NewsÄrzteschaftWork-Life-Balance: Krankenhausärzte unzufriedener als Niedergelassene
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Work-Life-Balance: Krankenhausärzte unzufriedener als Niedergelassene

Freitag, 2. Juni 2017

/Creativa Images, stock.adobe.com

München – Ärzte sind unzufriedener mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Ärztinnen. Das ergab eine Befragung des Ärztlichen Kreis- und Bezirksverbandes Mün­chen (ÄKBV) unter 1.800 Medizinern, die in der bayerischen Landeshauptstadt arbeiten. Demnach gaben nur sieben Prozent der Männer, aber 21 Prozent der Frauen an, mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sehr zufrieden zu sein.

Zudem ergab die Untersuchung, dass im Krankenhaus tätige Ärztinnen und Ärzte deutlich unzufriedener sind als ihre ambulant tätigen Kollegen. Allerdings ist rund die Hälfte der Befragten der Ansicht, dass Familie und Arztberuf prinzipiell vereinbar seien, wobei deutlich mehr Männer als Frauen dies äußerten. Darüber hinaus zeigte die Analyse, dass Frauen aufgrund von Kindern häufiger ihre Karriere zurückstellen, ihr berufliches Fortkommen beeinträchtigt sehen und auch häufiger auf eine Nieder­lassung verzichten oder aus familiären Gründen ihren Arbeitsplatz im Krankenhaus aufgeben.

Anzeige

Gleichzeitig wünschen sich die Befragten eine flexible Kinderbetreuung und einen Betreuungsdienst, falls die etablierte Betreuung ausfällt. Krankenhausärzte wünschen sich der Studie zufolge darüber hinaus planbare Arbeitszeiten sowie Mitbestimmung bei deren Festlegung. Für den Großteil der Befragten ist dies jedoch keine Realität: 80 Prozent gaben an, die Mitsprache bei der Festlegung der Arbeitszeit sei ihnen sehr wichtig. Tatsächlich können aber nur 17 Prozent dies auch umsetzen.

86 Prozent der Krankenhausärzte ist Teilzeitarbeit wichtig. Für fast ein Drittel bleibt es im Alltag allerdings ein Wunsch. Bezüglich der niedergelassenen Ärzte ergab die Befra­gung, dass ihnen der Wunsch nach beschleunigten Verfahren durch die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) bei der Beantragung von Vertretern am wichtigsten ist. Danach folgt die Möglichkeit, Notdienste abgeben zu können. Dies kann knapp ein Drittel auch realisieren. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2019
München – Bayern will in den kommenden Jahren rund 440 Millionen Euro in neue Krankenhausbauprojekte investieren. 17 neue Vorhaben quer durchs Land werden damit gefördert – das hat das Kabinett in
Bayern investiert 440 Millionen Euro in Krankenhausbauprojekte
4. Juli 2019
München – Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) will die bayerischen Klimaziele verschärfen und einen eigenen Klimaschutzplan für den Freistaat vorlegen. Zudem fordert er die
Glauber will bayerische Klimaziele verschärfen
12. Juni 2019
München – In den kommenden Jahren soll es bayernweit doppelt so viele Angebote für Hospiz- und Palliativpatienten geben wie bislang – dieses Ziel hat sich Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU)
Bayern will Angebote für Palliativpatienten verdoppeln
11. Juni 2019
München – Das umstrittene Landespflegegeld in Bayern in Höhe von 1.000 Euro ist inzwischen fast 340.000-mal ausbezahlt worden. Insgesamt gebe es mehr als 345.000 Anträge, teilte Gesundheits- und
Mehr als 345.000 Anträge auf Landespflegegeld in Bayern
5. Juni 2019
München – In Bayern haben die Landesgesundheitsministerin Melanie Huml und der Heimat- und Finanzminister Albert Füracker (beide CSU) das Jahreskrankenhausbauprogramm 2019 freigegeben. Darin sind 120
Bayern stellt 389 Millionen Euro für Krankenhausbauvorhaben bereit
17. Mai 2019
Düsseldorf – Ärzte und Apotheker, die in kooperativen Praxisformen wie der Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) oder dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) arbeiten, bringen Beruf und Familie am
Kooperative Praxisformen am familienfreundlichsten
8. Mai 2019
Amberg – Hunderte Hebammen in Bayern haben für die vergangenen Jahre eine finanzielle Unterstützung von der Staatsregierung beantragt. Seit Beginn des Bonusprogramms sind mehr als 1.200 Anträge
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER