Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Sonderforschungs­bereich für Extinktionslernen in Bochum

Dienstag, 6. Juni 2017

Bochum – An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) richtet die Deutsche Forschungs­gemeinschaft den Sonderforschungsbereich (SFB) 1280 ein, der sich dem Extinktions­lernen – dem Umlernen – widmen wird.

Neben der Bochumer Sprecherhochschule und seinem Universitätsklinikum sind auch die Medizinische Fakultät der Universität Duis­burg-Essen, das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der Technischen Universität Dortmund sowie die Philipps-Universität Marburg an dem SFB beteiligt.

„Der Prozess des Erstlernens ist sehr gut untersucht. Aber die Mechanismen des Extinktionslernens sind bislang nur lückenhaft verstanden“, sagte Onur Güntürkün, Sprecher des neuen For­schungsverbundes. 

Extinktionslernen gilt als grundlegend für die Bewältigung psychischer Probleme wie Angststörungen, Suchterkrankungen oder posttraumatische Belastungsstörungen.

Die Wissenschaftler des SFB wollen die neuronalen Vorgänge des Extinktionslernens erforschen und die Erkenntnisse für die klinische Anwendung nutzbar machen. Zwei Fokusgruppen sollen die Ergebnisse der 17 Teilprojekte des SFB zusammenführen und analysieren. Dabei liegen ihre Schwerpunkte auf der Dynamik des Extinktionslernens sowie auf Erkenntnissen aus bildgebenden Verfahren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.12.17
Neues Forschungsprojekt zu Suchtverhalten bei Kindern und Jugendlichen
Hamburg – Psychologen, Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychiater wollen in einem neuen Forschungsverbund die therapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Suchtstörungen......
28.11.17
Neue Forschergruppe will Auslöser von Typ-2-Immun­reaktionen klären
Dresden – Der Aktivierung und Regulierung von Typ-2-Immunreaktionen widmet sich eine neue deutschlandweite Forschergruppe. Die Arbeit für das Projekt namens „Tissue type 2 immunity“ wird von Dresden......
16.11.17
Gießen erhält neues Zentrum für die Lungen- und Infektionsforschung
Gießen – Der Campus Natur- und Lebenswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen erhält einen Neubau für die Lungen- und Infektionsforschung. Am Mittwoch erfolgte der erste Spatenstich für das......
14.11.17
Bill Gates investiert 50 Millionen Dollar in Alzheimerforschung
London – Microsoft-Gründer und US-Milliardär Bill Gates unterstützt die Alzheimer-Forschung mit einer zweistelligen Millionensumme. Er sei zuversichtlich, dass es der Wissenschaft gelingen könne, den......
09.11.17
Bundesministerium für Gesundheit fördert Deutsches Cochrane-Zentrum
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert das Deutsche Cochrane-Zentrum in Freiburg mit bis zu einer Million Euro jährlich. Das Bundesverwaltungsamt verschickte heute den offiziellen......
24.10.17
Millionenförderung für Forschung zu zoonotischen Infektionen
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird das neugegründete nationale Forschungsnetz zoonotische Infektionskrankheiten in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt 40......
19.10.17
Gebärmutterhals­krebs-Früherkennung: Förderung für Jenaer Forschung
Jena – Einen automatisierten Test zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs entwickeln fünf Projektpartner am „InfectoGnostics“ genannten Forschungscampus in Jena. Das Bundesministerium für Bildung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige