NewsPolitikEthikrat warnt vor staatlicher Hilfe beim Suizid
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethikrat warnt vor staatlicher Hilfe beim Suizid

Donnerstag, 1. Juni 2017

/azure, stock.adobe.com

Berlin – Der Staat sollte nach Auffassung des Deutschen Ethikrats nicht verpflichtet werden, Menschen beim Suizid zu helfen. Mit seiner heute in Berlin veröffentlichten Stellungnahme widersprach die Mehrheit der Mitglieder des Ethikrats dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 2. März.

Die Leipziger Richter hatten entschieden, dass der Staat einem schwer leidenden Patienten im extremen Einzelfall den Zugang zu einem Betäubungsmittel nicht verwehren darf, das dem Patienten eine würdige und schmerzlose Selbsttötung ermöglicht (Az.: BVerwG 3 C 19.15). Vor staatlicher Suizidhilfe hatten zuvor auch Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU), die Bundes­ärzte­kammer und die Kirchen gewarnt.

Anzeige

Ethikrat traf keine einstimmige Entscheidung

Die Mehrheit des Ethikrats erklärte dazu, durch das Urteil würden ethische Grund­wertun­gen unterlaufen. Es zwinge das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) dazu, Suizidwünsche anhand bestimmter materieller Kriterien zu überprüfen und gegebenenfalls zu unterstützen.

„Auf diese Weise wird eine staatliche Instanz zum Verpflichtungsadressaten der Selbst­tötungsassistenz und diese von einer staatlichen Bewertung und Erlaubnis abhängig gemacht“, heißt es. Das widerspreche der grundlegenden ethischen Leitidee der staat­lichen Neutralität gegenüber Lebenswertvorstellungen und stelle zugleich die höchst­persönliche Natur von Suizidwünschen infrage.

Eine Minderheit des Ethikrats hält das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts dagegen für ethisch wohl erwogen. In existenziellen Grenzfällen dürfe ein generell begründ­bares Verbot nicht zum Gebot der Unmenschlichkeit werden. Nach Auffassung der Minderheit sollte dies im Sinne einer klarstellenden und präzisierenden Regelung in das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen werden.

Einig war sich der Ethikrat in seiner Forderung, die Suizidvorbeugung ebenso wie die Hospiz- und Palliativversorgung zu stärken. Menschen in ihrer letzten Lebensphase müssten besser versorgt werden.

Appell an Bundesregierung und Bundestag

Unterdessen appellierte die Deutsche Stiftung Patientenschutz an Bundesregierung und Bundestag, gesetzliche Klarheit zu schaffen. Der Staat müsse den freien Suizid­wunsch eines Einzelnen zwar respektieren, dürfe die Selbsttötung aber nicht fördern, sagte Vorstand Eugen Brysch. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Gröhe müsse verhindern, dass das Bundesinstitut tödliche Medikamente ausgebe. Notfalls müsse der Bundestag staatlicher Suizidbeihilfe einen Riegel vorschieben.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium und BfArM hatten auf Anfrage des Deutschen Ärzte­blattes zuletzt erklärt, die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts prüfen zu wollen. Danach wolle man sich mit den Antragstellern in Verbindung setzen. © kna/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Reims – Frankreichs bekanntester Wachkomapatient wird wohl nach einem jahrelangen Rechtsstreit sehr bald sterben. Die Ärzte im Universitätsklinikum Reims haben heute die lebenserhaltenden Maßnahmen
Französische Ärzte stoppen Behandlung von Wachkomapatient
13. Mai 2019
Lille – Im juristischen Tauziehen um den französischen Wachkomapatienten Vincent Lambert haben die Ärzte die Abschaltung der lebenserhaltenden Maßnahmen für Ende Mai angekündigt. Der behandelnde Arzt
Frankreich: Ärzte wollen Apparate von Wachkomapatient abschalten
10. Mai 2019
Berlin – In Deutschland hat noch kein unheilbar Kranker die Erlaubnis erhalten, Natrium-Pentobarbital zu erwerben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
Bisher kein Antrag auf tödliches Medikament genehmigt
2. Mai 2019
Paris – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat eine Wiederaufnahme des Falls des langjährigen französischen Wachkomapatienten Vincent Lambert abgelehnt. Die Eltern von Lambert
Europäischer Menschengerichtshof weist Fall des Wachkomapatienten Lambert zurück
26. April 2019
Paris – Die Eltern des langjährigen französischen Komapatienten Vincent Lambert wollen sich nicht mit dem Gerichtsurteil zum Behandlungsstopp ihres Sohnes abfinden. Dazu möchten sie den Fall des
Eltern von Komapatient Lambert gegen Urteil zu Behandlungsstopp
17. April 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat in einer zweitägigen Verhandlung intensiv die unterschiedlichsten Aspekte im Zusammenhang mit dem Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe erörtert.
Bundesverfassungsgericht prüft Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe umfassend
16. April 2019
Karlsruhe – Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, hat vor falschen Erwartungen an das Verfahren zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gewarnt. Es gehe „nicht um die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER