NewsVermischtesGesundheitsamt räumt Panne bei Suche nach Klinik-Keimen ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesundheitsamt räumt Panne bei Suche nach Klinik-Keimen ein

Mittwoch, 31. Mai 2017

Frankfurt am Main – Bei der Suche nach dem Ursprung der tödlichen Keime am Frankfurter Universitätsklinikum ist ein Fehler unterlaufen. Das zuständige Gesundheitsamt hat einem Bericht der Frankfurter Neuen Presse zufolge Wasserproben aus einem falschen Bach entnommen. „Es wurde tatsächlich an der falschen Stelle geprobt“, räumte die stellvertretende Behördenleiterin, Ursel Heudorf, heute in Frankfurt ein. Statt Wasser aus dem Eschbach auf Klebsiella pneumoniae zu testen, sei ein Seitenarm des Flusses – der Mühlgraben – auf den multiresistenten Keim untersucht worden.

Das Amt will nach eigener Darstellung den Irrtum korrigieren und neue Proben nehmen. Wann das Ergebnis dieser Untersuchungen vorliegt, sei aber unklar, sagte Heudorf. Zu der Panne kam es nach ihren Angaben, weil die Uniklinik den falschen Fundort des Patienten mitgeteilt habe. Das Krankenhaus kommentierte den Vorfall zunächst nicht.

Anzeige

An dem Klinikum waren Teile der Intensivstation geschlossen worden, nachdem dort bei fünf Patienten das gegen Antibiotika unempfindliche Bakterium entdeckt worden war. Drei Patienten starben an ihren schweren Krankheiten. Nach der Desinfektion wurde die Abteilung wieder freigegeben. Die Keime sollen durch einen Patienten eingeschleppt worden sein, der in dem Bach nördlich von Frankfurt gefunden wurde. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Melbourne – Obwohl eine Kombination aus Vancomycin/Daptomycin mit einem Beta-Laktam bei der Behandlung der MRSA-Bakteriämie theoretisch Vorteile bietet, konnten die Behandlungsergebnisse in einer
MRSA: Weiteres Antibiotikum bleibt in Studie ohne Vorteile
20. Januar 2020
München – Mit mehr als zehn Millionen Euro fördert Bayern ein landesweites Forschungsnetzwerk zu multiresistenten Keimen. Das Geld geht an sechs interdisziplinäre Forschungsgruppen an den
Zehn Millionen Euro für Forschung zu multiresistenten Keimen
17. Dezember 2019
München/Braunschweig – Ausgehend von dem zugelassenen Krebsmedikament Sorafenib, das moderat auch gegen Methicillin-resistente Staphylococcus-aureus-Bakterien (MRSA) wirkt, konnten Forscher mittels
Vom Krebsmedikament zum Antibiotikum
18. November 2019
Stockholm – Im Osten und Süden Europas werden deutlich mehr Antibiotika eingesetzt als in anderen Ländern der Europäischen Union und des europäischen Wirtschaftsraums (EU/EAA). Die Folge ist eine
Antibiotikaresistenzen weit verbreitet, Wissenslücken bei medizinischem Hilfspersonal
29. Oktober 2019
Stockholm – Bei dem multiresistenten Keim, der an 3 Kliniken und einer Reha-Einrichtung in Mecklenburg-Vorpommern 17 Menschen infizierte, von denen 6 erkrankten, handelt es sich um den Stamm
Mecklenburg-Vorpommern: Der multiresistente Erreger könnte aus Russland stammen
21. Oktober 2019
Berlin – Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA), die sich seit den 1990er-Jahren stark ausgebreitet haben und in der Öffentlichkeit als paradigmatisch für die Risiken eines
MRSA in Deutschland weiter auf dem Rückzug
22. August 2019
Berlin – Die Resistenzsituation von Bakterien auf Antibiotika und Antibiotikaklassen hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland für einzelne Erreger unterschiedlich entwickelt. Das zeigt eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER