Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO: 433 Medikamente sind essenziell

Mittwoch, 7. Juni 2017

/Tyler Olson, stock.adobe.com

New York – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat eine Neuauflage der „Essen­tial Medicines List“ vorgestellt, also ihre Liste mit Medikamenten, die sie für die Bewältigung der wichtigsten Bedürfnisse der öffentlichen Gesundheit als wesentlich erachtet. Die Neuauflage fügt 30 Medikamente für Erwachsene und 25 für Kinder hinzu und spezifiziert neue Verwendungen für neun bereits aufgeführte Produkte. Erstmals 1977 vorgestellt aktualisiert die WHO die Liste alle zwei Jahre.

„Sichere und wirksame Medikamente sind ein wesentlicher Bestandteil jedes Gesund­heitssystems“, sagte Marie-Paule Kieny, WHO Assistant Director-General for Health Systems and Innovation. Sicherzustellen, dass alle Menschen auf diese Medikamente zugreifen könnten, sei entscheidend für die Fortschritte bei der Gesundheitsversorgung.

Antibiotika in drei Kategorien eingeteilt

Ein Schwerpunkt der Aktualisierung lag auf den Antibiotika. Die WHO hat sie in drei Kategorien eingeteilt – Access, Watch und Reserve – und gibt Empfehlungen, wann Ärzte jede Kategorie verwenden sollten. So raten die WHO-Experten, dass Antibiotika in der Access-Gruppe jederzeit als Behand­lungen für eine breite Palette von häufigen Infektionen zur Verfügung stehen sollten. Zum Beispiel enthält diese Gruppe Amoxicillin, ein weit verbreitetes Antibio­tikum zur Behandlung von Infektionen wie Pneumonie.

Die Watch-Gruppe umfasst Antibiotika, die als erste oder zweite Wahlbehandlung für eine kleine Anzahl von Infektionen empfohlen werden. Zum Beispiel sollte die Verwen­dung von Ciprofloxacin, die zur Behandlung von Zystitis und Infektionen der oberen Atemwege wie bakterieller Sinusitis und bakterielle Bronchitis verwendet werden, drastisch reduziert werden, um weitere Resistenzentwicklungen zu vermeiden.

Die dritte Gruppe, Reserve, umfasst Antibiotika wie Colistin und einige Cephalosporine, die als Last-Resort-Optionen betrachtet werden und nur in den schwersten Umständen verwendet werden sollten, wenn anderen Alternativen versagt haben, zum Beispiel für lebensbedrohliche Infektionen durch Multidrug-resistente Bakterien.

Zunächst sollen die neuen Kategorien nur für Antibiotika gelten, die zur Behandlung von 21 der häufigsten allgemeinen Infektionen verwendet werden. Wenn die Einteilung sich als hilfreich erweist, will die WHO die Einteilung in künftigen Versionen der Liste erweitern. „Diese Neuerung unterstützt den globalen Aktionsplan der WHO zur anti­mikro­biellen Resistenz, indem sie den besten Einsatz von Antibiotika sicherstellt“, hieß es aus der Welt­gesund­heits­organi­sation.

Auch andere Arzneimittel auf der Liste

Die aktualisierte Liste umfasst weitere Arzneimittel. Dazu gehören zum Beispiel zwei orale Krebsmedikamente (Dasatinib und Nilotinib) zur Behandlung von chronischer myeloischer Leukämie, die gegen Standard­behandlung resistent geworden ist.

Außerdem aufgelistet sind Sofosbuvir und Velpatasvir als Kombinationstherapie zur Behandlung verschiedener Arten von Hepatitis C, Dolute­gravir zur Behandlung der HIV-Infektion und Tenofovir allein oder in Kombination mit Emtricitabin oder Lamivudin, um eine HIV-Infektion zu verhindern.

Ebenfalls genannt sind Medikamente gegen multiresistente Tuberkulose (MDR-TB): Delamanid für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit MDR-TB und Clofazimin für Kinder und Erwachsene mit MDR-TB. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.12.17
Zusatznutzen neuer Arzneimittel für AkdÄ unbefriedigend
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat dazu aufgerufen, den Begriff Innovation in der Arzneimitteltherapie kritischer zu......
22.11.17
Landesärztekammer Hessen fordert Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe
Frankfurt – Die Delegierten der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen haben das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium und die Länderministerien in einer Resolution aufgefordert, Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe zu......
20.11.17
Papst mahnt Pharmakonzerne: Jedem Zugang zu Medikamenten gewähren
Vatikanstadt – Papst Franziskus hat für alle Menschen gleichen Zugang zu Medikamenten und medizinischen Behandlungen gefordert. Pharmahersteller müssten vor allem in weniger entwickelten Ländern allen......
14.11.17
Krankenkassen werben für Selektivverträge
Berlin – Den aktuellen Trend aufseiten des Gesetzgebers, Selektivverträge in ihrer Wirkung zu schwächen oder zu untersagen, hat heute in Berlin die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei......
13.11.17
Primär progrediente Multiple Sklerose: Vermeintlich erster Wirkstoff vor der Zulassung
London – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat sich für die Zulassung des monoklonalen Antikörpers Ocrelizumab zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose......
25.10.17
Warentester bemängeln fachliche Beratung von Versandapotheken
Berlin – Bei Versandapotheken mangelt es an fachlicher Beratung. In einer Untersuchung der Stiftung Warentest für die November-Ausgabe der Zeitschrift test fielen nach einem Bericht sieben von 18......
02.10.17
Berliner Senat: Versorgung mit Kombi-Impfungen zurzeit schwierig
Berlin – Die Versorgung der Berliner mit kombinierten Impfstoffen gegen Kinderlähmung, Tetanus, Keuchhusten und Diphterie ist nach Einschätzung des Senats derzeit „schwierig, aber gesichert“. Das geht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige