NewsMedizinÄltere Menschen verschweigen Schmerzen aber nicht Funktionsein­schränkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ältere Menschen verschweigen Schmerzen aber nicht Funktionsein­schränkung

Montag, 5. Juni 2017

Schmerzen messen /bizoo_n, stock.adobe.com
/bizoo_n, stock.adobe.com

Jena – Möchte ein Arzt das tatsächliche Schmerzlevel eines älteren Patienten erfahren, führt die direkte Frage nach Schmerzen eventuell in die Irre. Bessere Hinweise könnte eine Frage nach Funktionseinschränkungen geben. Diesen Schluss ziehen Forscher um Claudia Weinmann vom Universitätsklinikum Jena aus einer Datenanalyse, die sie heute beim Euroanaesthesia Congress in Genf vorgestellt haben (Kongress-Poster).

Mit zunehmendem Alter beklagen sich Menschen immer weniger über starke Schmerzen nach einer Operation. Das konnte bereits eine Studie von 2014 zeigen. Diese Ergebnisse werden jetzt durch eine Datenanalyse aus dem Pain Out Register bestätigt. Jedoch gehen die Projektmanagerin Weinmann, der Anästhesist Winfried Meissner sowie der Informatiker Marcus Komann davon aus, dass ältere Patienten ihre tatsächlichen Schmerzen verschweigen. Denn fragt man diese nach Funktionsein­schrän­kungen, die durch Schmerzen verursacht werden, ist keine altersabhängige Reduktion zu beobachten.

Auf der Schmerzskala nimmt mit steigendem Alter das angegebene Schmerz­empfinden stetig ab, von sieben Punkten auf der Selbsteinschätzungsskala im Alter von 20 Jahren bis etwa 5,8 Punkten im Alter von 90 Jahren (Numerische Ratingskala von 0/schwache Schmerzen bis 10/starke Schmerzen). Die Funktionseinschränkungen zeigen jedoch keine signifikanten Änderungen. Auch sie wurden auf einer vergleichbaren Skala von 0 bis 10 erfasst.

Anzeige

Die drei Forscher hatten die Daten von 2.390 Patienten nach einer Knieersatzoperation an 54 weltweiten Krankenhäusern ausgewertet. Das Register sammelt international Informationen über den ersten Tag nach einer Operation.

„Wie gut und wie schnell sich ein Patient nach einer Operation erholt, kann der Arzt besser anhand der funktionellen Einschränkung bewerten, als auf Basis der Frage nach der Schmerzintensität“, sagt Meissner. Das Autorenteam empfiehlt daher, dass sich Ärzte vor allem bei älteren Patienten eher an den Aussagen zur Mobilität als zu den Schmerzen orientieren sollten. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Washington – In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis im vergangenen Jahr um beinahe sieben Prozent gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte, starben 2017 71.568 Menschen
Zahl der Drogentoten in den USA gestiegen
14. August 2018
Sheffield – Die patientenkontrollierte Analgesie mit dem ultrakurz wirksamen Opioid Remifentanil hat in einer randomisierten klinischen Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31613-1) die
Geburtshilfe: Remifentanil-PCA vermeidet Periduralanästhesie
13. August 2018
Los Angeles – Eine Rückmeldung vom Rechtsmediziner, dass einer ihrer Patienten an einer Opiat-Überdosierung gestorben ist, hat US-Ärzte einer randomisierten Studie in Science (2018; 361: 588–590)
Opiatüberdosierung: Wie Ärzte aus ihren Fehlern lernen können
8. August 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) will mit kostenfreien Schulungen zu aktuellen Schmerzthemen das Fachwissen interessierter Ärzte – etwa von Hausärzten, Anästhesisten,
Schmerzmediziner wollen Kollegen schulen
3. August 2018
Jena – Eine Toleranzentwicklung kann bei der Opiattherapie bekanntlich eine Vervielfachung der Dosis notwendig machen, um die gewünschte Schmerzlinderung zu erzielen. Mechanismen, die zur
Schutzmechanismus der Zellen schwächt Opiatwirkung ab
23. Juli 2018
London – Britische Forscher haben 2 Wirkstoffe entwickelt, die die Schmerzweiterleitung im Rückenmark blockieren, ohne die Nervenzellen zu zerstören. Die Injektion in den Liquor linderte bei Mäusen
Neuartige Botox-Wirkstoffe könnten neuropathische Schmerzen lindern
17. Juli 2018
Berlin – Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Menschen mit häufigen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER