Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie eine pränatale Alkoholexposition die Gesichtsform des Kindes verändert

Mittwoch, 7. Juni 2017

©Africa Studio - stock.adobe.com

Melbourne – Ein Alkoholkonsum während der Schwangerschaft kann die Gesichtsform des Kindes verändern. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.0778) zeigt, dass in der Frühschwangerschaft bereits ein milder Alkoholkonsum Spuren hinterlässt.

In westlichen Ländern nehmen es viele Frauen mit dem Verzicht auf den Alkohol­konsum während der Schwangerschaft nicht so genau. In der Frühschwangerschaft könnte es auch unbeabsichtigt zur Exposition des Kindes kommen. Die Folge ist eine hohe Prävalenz von fetalen Alkohol-Spektrum-Störungen, die in Studien mit 3 bis 5 Prozent angegeben wird. Die Kinder fallen später durch Lernschwächen, Sprachstörun­gen, motorische Ungeschicklichkeit oder durch Verhaltensstörungen auf.

Zum fetalen Alkoholsyndrom gehören aber auch Veränderungen im Gesichtsschädel mit verminderter Lidspalte, flachem Philtrum und dünner Oberlippe. In ausgeprägten Fällen ist eine Prima-vista-Diagnose möglich, in den meisten Fällen sind die Verän­derungen jedoch subtil.

Ein Forscherteam um Evelyne Muggli von der Universität Melbourne hat jetzt zur Erkennung der Gesichtsveränderungen eine spezielle 3D-Kamera genutzt. Die Ober­flächenkonturen von 415 Kindern im Alter von 12 Monaten wurden mit den Angaben der Mütter zu ihrem Alkoholkonsum in der Schwangerschaft in Beziehung gesetzt. In Australien trinken viele Frauen: 40 Prozent der Kinder waren im ersten Trimenon exponiert. Bei 60 Prozent der Kinder hatte die Mutter irgendwann im Verlauf der Schwangerschaft Alkohol getrunken.

Auch ein verhältnismäßig geringer Alkoholkonsum von weniger als 20 Gramm Alkohol bei einem Anlass und einer Gesamtmenge von weniger als 70 Gramm Alkohol in der Woche war mit signifikanten Veränderungen des Gesichtsschädels verbunden, berichtet Muggli. Die subtilen Veränderungen bestanden in einer leichten Abflachung des Mittel­gesichts mit einer Verkürzung der Nase und einer Hebung der Nasenspitze.

Bei einer höheren Alkoholexposition verstärkten sich die Veränderungen. Der Zeitpunkt der Exposition im Verlauf der Schwangerschaft ist von großer Bedeutung. Eine besonders vulnerable Phase ist die Frühschwangerschaft. Ein Alkoholkonsum im ersten Trimenon war mit Veränderungen im Bereich der Augen, des Mittelgesichts, des Kinns und der „parietalen“ Regionen assoziiert.

Ein exzessiver Alkoholkonsum in der Früh­schwangerschaft war mit einer deutlichen Unterentwicklung des Kinns (Retrognathie) verbunden. Die Befunde passen laut Muggli zu den Ergebnissen früherer tierexperi­men­teller Studien: Bei Mäusen kommt es bei einer Exposition am Tag 7 (entspricht 17. und 18. Tag beim Menschen) zu einer schweren Entwicklungsstörung (Hypoplasie) des Mittelgesichts mit der Verlängerung der Oberlippe und einem fehlenden Philtrum. Bei einer Exposition am Tag 8,5 war die Hypoplasie des Mittelgesichts geringer ausge­prägt. Die Oberlippe war dann verkürzt, aber das Philtrum war erhalten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

nocure
am Donnerstag, 8. Juni 2017, 16:50

Ist doch bekannt?

Einzig die vielleicht erstaunlich geringen Alkoholmengen (man ging ja vorher von massivem Trinken aus) ist neu. Die Alkoholembryopathie mit den Gesichtsdeformationen hat doch schon jeder Medizinstudent in der Vorlesung Gyn im 8. Semester gehabt?

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Berkeley – Das Abschalten von 8 Öl- beziehungsweise Kohlekraftwerken hat in Kalifornien zu einer Steigerung der Fertilität und zu einem Rückgang der Frühgeburten geführt. Dies geht aus 2
Weniger fossile Kraftwerke führen zu mehr und gesünderen Babys
23. Mai 2018
Überlingen – Die Helios-Klinik in Überlingen hat den Kreißsaal für mehrere Wochen geschlossen, weil drei von acht Hebammen schwanger sind. Sobald die Schwangerschaft bekannt wird, gilt für Hebammen
Schwangere Hebammen sorgen für Kreißsaalschließung
22. Mai 2018
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Forderung von Suchtexperten nach einem am Beispiel Schottlands angelehnten Mindestpreis für Alkohol in Deutschland zurückgewiesen.
Klöckner gegen Mindestpreis für Alkohol in Deutschland
22. Mai 2018
Potsdam – Sowohl die Mutter als auch der Vater beeinflussen über ihre Ernährung die Gesundheit ihres Kindes. Und zwar schon vor einer Schwangerschaft. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsch-chinesisches
Ernährungsfehler des Vaters beeinflussen die Gesundheit seiner Kinder
16. Mai 2018
Baltimore – Kinder, deren Mütter während des dritten Schwangerschaftsdrittels von einer höheren Luftverschmutzung umgeben waren, hatten einen erhöhten Blutdruck in der Kindheit. Zu diesem Ergebnis
Feinstaub wirkt sich in der Schwangerschaft auf den Blutdruck des Kindes aus
15. Mai 2018
Köln – Es ist unklar, ob es sinnvoll ist, die Rhesusprophylaxe mittels eines Tests zu steuern, der den fetalen Rhesusfaktor noch vor der Geburt bestimmt. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für
Pränataler Rhesusfaktor: Test zuverlässig, Nutzen unklar
15. Mai 2018
Erfurt – Ein neues Internetportal soll Schwangeren die Suche nach Hebammen in Thüringen erleichtern. Die Website www.hebammensuche-thueringen.de sei nun gestartet, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige