NewsVermischtesGesundheitsamt räumt Panne bei Suche nach Klinik-Keimen ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesundheitsamt räumt Panne bei Suche nach Klinik-Keimen ein

Mittwoch, 31. Mai 2017

Frankfurt am Main – Bei der Suche nach dem Ursprung der tödlichen Keime am Frankfurter Universitätsklinikum ist ein Fehler unterlaufen. Das zuständige Gesundheitsamt hat einem Bericht der Frankfurter Neuen Presse zufolge Wasserproben aus einem falschen Bach entnommen. „Es wurde tatsächlich an der falschen Stelle geprobt“, räumte die stellvertretende Behördenleiterin, Ursel Heudorf, heute in Frankfurt ein. Statt Wasser aus dem Eschbach auf Klebsiella pneumoniae zu testen, sei ein Seitenarm des Flusses – der Mühlgraben – auf den multiresistenten Keim untersucht worden.

Das Amt will nach eigener Darstellung den Irrtum korrigieren und neue Proben nehmen. Wann das Ergebnis dieser Untersuchungen vorliegt, sei aber unklar, sagte Heudorf. Zu der Panne kam es nach ihren Angaben, weil die Uniklinik den falschen Fundort des Patienten mitgeteilt habe. Das Krankenhaus kommentierte den Vorfall zunächst nicht.

Anzeige

An dem Klinikum waren Teile der Intensivstation geschlossen worden, nachdem dort bei fünf Patienten das gegen Antibiotika unempfindliche Bakterium entdeckt worden war. Drei Patienten starben an ihren schweren Krankheiten. Nach der Desinfektion wurde die Abteilung wieder freigegeben. Die Keime sollen durch einen Patienten eingeschleppt worden sein, der in dem Bach nördlich von Frankfurt gefunden wurde. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Irvine/Kalifornien – Patienten, bei denen anlässlich einer Krankenhausbehandlung methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA) nachgewiesen wurden, erkranken im Jahr nach der Entlassung seltener
MRSA-Sanierung senkt Infektionsrisiko nach Klinikentlassung
17. Januar 2019
New York – US-Forscher haben eine Wirkstoffgruppe entdeckt, die einen Angriff von Staphylococcus aureus auf Abwehrzellen verhindert. Erste tierexperimentelle Studien in Science Translational Medicine
MRSA: Alternative zu Antibiotika könnte gegen Staphylokokken wirken
3. Dezember 2018
Tübingen – Wissenschaftler um Andreas Peschel und Thilo Stehle von der Universität Tübingen und dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung haben die Funktion und Struktur eines Proteins
Wie sich MRSA-Keime für das Immunsystem unsichtbar machen
19. November 2018
Hannover – In niedersächsischen Krankenhäusern ist der Anteil des antibiotikaresistenten Bakteriums MRSA (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus) weiter zurückgegangen. Er betrug im vergangenen
Zahl antibiotikaresistenter Keime in Niedersachsen rückläufig
25. Juni 2018
Berlin – Eine neue Wirkstoffklasse soll gegen multiresistente Bakterien wirken. Entdeckt hat die Klasse von Lipopeptid-Antibiotika ein Wissenschaftlerteam des Fachgebiets Biologische Chemie von der
Lipolanthine: Neues Antibiotikum gegen MRSA entdeckt
7. Mai 2018
Stockholm – Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden, haben aufgrund ihrer Grunderkrankung und der häufigen Verwendung von Kathetern und Beatmungsgeräten ein hohes Infektionsrisiko. Laut
Nosokomiale Infektionen auf Intensivstationen weiterhin häufig
28. März 2018
Berlin – Bei drei Frühgeborenen in einem Klinikum des Berliner Universitätskrankenhauses Charité sind multiresistente Keime gefunden worden. Man habe Erreger aus der Gruppe der MRSA-Stämme auf der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER