute warnen vor Brexit und fordern zweites Referendum
27. August 2018
London – Sollte Großbritannien ohne ein Abkommen aus der Europäischen Union (EU) ausscheiden, droht dem Land ein Engpass an Sperma für die künstliche Befruchtung. Nach Regierungsangaben werden die
Ohne Brexit-Deal droht Großbritannien Engpass bei künstlicher Befruchtung
21. August 2018
London – Ein Brexit ohne Abkommen könnte nach Ansicht der Trägergesellschaften britischer Krankenhäuser und Rettungsdienste zu Medikamentenengpässen führen. Das geht aus einem Brief des Verbands der
Britische Krankenhausträger warnen vor Folgen des Brexits
20. Juni 2018
London – Das Vereinigte Königreich braucht dringend einen gemeinsamen und strategischen Ansatz für die Rekrutierung von Ärzten aus dem Ausland. Diese Auffassung vertreten James Buchan und Anita
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER