NewsÄrzteschaftAntikorruptions­gesetz verunsichert Kooperationsärzte am Krankenhaus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Antikorruptions­gesetz verunsichert Kooperationsärzte am Krankenhaus

Dienstag, 6. Juni 2017

/Sebastian Gauert, stock.adobe.com

Berlin – Das Antikorruptionsgesetz hat offenbar viele Ärzte verunsichert, die für Kliniken tätig sind. Das geht aus Online-Umfragen hervor, die der Berufsverband Deutscher Chirurgen (BDC) und der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) durchgeführt haben.

Beim BDC antworteten dabei rund 400 Ärzte, beim BVOU etwa 300. Rund die Hälfte von ihnen gab an, aufgrund des Antikorruptionsgesetzes seien Verträge geprüft worden beziehungsweise würden derzeit geprüft. Von denjenigen, deren Verträge mittlerweile angepasst wurden, ergänzten rund 90 Prozent, ihr Honorar sei gesenkt worden – im Schnitt um 20 Prozent.

Anzeige

37 verschiedene Vertragsmodelle

Kooperationsärzte sind Niedergelassene, die auf vertraglicher Basis in Nebentätigkeit regelmäßig Leistungen am Krankenhaus erbringen, entweder auf Honorarbasis oder als Teilzeit-Angestellte. In der Umfrage des BDC nannten dessen Mitglieder insgesamt 37 verschiedene Vertragsmodelle, was laut dem Verband zeigt, wie unterschiedlich die Kooperationsformen sind.

Als Vertragskliniken kommen alle Versorgungsstufen des Krankenhauswesens infrage. Der Schwerpunkt liegt bei den grund- und regelversorgenden Krankenhäuser mit 51,1 Prozent, gefolgt von den Belegkrankenhäusern mit 24,6 Prozent und den Schwerpunkt­krankenhäusern mit 14,9 Prozent. Es sind aber auch Verträge mit Maximalversorgern (5,8 Prozent) und Universitätskliniken (3,6 Prozent) geschlossen worden.

BDC und BVOU fordern nach der Umfrage stabile und attraktive Rahmenbedingungen für kooperativ tätige Ärzte. Diese leisteten zur Überwindung der Sektorengrenzen einen wichtigen Beitrag. Bestehende Verträge mit Kliniken im Sinne der Rechts­sicher­heit zu überprüfen und anzupassen, sei zwar sinnvoll, es dürfe jedoch nicht dazu missbraucht werden, Honorare willkürlich zu senken und langjährig bewährte Arbeits­kooperationen in Misskredit zu bringen.

„Wir brauchen klare Regeln, um uns nicht in Grauzonen zu begeben und so das Arbeits­modell der Kooperationsärzte zu gefährden“, betonten die Arbeitsgemeinschaft der Beleg- und Kooperationsärzte des BDC (AG BeKo) sowie der Arbeitskreis für niederge­lassene Operateure des BVOU.

Beide fordern statt einer Absenkung vielmehr einen Honorarzuschlag für Kooperations­ärzte, die als Selbstständige ein unternehmerisches Risiko trügen und die laufenden Kosten für den eigenen Betrieb, verschiedene Versicherungen und die eigene soziale Absicherung abzudecken hätten. „Für eine besondere ärztliche Expertise sollten ebenso Zuschläge möglich sein, da diese auch dem Krankenhaus in der Außen­darstel­lung zugutekommt“, hieß es aus den beiden Verbänden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Leimen – Die Pharmaindustrie hat nach Ansicht der Ärzteinitiative Mezis nach wie vor einen zu großen Einfluss auf das Gesundheitswesen. Beispiele seien etwa gesponserte Fortbildungen,
Mezis kritisiert Korruption im Gesundheitswesen
28. November 2018
Berlin – Die Krankenkassen haben 2016 und 2017 deutlich mehr Hinweise auf mögliche Korruption und andere finanzielle Unregelmäßigkeiten erhalten als in den Jahren zuvor. Bei den
Krankenkassen erhalten mehr Hinweise auf Korruption
11. April 2018
Hannover – Durch Betrugsfälle ist der Kaufmännischen Krankenkasse KKH im vergangenen Jahr ein Schaden von 3,7 Millionen Euro entstanden. Wie die Krankenkasse mitteilte, ist das der gröte Schaden in
Betrugsfälle verursachen erheblichen Schaden bei KKH
27. März 2018
München – Bayerns Landesregierung will im Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen verstärkt auf Spezialermittler setzen. Das kündigten heute Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister
Bayern sagt Betrug im Gesundheitswesen den Kampf an
22. Februar 2018
Stuttgart – Arzneimittelhersteller dürfen an Apotheker und Ärzte keine teuren Werbegeschenke abgeben. In der Heilmittelwerbung gilt die Wertgrenze von einem Euro auch bei Werbegeschenken an Apotheker
Werbegeschenke für Ärzte und Apotheker dürfen nur einen Euro Wert sein
13. Februar 2018
Berlin – Gegen einen früheren Oberarzt einer Berliner Uniklinik und eine Apothekerin hat ein Prozess um Korruption begonnen. Der 60-jährige Mediziner soll jahrelang Rezepte für Krebspräparate der
Apothekerin weist in Prozess Korruptionsvorwürfe zurück
9. Februar 2018
Berlin – Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland hat den Fragenkatalog der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) zum sogenannten Antikorruptionsgesetz gelobt. „Die BÄK hat mit einem sehr
LNS
NEWSLETTER