NewsMedizinHepatitis C: Neue Dreier-Kombination nach Therapieversagen erfolgreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis C: Neue Dreier-Kombination nach Therapieversagen erfolgreich

Freitag, 2. Juni 2017

Marseille – Eine neue Kombination aus drei direkt wirkenden antiviralen Wirkstoffen (DAA) kann eine Hepatitis C fast immer auch dann ausheilen, wenn eine frühere DAA-Behandlung versagt hat. Dies zeigen die Ergebnisse aus zwei Phase 3-Studien, die bereits im letzten November auf der Jahrestagung der American Association for the Study of Liver Diseases in Boston vorgestellt und jetzt im New England Journal of Medicine (2017; 376: 2134-2146) publiziert wurden.

Eine Hepatitis C kann heute mit DAA (direct-acting antiviral) bei den meisten Patienten innerhalb weniger Wochen kuriert werden. Der Anteil der Therapieversager lag in den Studien bei unter 10 Prozent. Im klinischen Alltag könnte er etwas höher sein, da eine inkonsequente Einnahme zu Resistenzen führen kann. Für die Re-Therapie nach Versagen auf eine DAA-Therapie werden sogenannte „multi-target-Ansätze“ untersucht. Es handelt sich zumeist um Kombinationen mit drei Wirkstoffen, die alle einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus haben.

Die erste Kombination, die aufgrund der günstigen Ergebnisse in Phase 3-Studien demnächst eingeführt werden dürfte, besteht aus dem NS5B Inhibitor Sofosbuvir, dem NS5A-Inhibitor Velpatasvir und dem NS4A-Inhibitor Voxilaprevir. Der Hersteller ließ eine Fixkombination, bei der die Patienten täglich nur eine einzige Tablette einnehmen müssen, in zwei randomisierten Studien an weltweit mehr als hundert Zentren (mit deutscher Beteiligung) untersuchen.

Anzeige

An der POLARIS 1-Studie nahmen 414 Patienten teil, bei denen zuvor eine auf dem NS5A-Inhibitor basierende Therapie versagt hatte. Bei den 314 Teilnehmern der POLARIS 4-Studie waren zuvor DAA-Behandlungen ohne NS5A-Inhibitor erfolglos versucht worden. Die Patienten waren mit Viren der Genotypen 1 (der in Europa dominiert),  2 oder 3 infiziert. In beiden Studien war es bei etwa der Hälfte der Patienten bereits zu einer (kompensierten) Leberzirrhose gekommen. 

Wie Marc Bourlière vom Hôpital Saint-Joseph in Marseille und Mitarbeiter berichten, erzielte die 12-wöchige Therapie mit der Dreierkombination aus Sofosbuvir, Velpatasvir und Voxilaprevir in der POLARIS 1-Studie bei 96 Prozent der Patienten und in der POLARIS 4-Studie bei 98 Prozent der Patienten ein dauerhaftes virologisches Ansprechen (sustained virologic response, SVR), das in der Regel mit einer Ausheilung der Hepatitis C gleichzusetzen ist. Die Kombination aus Sofosbuvir plus Velpatasvir (also ohne Voxilaprevir) war in der POLARIS 4-Studie bei 90 Prozent der Patienten erfolgreich. 

Die häufigsten Nebenwirkungen der Dreierkombination waren Kopfschmerzen, Müdigkeit, Durchfall und Übelkeit. Weniger als 1 Prozent der Teilnehmer brach die Therapie wegen unerwünschter Ereignisse vorzeitig ab. 

Angesichts der Ergebnisse dürfte die Zulassung der Kombination, die der Hersteller in den USA und in Europa bereits beantragt hat, nur eine Frage der Zeit sein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Januar 2019
London – Die Entwicklung von direkt wirkenden antiviralen Substanzen (DAA), die eine Hepatitis-C-Infektion innerhalb von wenigen Wochen kurieren können, machen die weltweite Elimination der Hepatitis
Weltweite Elimination von Hepatitis C erfordert stärkere Anstrengungen
2. Januar 2019
München – Eine Virushepatitis kann bekanntlich zum Zusammenbruch der Leberfunktion führen. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben jetzt den Pathomechanismus beim Leberversagen
Mechanismus des Leberversagens bei Hepatitis
27. Dezember 2018
Donauwörth – Ein Ende der Ermittlungen wegen der Serie von Hepatitis-Infektionen in der Donau-Ries-Klinik im bayerischen Donauwörth ist nicht in Sicht. Ein Anästhesist wird verdächtigt, bei
Komplizierte Ermittlungen zu Klinik-Skandal um Hepatitis-Infektionen
10. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Kosten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Hepatitis-C-Präparate sind seit 2015 zurückgegangen. Darauf hat der Statistikdienstleister IQVIA heute hingewiesen. Anfang
Kosten für Hepatitis-C-Präparate seit 2015 rückläufig
5. Dezember 2018
Paris/Berlin – Ärzte ohne Grenzen und fünf weitere Organisationen haben Berufung gegen die Entscheidung des Europäischen Patentamts (EPA) eingelegt, ein Patent des Pharmaunternehmens Gilead Science
Hilfsorganisationen fechten Entscheidung zu Hepatitis-C-Medikament an
23. November 2018
Donauwörth – Von der Ausbreitung von Hepatitis C in der Donau-Ries Klinik Donauwörth sind inzwischen 60 Patienten betroffen. Ein Narkosearzt soll sie bei Operationen in der Klinik mit der gefährlichen
Hepatitis-Infektionen an Donau-Ries Klinik gestiegen
21. November 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut, der Deutschen Aids-Hilfe, medizinischen Fachgesellschaften und Patientenorganisationen ein
LNS
NEWSLETTER