NewsMedizinÄltere Menschen verschweigen Schmerzen aber nicht Funktionsein­schränkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ältere Menschen verschweigen Schmerzen aber nicht Funktionsein­schränkung

Montag, 5. Juni 2017

Schmerzen messen /bizoo_n, stock.adobe.com
/bizoo_n, stock.adobe.com

Jena – Möchte ein Arzt das tatsächliche Schmerzlevel eines älteren Patienten erfahren, führt die direkte Frage nach Schmerzen eventuell in die Irre. Bessere Hinweise könnte eine Frage nach Funktionseinschränkungen geben. Diesen Schluss ziehen Forscher um Claudia Weinmann vom Universitätsklinikum Jena aus einer Datenanalyse, die sie heute beim Euroanaesthesia Congress in Genf vorgestellt haben (Kongress-Poster).

Mit zunehmendem Alter beklagen sich Menschen immer weniger über starke Schmerzen nach einer Operation. Das konnte bereits eine Studie von 2014 zeigen. Diese Ergebnisse werden jetzt durch eine Datenanalyse aus dem Pain Out Register bestätigt. Jedoch gehen die Projektmanagerin Weinmann, der Anästhesist Winfried Meissner sowie der Informatiker Marcus Komann davon aus, dass ältere Patienten ihre tatsächlichen Schmerzen verschweigen. Denn fragt man diese nach Funktionsein­schrän­kungen, die durch Schmerzen verursacht werden, ist keine altersabhängige Reduktion zu beobachten.

Anzeige

Auf der Schmerzskala nimmt mit steigendem Alter das angegebene Schmerz­empfinden stetig ab, von sieben Punkten auf der Selbsteinschätzungsskala im Alter von 20 Jahren bis etwa 5,8 Punkten im Alter von 90 Jahren (Numerische Ratingskala von 0/schwache Schmerzen bis 10/starke Schmerzen). Die Funktionseinschränkungen zeigen jedoch keine signifikanten Änderungen. Auch sie wurden auf einer vergleichbaren Skala von 0 bis 10 erfasst.

Die drei Forscher hatten die Daten von 2.390 Patienten nach einer Knieersatzoperation an 54 weltweiten Krankenhäusern ausgewertet. Das Register sammelt international Informationen über den ersten Tag nach einer Operation.

„Wie gut und wie schnell sich ein Patient nach einer Operation erholt, kann der Arzt besser anhand der funktionellen Einschränkung bewerten, als auf Basis der Frage nach der Schmerzintensität“, sagt Meissner. Das Autorenteam empfiehlt daher, dass sich Ärzte vor allem bei älteren Patienten eher an den Aussagen zur Mobilität als zu den Schmerzen orientieren sollten. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2018
Mannheim – Patienten sind zufriedener und empfinden die Behandlung als besser, wenn sie nicht nur Medikamente erhalten, sondern Ärzte sie informieren und in die Therapieentscheidung einbinden.
Schmerzmediziner empfehlen, Patienten bei Therapie stärker einzubinden
12. September 2018
Atlanta/Georgia – Chronische Schmerzen sind ein häufiger Beweggrund für einen Suizid. In einer US-Studie hatten fast 9 % der Menschen, die sich das Leben nahmen, chronische Schmerzen in der
Chronische Schmerzen eine häufige Suizid-Ursache
5. September 2018
Aarhus/Dänemark – Die Verordnung von Diclofenac hatte in einer Reihe von „emulierten“ klinischen Studien häufiger schwere kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall zur Folge, als
Diclofenac: Studie bestätigt erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko
31. August 2018
Winston-Salem/North Carolina – Kann ein Opiat, das Schmerzen 100-mal stärker als Morphium lindert, frei von Risiken und Nebenwirkungen sein und sich sogar zur Behandlung einer Opiatabhängigkeit
Bifunktionales Opiat könnte gegen Schmerzen und bei Abhängigkeit helfen
30. August 2018
Ottawa – Angesichts des grassierenden Missbrauchs von Opioiden hat die kanadische Provinz British Columbia mehr als 40 Hersteller und Vertreiber der Schmerzmittel auf Schadenersatz verklagt. Bei der
Kanadische Provinz verklagt Unternehmen wegen Opioid-Überdosen
21. August 2018
Duisburg-Essen – Die Einnahme von Placebos zur Schmerzreduktion verändert die Schmerzleitung im Gehirn. Allerdings ist dieser Effekt sehr klein und reicht nicht aus, um das Ausmaß des
Was Placebos im Gehirn auslösen
20. August 2018
Edinburgh – Eine Paracetamolvergiftung löst in der Leber Mechanismen einer plötzlichen Zellalterung aus, die die Regenerationsfähigkeit des zentralen Stoffwechselorgans untergraben. Die in Science
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER