Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­strukturen: Mindestmengen ja, aber flexibel

Donnerstag, 1. Juni 2017

/Kadmy, stock.adobe.com

Berlin – „Ich bin für Mindestmengen, wir brauchen aber auch Flexibilität“. Das erklärte Bayerns Staatsministerin Melanie Huml (CSU) gestern in einer Podiumsdiskussion des AOK-Bundesverbandes zur Wirksamkeit des „Instruments“ operativer Mindestmengen in Deutschlands Krankenhäusern. Absicht des Gesetzgebers sei es, bessere Grundlagen zu schaffen. Schon deshalb habe man „die Möglichkeit zur Ausnahme geschaffen“. Jetzt habe der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) den Auftrag, „Qualität sichtbar zu machen“.  Aber man müsse auch verhindern, dass bei der Zentralisierung von Kranken­häusern ganze Gebiete entstehen, die dann gar keine Versorgungsstruktur mehr aufweisen.

Thomas Mansky, Leiter des Fachgebietes Strukturentwicklung und Qualitätsmanage­ment im Gesundheitswesen an der Technischen Universität Berlin, kritisierte „die halbherzige Einführung und Nichteinhaltung der bisher sieben Mindestmengen“. Die gegenwärtige Diskussion sei „eine Diskussion am Symptom“. „Es ist unangemessen, über 100 Jahre alte Häuser“ an heutige Bedarfe anzupassen. Gerade für kleinere Krankenhäuser gelte, dass moderne Technik bei kleinen Fallzahlen nicht mehr wirt­schaftlich finanzierbar“ sei. Ausgaben für nicht benötigte Strukturen seien mittelbar sozialschädlich, mahnte Mansky.

„Wir brauchen hier Verbindlichkeit, das muss rechtlich klar definiert werden.“ Martin Litsch

Verglichen mit den beispielsweise im Nachbarland Dänemark ergriffenen Maßnahmen erfordere eine vergleichbare, auf Deutschland hochgerechnete Investition eine Summe von 75 Milliarden Euro, um die Strukturfrage anzugehen. Grundproblem der Kranken­hausversorgung seien die bestehenden Überkapazitäten. Bei entsprechender Zentrali­sierung und Abbau werde sich das Thema Mindestmengen ohnehin erübrigen. Auf dem Weg dahin sei die weitere Erhöhung bestehender Mindestmengen und eine Auswei­tung auch auf andere Indikationsbereiche längst überfällig.

Statistisch sei klar belegt, dass Patienten in den Zentren behandelt werden sollten, in denen die Mengen hoch sind, bekräftigte auch der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bun­desverbandes Martin Litsch die Einhaltung bereits definierter Mindestmengen sowie deren Ausweitung auf andere Indikationsbereiche. „Wir brauchen hier Verbindlichkeit, das muss rechtlich klar definiert werden“, erläuterte Litsch seine Hoffnung, dass man „am Ende beim G-BA nach hartem Ringen endlich auch weißen Rauch sieht“. Die Voraus­setzungen dafür seien gegeben, da die ausgewiesene Evidenz gut sei. Litsch mahnte, dass „wir in Deutschland bald abgehängt werden“, weil „alle europäischen Nachbarn“ die Bewältigung des Problems erfolgreich angingen.

Wichtig auch ein guter Operateur

Die stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe Gesundheit der SPD-Bundestags­fraktion, Sabine Dittmar, bestätigte, dass der G-BA sich „weiter mit Mindestmengen befassen“ müsse. Das Gesetz lasse aber auch Ausnahmen zu, wenn die Qualität der Maßnahmen nachweislich hoch sei.  Dittmar wünschte sich Möglichkeiten, die es erlauben, methodisch besser auf die Qualifizierung von Ärzten eingehen zu können: „Es hängt nicht alles von der strukturellen Qualität ab, sondern auch vom guten Operateur“ sowie einer guten Vorbereitung und Nachsorge.

Für den Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft Georg Baum  sind Mindestmengen „ein Instrument zur Steuerung von Qualität“. Nur 4,5 Prozent der Krankenhäuser unterschritten die Mindestmengen, bei insgesamt mehr als 20 Millio­nen Behandlungsfällen sei das wenig. Hinzu käme, dass diese Ausnahmen immer von den GKVen bezahlt worden seien. Man habe sie damit „wirtschaftlich genehmigt“. Die Not­wendigkeit flexibler Handhabung verdeutlichte Baum am Beispiel von Transplantatio­nen. Hier sei ohnehin klar: „Wer so etwas macht, kann kein Amateur sein“. Baum forderte gerade für hochspezialisierte Maßgaben einen Handlungskorridor, „am besten in Höhe von zehn Prozent“. Gebraucht werde mehr Flexibilität in der Handhabung. Es gehe ja auch darum, insbesondere in den Zentren das Problem der Degression zu verhindern.

Wenig Verständnis für die nicht eingehaltenen Mindestmengen zeigte Wolf-Dietrich Trenner von der Fördergemeinschaft für Taubblinde und langjähriger Patientenvertreter im G-BA. „Ausnahmen haben wir uns nicht gewünscht. Durch Mindestmengen verringert man die Zahl unsicherer Behandler. Die Patienten wollen Mindestmengen.“ Es ginge nicht an, dass der Gesetzgeber immer wieder Aus­wege in die Gesetzestexte einbaue. Trenner: „Wir lassen uns durch komplexe Diskussio­nen ablenken von dem, was machbar wäre.“ © mn/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.10.17
Kardiologen befürworten Mindestmengen
Berlin – Auf rasch zunehmende Behandlungsmöglichkeiten in der Kardiologie hat der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK), Hugo Katus, hingewiesen.......
12.09.17
Fachgesellschaften und Barmer plädieren für Mindestmengen ohne Klinikschließung
Berlin – Die Qualität an deutschen Krankenhäusern könnte besser sein. Die Voraussetzung dafür: mehr Mindestmengen bei schwerwiegenden und seltenen Erkrankungen, die Einrichtung von Zentren für......
18.05.17
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Klärender Dialog bei fehlendem Personal
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat in der Diskussion um Übergangsregelungen für Personalvorgaben bei Krankenhäusern mit neonatologischen Intensivstationen weitere schichtbezogene......
07.12.16
Verfassungsklage gegen Vorgaben für Frühchenstationen gescheitert
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat eine Verfassungsbeschwerde gegen die Einführung einer Mindestmenge bei der Krankenhausbehandlung von Früh- und Neugeborenen zurückgewiesen. Die......
04.10.16
Sterblichkeit ist in Krankenhäusern höher, die Mindestmengen­vorgaben nicht einhalten
Berlin – Die Sterblichkeit ist in Krankenhäusern, die die Mindestmengenvorgaben des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) einhalten, zumeist geringer als in den Häusern, die die Vorgaben nicht......
08.09.16
Studie: Weniger Todesfälle in spezialisierten Krankenhäusern
Gütersloh – Spezialisieren sich Krankenhäuser auf bestimmte Eingriffe, führt das laut einer Studie zu weniger Todesfällen und Komplikationen bei planbaren Operationen. Gleichzeitig erhöhen sich die......
11.02.15
Fachgesellschaft fordert personenbezogene Mindestmengen für Knie-TEPs
Freiburg – Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) begrüßt die Wieder-Einführung von Mindestmengen für den Einsatz von Kniegelenks-Totalendoprothesen (Knie-TEP), fordert aber eine weitere......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige