NewsMedizinHepatitis C: Neue Dreier-Kombination nach Therapieversagen erfolgreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis C: Neue Dreier-Kombination nach Therapieversagen erfolgreich

Freitag, 2. Juni 2017

Marseille – Eine neue Kombination aus drei direkt wirkenden antiviralen Wirkstoffen (DAA) kann eine Hepatitis C fast immer auch dann ausheilen, wenn eine frühere DAA-Behandlung versagt hat. Dies zeigen die Ergebnisse aus zwei Phase 3-Studien, die bereits im letzten November auf der Jahrestagung der American Association for the Study of Liver Diseases in Boston vorgestellt und jetzt im New England Journal of Medicine (2017; 376: 2134-2146) publiziert wurden.

Eine Hepatitis C kann heute mit DAA (direct-acting antiviral) bei den meisten Patienten innerhalb weniger Wochen kuriert werden. Der Anteil der Therapieversager lag in den Studien bei unter 10 Prozent. Im klinischen Alltag könnte er etwas höher sein, da eine inkonsequente Einnahme zu Resistenzen führen kann. Für die Re-Therapie nach Versagen auf eine DAA-Therapie werden sogenannte „multi-target-Ansätze“ untersucht. Es handelt sich zumeist um Kombinationen mit drei Wirkstoffen, die alle einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus haben.

Die erste Kombination, die aufgrund der günstigen Ergebnisse in Phase 3-Studien demnächst eingeführt werden dürfte, besteht aus dem NS5B Inhibitor Sofosbuvir, dem NS5A-Inhibitor Velpatasvir und dem NS4A-Inhibitor Voxilaprevir. Der Hersteller ließ eine Fixkombination, bei der die Patienten täglich nur eine einzige Tablette einnehmen müssen, in zwei randomisierten Studien an weltweit mehr als hundert Zentren (mit deutscher Beteiligung) untersuchen.

Anzeige

An der POLARIS 1-Studie nahmen 414 Patienten teil, bei denen zuvor eine auf dem NS5A-Inhibitor basierende Therapie versagt hatte. Bei den 314 Teilnehmern der POLARIS 4-Studie waren zuvor DAA-Behandlungen ohne NS5A-Inhibitor erfolglos versucht worden. Die Patienten waren mit Viren der Genotypen 1 (der in Europa dominiert),  2 oder 3 infiziert. In beiden Studien war es bei etwa der Hälfte der Patienten bereits zu einer (kompensierten) Leberzirrhose gekommen. 

Wie Marc Bourlière vom Hôpital Saint-Joseph in Marseille und Mitarbeiter berichten, erzielte die 12-wöchige Therapie mit der Dreierkombination aus Sofosbuvir, Velpatasvir und Voxilaprevir in der POLARIS 1-Studie bei 96 Prozent der Patienten und in der POLARIS 4-Studie bei 98 Prozent der Patienten ein dauerhaftes virologisches Ansprechen (sustained virologic response, SVR), das in der Regel mit einer Ausheilung der Hepatitis C gleichzusetzen ist. Die Kombination aus Sofosbuvir plus Velpatasvir (also ohne Voxilaprevir) war in der POLARIS 4-Studie bei 90 Prozent der Patienten erfolgreich. 

Die häufigsten Nebenwirkungen der Dreierkombination waren Kopfschmerzen, Müdigkeit, Durchfall und Übelkeit. Weniger als 1 Prozent der Teilnehmer brach die Therapie wegen unerwünschter Ereignisse vorzeitig ab. 

Angesichts der Ergebnisse dürfte die Zulassung der Kombination, die der Hersteller in den USA und in Europa bereits beantragt hat, nur eine Frage der Zeit sein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. August 2018
Bochum – Der natürlich vorkommenden Stoff Silvestrol könnte einen therapeutischen Ansatz gegen die Infektion mit Hepatitis-E-Viren bieten. Das berichten Forscher um Daniel Todt und Eike Steinmann von
Hoffnung auf Wirkstoff gegen Hepatitis E
7. August 2018
Philadelphia – Spendernieren von Patienten mit Hepatitis C funktionieren genauso gut wie Transplantate von gesunden Spendern. Das belegt eine Studie in Annals of Internal Medicine, in der 20
Spendernieren von Hepatitis-C-Patienten erfolgreich transplantiert
30. Juli 2018
Dessau-Roßlau – Die Zahl der diagnostizierten Leberentzündungen durch Hepatitis-E-Viren haben in Sachsen-Anhalt deutlich zugenommen. Im vergangenen Jahr wurden 193 Fälle gemeldet – 100 mehr als 2016,
Mehr Fälle von Hepatitis E in Sachsen-Anhalt
27. Juli 2018
Ulaanbaatar/Berlin – Bis 2030 soll das Hepatitisvirus weitgehend ausgerottet sein. Darauf haben sich im Jahr 2016 knapp 200 Länder geeinigt. Noch scheint dieses Ziel jedoch in weiter Ferne: Laut
Weltweiter Kampf gegen Hepatitis geht nur langsam voran
24. Juli 2018
Hamburg – Beschäftigte im Gesundheitsdienst sind heutzutage wesentlich besser vor Infektionen mit Hepatitis B und C geschützt als noch vor 15 Jahren. Das meldet die Berufsgenossenschaft für
Hepatitisfälle im Gesundheitsdienst stark rückläufig
17. Juli 2018
Berlin – Rund anderthalb Jahre nach dem Beginn des bislang größten Hepatitis-A-Ausbruchs in Berlin erkranken immer noch mehr Menschen an der Leberentzündung als üblich. „Es ist noch nicht vorbei“,
Hepatitis A: Weiterhin viele Fälle in Berlin
18. Juni 2018
Bochum – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat angeordnet, dass alle therapeutischen Blutprodukte mit einem Genomnachweis von Hepatitis-E-Viren (HEV) negativ getestet sein müssen. Die neue Regel tritt

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER