Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Tarifvertrag für Ärzte an Helios-Kliniken

Mittwoch, 31. Mai 2017

Berlin – Die rund 3.000 Ärzte der 26 ehemaligen Rhön-Kliniken erhalten rückwirkend zum ersten Januar 2017 2,3 Prozent mehr Gehalt. 2018 steigen ihre Bezüge um weitere 2,8 Prozent. Darauf haben sich der Marburger Bund (MB) und der Helios-Konzern geeinigt. Der Tarifvertrag soll bis Ende 2018 gelten.

„Wir freuen uns, dass wir in lediglich einem Verhandlungstermin mit der Ärzte­gewerk­schaft Marburger Bund eine Einigung erzielen konnten“, sagte die Helios-Verhand­lungs­führerin Dorothea Schmidt nach Abschluss der Gespräche. Bis zum 23. Juni steht die Einigung allerdings noch unter Vorbehalt, weil die Tarifgremien des MB ihr noch zustimmen müssen.

Helios hatte die Rhön-Kliniken im Jahr 2014 übernommen. Daher gelten bei dem Klinik­konzern zwei Tarifverträge mit dem MB. Der ursprüngliche Helios-Ärztetarif­vertrag aus 2006 für 35 Akutkliniken, die bereits vor 2014 zu Helios gehörten und der zweite Tarifvertrag mit der Ärztegewerkschaft für 26 Akutkliniken, die Helios 2014 von Rhön erworben hat.

Helios betreibt in Deutschland 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präven­tionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. Das Unternehmen gehört zum Gesundheits­konzern Fresenius. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.01.18
Marburger Bund fordert in Tarifverhandlungen mit Asklepios mehr Gehalt
Berlin – In der neuen Tarifrunde mit der Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft fordert der Marburger Bund (MB) für die angestellten Ärzte des privaten Klinikkonzerns eine lineare Erhöhung der......
25.01.18
Warnstreik an Universitätskliniken in Baden-Württemberg
Stuttgart – Der Tarifkonflikt an den vier baden-württembergischen Universitätskliniken nimmt an Schärfe zu. Heute legten mehr als 1.800 Pflegekräfte in Heidelberg, Freiburg, Tübingen und Ulm bei einem......
23.01.18
Gewerkschaft will mit Warnstreiks an vier Unikliniken Druck erhöhen
Heidelberg – Vom ganztägigen Warnstreik an den Universitätskliniken im Südwesten an diesem Donnerstag soll nach Willen der Gewerkschaft Verdi ein starkes Signal ausgehen. „Wir rechnen mit insgesamt......
19.01.18
Warnstreiks an allen vier Unikliniken in Baden-Württemberg geplant
Stuttgart – Im Tarifkonflikt um die Entlastung des Pflegepersonals an den Unikliniken in Baden-Württemberg ruft die Gewerkschaft Verdi erneut für kommenden Donnerstag zu einem ganztägigen Warnstreik......
18.01.18
Ärzte am Leipziger Uniklinikum erhalten mehr Geld
Leipzig – Ärzte des Universitätsklinikums Leipzig erhalten mehr Geld. Wie das Klinikum heute mitteilte, wurde nach mehreren Verhandlungsrunden mit dem Marburger Bund eine mehrstufige Steigerung der......
16.01.18
Forscher sehen Nachholbedarf bei Bezahlung von Altenpflegern
Nürnberg – Arbeitsmarktforscher sehen bei der Bezahlung von Altenpflegekräften trotz Lohnsteigerungen in den vergangenen Jahren noch erheblichen Nachholbedarf. Mit monatlich 2.621 Euro brutto verdiene......
16.01.18
Kein Ende des Tarifkonflikts an Unikliniken im Südwesten in Sicht
Stuttgart – Im Tarifkonflikt um die Entlastung des Pflegepersonals an den Universitätskliniken im Südwesten hat es gestern keine Annäherung zwischen den Arbeitgebern und der Gewerkschaft Verdi......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige