Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Caritas will mehr Geld für Betreuungsdienste

Dienstag, 6. Juni 2017

Schwerin – Die Caritas Mecklenburg-Vorpommern hat die Landesregierung aufgefor­dert, im Bundesrat für die 15-prozentige Erhöhung der Stundensätze für Betreuungs­dienste zu stimmen. „Seit 2005 sind die Sätze nicht erhöht worden“, sagte Hartmut Storrer, der bei der Caritas für die sozialen Dienste zuständig ist.

Der Bundestag hatte diese Erhöhung Mitte Mai beschlossen, einige Bundesländer – unter anderem Mecklenburg-Vorpommern – sträubten sich jedoch dagegen, im Bundesrat ihre Zustimmung zu geben. Die Länder riskierten so die Existenz dieser Vereine, die teilweise seit Jahren defizitär arbeiten, sagte Storrer. Seit 2013 hätten bundesweit 28 Betreuungsvereine ihre Tätigkeit aufgeben müssen.

Im vergangenen Jahr sank nach Angaben des Justizministeriums die Zahl derer, die in Mecklenburg-Vorpommern betreut werden, von 35.281 auf 34.897. „Auch wenn weniger Betreuungen sind, so ist das Thema doch hochaktuell. Die Statistik zeigt auch, dass die Betreuungen immer intensiver werden, denn die Ausgaben des Landes für Betreuer und Pfleger sind im vorigen Jahr auf knapp 28 Millionen Euro gestiegen“, sagte Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU). 2011 seien es vier Millionen Euro weniger gewesen.

Wie Storrer erklärte, wurden die Betreuungsdienste 1992 anstelle von Vormund­schaften oder Entmündigungen eingerichtet. Etwa 50 Prozent der Betroffenen würden von Familienangehörigen versorgt, die andere Hälfte übernähmen hauptberuflich Tätige. In den landesweit 29 Betreuungsvereinen, die beispielsweise von der Caritas organisiert werden, seien mehrere hauptberufliche Betreuer zusammengeschlossen. Zusätzlich zu ihrer Tätigkeit leiteten sie die ehrenamtlich arbeitenden Betreuer an.

Betreuer nähmen die Betroffenen für bestimmte Teile des Lebens in Obhut, meist für die Finanzen. „Sie sind nicht befugt, Entscheidungen aus eigener Überzeugung zu treffen, sie müssen die Entscheidung des Betreuten umsetzen. Sie sind Sachwalter für die Angelegenheiten und in der Meinung des Betreuten“, sagte Storrer. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.12.17
Mecklenburg-Vor­pommern will 50 Millionen Euro für Kankenhaus­investitionen bereitstellen
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern will im kommenden Jahr Investitionen in Krankenhäuser mit rund 50 Millionen Euro fördern. Das hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium bekanntgegeben. Demnach hat das Land in......
27.12.17
Drei bis vier vertrauliche Geburten pro Jahr in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – Schwangere, die ihr Kind nach der Geburt nicht selbst großziehen wollen, können in Deutschland seit 2014 anonym entbinden. In Mecklenburg-Vorpommern rechnet das Sozialministerium mit drei......
21.12.17
Mecklenburg-Vor­pommern weitet Finanzhilfe für Kinderwunsch­behandlung aus
Schwerin – Staatliche Finanzhilfen für die medizinische Kinderwunschbehandlung sind in Mecklenburg-Vorpommern nicht mehr an den Trauschein gebunden. Fortan könnten auch Paare, die in einer......
14.11.17
Mecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft
Schwerin – Medizinstudenten an den Universitäten Rostock und Greifswald können noch bis Ende November das von der Landesregierung ausgelobte Sonderstipendium für künftige Landärzte beantragen. Darauf......
03.11.17
Bevölkerungsbezogene Gesundheitsstudie wird 20
Greifswald – Männer mit einer niedrigen Konzentration des Sexualhormons Testosteron sterben eher. Chronisch hohe Entzündungswerte im Blut fördern eine Parodontitis. Im Nordosten Deutschlands leben......
01.11.17
Ideenwettbewerb Gesundheits­wirtschaft lockt mit einer Million Euro
Schwerin – Wer eine Geschäftsidee zum Thema Gesundheit hat, kann diese ab sofort für den landesweiten Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft 2018 in Mecklenburg-Vorpommern einreichen. Es locken eine......
18.10.17
Garantie für Krankenhausstandorte in Mecklenburg-Vor­pommern
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hat eine Bestandsgarantie für die 37 Krankenhäuser im Land abgegeben. „Wir haben nicht die Absicht, Krankenhäuser zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige