NewsVermischtesSozialschwache erhalten in Modellprojekt kostenfreie Verhütungsmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sozialschwache erhalten in Modellprojekt kostenfreie Verhütungsmittel

Freitag, 2. Juni 2017

/figuren-design.de, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Pro familia hat an sieben Standorten in Deutschland ein Modell­projekt gestartet, um den niedrigschwelligen Zugang zu Verhütungsmitteln zu erpro­ben.

Ab sofort müssen Frauen mit Anspruch auf Sozialleistungen die Kosten für ver­schreibungspflichtige Verhütungsmittel nicht mehr selbst tragen – auch wenn sie über 20 Jahre alt sind. Voraussetzung ist, dass sie an einem der sieben Projektstandorte Erfurt/Artern, Halle (Saale), Lübeck, Ludwigsfelde (Landkreis Teltow-Fläming), Reck­linghausen/Marl/Gladbeck, Saarbrücken, Wilhelmshaven und Landkreis Friesland wohnen.

Anzeige

Frauen verändern ihr Verhütungsverhalten, wenn das Geld knapp ist. Alexandra Ommert

„Frauen verändern ihr Verhütungsverhalten, wenn das Geld knapp ist“, sagte Projekt­leiterin Alexandra Ommert. Bei der Entscheidung für eine Methode würden die Kosten zum entscheidenden Kriterium – nicht aber die eigentlich wichtigen Faktoren Sicher­heit und Verträglichkeit. „Mit dem Modellprojekt möchte pro familia Frauen zu ihrem Recht verhelfen, Verhütungsmittel selbstbestimmt zu wählen“, so Ommert.

Das Modellprojekt „biko – Beratung, Information und Kostenübernahme bei Verhütung“ richtet sich an Empfängerinnen von ALG II, Sozialhilfe, Kinderzuschlag, BAföG, Berufs­ausbildungsbeihilfe, Wohngeld oder Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz. Das Angebot adressiert zudem Frauen, deren Einkommen unterhalb der Armutsgrenze liegt.

Um es wahrzunehmen, benötigen sie ein Rezept von ihrem Arzt, das sie zusammen mit einem Leistungsnachweis in der entsprechenden Pro-familia-Beratungsstelle vorlegen müssen. Sie erhalten dann sofort eine Zusage zur Kostenübernahme, mit der sie das Mittel ihrer Wahl kostenfrei in der Apotheke bekommen. Die Apotheke rechnet direkt mit pro familia ab, die Frauen müssen nicht in Vorleistung gehen.

Biko wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und soll zuverlässige Daten für den tatsächlichen Bedarf an einer Kostenübernahme liefern. Langfristig könnte diese Erhebung die Grundlage für eine bundesweite Rege­lung bilden, hoffen die Projektverantwortlichen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110121
M.Waciewski
am Samstag, 3. Juni 2017, 06:55

Verhältnismäßigkeit

Die Pille für einen bestimmten Bevölkerungteil frei zu geben macht mich nachdenklich
LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2020
Leverkusen – Bayer hat im US-Streit um angebliche Gesundheitsrisiken der Verhütungsspirale Essure eine milliardenschwere Einigung festgezurrt. Es seien Vereinbarungen mit Klägeranwaltskanzleien
Bayer einigt sich mit Essure-Klägerinnen auf Milliardenvergleich
28. Juli 2020
Berlin – Immer weniger Frauen verhüten mit der Pille. Der Anteil der Verordnungen bei den gesetzlich versicherten Mädchen und Frauen sank vor allem in den vergangenen vier Jahren auf 31 Prozent 2019,
Immer weniger Frauen und Mädchen verhüten mit der Pille
9. Juli 2020
Washington – Der Oberste Gerichtshof der USA hat eine Regelung bestätigt, wonach Arbeitgeber ihren Mitarbeiterinnen eine Erstattung der Kosten für Verhütungsmittel vorenthalten können. Unternehmen
USA: Gericht bestätigt Einschränkung bezahlter Verhütungsmittel
7. Mai 2020
Straßburg – Die Menschenrechtskommissarin des Europarats fürchtet, dass Frauen in manchen europäischen Staaten angesichts der Coronakrise der Zugang zu Verhütungsmitteln und Schwangerschaftsabbrüchen
Sorge um Zugang für Frauen zu Verhütung
18. März 2020
Paris – Frauen in Frankreich bekommen die Antibabypille bis 31. Mai auch ohne neues Rezept. So soll sichergestellt werden, dass Frauen auch während der Einschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung
Corona: Antibabypille in Frankreich vorerst auch ohne neues Rezept
16. Januar 2020
Bonn – Das subkutane Verhütungsimplantat Implanon NXT ist für seine Migrationsbereitschaft im Körper bekannt. Seit der Zulassung wurden weltweit mehr als 100 Fälle bekannt, in denen das Implantat in
Korrekte Einlage soll Wanderung von Langzeitkontrazeptivum im Körper verhindern
21. November 2019
Kampala – Die weltweit aktive Hilfsorganisation Marie Stopes hat in Uganda hunderttausende schadhafte Kondome zurückgerufen. Betroffen seien zwei Chargen von je etwa 400.000 Präservativen, sagte David
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER