Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bauchspeichel­drüsenkrebs: Neuer Forschungsverbund erforscht molekulare Mechanismen

Mittwoch, 31. Mai 2017

Göttingen – Ein neuer Göttinger Forschungsverbund widmet sich der Erforschung der molekularen Vorgänge bei der Entstehung und dem Verlauf von Bauchspeicheldrüsen­krebs. Neben der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) sind das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, das Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin sowie das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie mit ihren Göttinger Stand­orten an der Kooperation beteiligt.

„Bisher fehlen uns leider noch immer Biomarker, die eine Früherkennung der Krebs­erkrankung ermöglichen. Und es gibt auch keine etablierten bildgebenden Untersu­chungsmethoden, die auf die Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs ausge­richtet sind“, sagte Elisabeth Heßmann aus der Klinik für Gastroenterologie und gastro­intestinale Onkologie der UMG und Leiterin der Nachwuchsgruppe innerhalb des Verbunds.

Die Wissenschaftler nehmen deshalb die Identifizierung tumorfördernder Signalwege in den Fokus, um möglichst zielgenaue medikamentöse Therapien zu entwickeln. Die Volkswagenstiftung fördert den Aufbau des Verbundes mit 1,2 Millio­nen Euro für fünf Jahre.

Bauchspeicheldrüsenkrebs verläuft anfangs oft ohne Symptome, sodass seine Diagnose häufig erst in fortgeschrittenem Stadium erfolgt und in der Regel mit einer schlechten Prognose einhergeht. Prognosen zufolge soll die Krebserkrankung innerhalb der nächsten zehn Jahre zu einer der häufigsten krebsbedingten Todesursachen werden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. Februar 2018
München – Bauchspeicheldrüsenkrebs zählt zu den Krebserkrankungen mit der höchsten Sterblichkeit. Bestimmte Gen-Vervielfältigungen könnten die besondere Aggressivität und frühe Metastasierung dieser
Gen-Vervielfältigungen könnten Aggressivität von Pankreastumoren erklären
19. September 2017
Rehovot/Israel – Viele Pankreaskarzinome enthalten Bakterien, die offenbar aus dem Duodenum in den Tumor gelangen und möglicherweise die Entwicklung einer Resistenz auf das Zytostatikum Gemcitabin
Pankreaskarzinom: Bakterien im Tumor fördern Resistenz auf Gemcitabin
13. September 2017
Essen – Die Deutsche Krebshilfe fördert ein neues Verbundprojekt zu Therapieresistenzen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Leiter ist Jens Siveke vom Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) der Universitätsklinik
Neues Verbundprojekt will Resistenzen bei Pankreaskarzinom erforschen
20. August 2017
Boston – Ein Schlüsselenzym im Harnstoffzyklus, über den die Zellen des Pankreaskarzinoms den beim Proteinabbau anfallenden Stickstoff eliminieren, könnte ein dringend benötigter neuer Angriffspunkt
Pankreaskarzinom: Harnstoffzyklus könnte Therapieansatz bieten
2. August 2017
Birmingham – Die Verkürzung der Wartezeit von der Diagnose eines Pankreaskarzinoms bis zur Operation hat an einer britischen Klinik den Anteil der Patienten erhöht, bei denen der Tumor erfolgreich
Pankreaskarzinom: Schnelle Operation häufiger erfolgreich (und kostengünstiger)
17. Juli 2017
Philadelphia – US-Forscher haben einen Biomarker für eine Vorstufe des Pankreaskarzinoms entdeckt, der in Kombination mit CA19-9 zur Früherkennung eingesetzt werden könnte. Erste klinische Studien in
Pankreaskarzinom: Biomarker für die Früherkennung entdeckt
13. April 2017
Aalen/Freiburg/Marburg/Lübeck – Bei den in Deutschland durchgeführten Eingriffen bei Pankreaserkrankungen kommt es zumeist zur laparoskopischen Pankreaslinksresektion. Diese wurde unter den

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige