Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Sonderforschungs­bereich für Extinktionslernen in Bochum

Dienstag, 6. Juni 2017

Bochum – An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) richtet die Deutsche Forschungs­gemeinschaft den Sonderforschungsbereich (SFB) 1280 ein, der sich dem Extinktions­lernen – dem Umlernen – widmen wird.

Neben der Bochumer Sprecherhochschule und seinem Universitätsklinikum sind auch die Medizinische Fakultät der Universität Duis­burg-Essen, das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der Technischen Universität Dortmund sowie die Philipps-Universität Marburg an dem SFB beteiligt.

„Der Prozess des Erstlernens ist sehr gut untersucht. Aber die Mechanismen des Extinktionslernens sind bislang nur lückenhaft verstanden“, sagte Onur Güntürkün, Sprecher des neuen For­schungsverbundes. 

Extinktionslernen gilt als grundlegend für die Bewältigung psychischer Probleme wie Angststörungen, Suchterkrankungen oder posttraumatische Belastungsstörungen.

Die Wissenschaftler des SFB wollen die neuronalen Vorgänge des Extinktionslernens erforschen und die Erkenntnisse für die klinische Anwendung nutzbar machen. Zwei Fokusgruppen sollen die Ergebnisse der 17 Teilprojekte des SFB zusammenführen und analysieren. Dabei liegen ihre Schwerpunkte auf der Dynamik des Extinktionslernens sowie auf Erkenntnissen aus bildgebenden Verfahren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.06.17
Würzburg – Die Wechselbeziehungen zwischen den Ribonukleinsäuren (RNA) von Krankheitserregern und Wirtszellen sind der Forschungsschwerpunkt des neu gegründeten Helmholtz-Instituts für RNA-basierte......
12.06.17
Mannheim – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Internationale Graduiertenkolleg IRTG 1874 „Diabetic Microvascular Complications“ (DIAMICOM) an der Medizinischen Fakultät Mannheim der......
09.06.17
USA: Öffentliche Krebsforschung hat mehr als 3 Millionen Lebensjahre gerettet
Seattle – Investitionen in die Krebsforschung sind in hohem Maße kosteneffektiv. Die klinischen Studien, die die SWOG, eines von fünf derzeit vom US-National Cancer Institute unterstützten Netzwerken,......
02.06.17
Rostock – Geldspritze für die Implantatforschung der Universität Rostock: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den neuen Rostocker Sonderforschungsbereich (SFB) „ELektrisch Aktive......
01.06.17
Ulm – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt einen Sonderforschungsbereich (SFB) der Universität Ulm – „Nutzung des menschlichen Peptidoms für die Entwicklung neuer antimikrobieller und......
26.05.17
Regensburg – Die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung fördert ein Forschungskolleg von Universität und Universitätsklinikum Regensburg (UKR) mit einer Million Euro für die erste Förderperiode von 36......
25.05.17
Dresden – Das Forschungszentrum für Regenerative Therapien (CRTD) der Technischen Universität Dresden erhält 1,56 Millionen Euro. Das Geld soll für die Forschung zu degenerativen Netzhautkrankheiten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige