NewsPolitikPrävention gelingt nicht mit erhobenem Zeigefinger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prävention gelingt nicht mit erhobenem Zeigefinger

Mittwoch, 7. Juni 2017

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (Mitte) beim Internationalen Deutschen Turnfest. /Carsten Kobow

Berlin – Bewegung zu fördern ist ein wichtiger Ansatz des neuen Präventionsgesetzes, das vor knapp zwei Jahren in Kraft getreten ist. Das könne jedoch nicht mit einem erhobenen Zeigefinger gelingen, erklärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) gestern anlässlich des Internationalen Deutschen Turnfests vor Journalisten in Berlin. „Es geht darum, Gesundheit dort zu unterstützen, wo Menschen leben, lernen, arbeiten und ihre Freizeit verbringen“, sagte er.

Bei seinem Rundgang über das Messegelände des Turnfests zeigte Hermann Gröhe eine sportliche Seite. Gemeinsam mit den jungen Turnern übte er sich im Seilspringen. Seine persönlichen Vorbilder in Sachen Sport seien jedoch seine Kinder, berichtete der Minister. „Mit starken Partnern wie dem Deutschen Turner-Bund und der Deutschen Turnerjugend können wir dafür sorgen, dass die Freude an Sport und Bewegung schon von Kindesbeinen an geweckt und erlebt wird“, so Gröhe.

Kooperation fortgesetzt

Im Rahmen des Deutschen Turnfests, das derzeit in Berlin stattfindet, haben daher die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), der Deutsche Turner-Bund (DTB) und die Deutsche Turnerjugend (DTJ) eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, mit der sie ihre langjährige Zusammenarbeit fortsetzen. Im Zentrum der zukünftigen gemeinsamen Aktivitäten stehen die Themen Suchtprävention und gesundes Altern.

Anzeige

„Als Verband für Turnen und Gymnastik erreichen wir 1,5 Millionen Kinder bereits im frühen Alter mit einem vielseitigen Bewegungsangebot“, erklärte DBT-Präsident Alfons Hölzl. 20.000 Turnvereine und -abteilungen aus allen Altersgruppen gehören dem DTB derzeit an. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, lobt die Zusammenarbeit mit den Vereinen: „Wir haben verlässliche Partner gefunden, die auch schwierigen Gesundheitsthemen wie der Alkoholprävention aufgeschlossen gegenüberstehen und uns nach Kräften unterstützen“.

Vereine sollen mehr Angebote für Ältere anbieten

Ein Zeichen für den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol setzen DTB und DJT beispielsweise mit ihrer Beteiligung am bundesweiten Aktionsbündnis „„Alkoholfrei Sport genießen“, welches 2016 von der BZgA initiiert wurde. Neben dieser wird auch die BZgA-Präventionskampagne „Alkohol? Kenn dein Limit“ in die Kooperation aufgenommen. Wie stark bereits geringe Mengen Alkohol den Bewegungsablauf beeinträchtigen können, hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Gröhe selbst mit einer Promille-Simulationsbrille beim Messerundgang getestet.

Darüber hinaus sollen die Vereine durch die Programme „Gesund und aktiv älter werden“ sowie „Älter werden in Balance“ dazu ermutigt werden, auch mehr Bewegungsangebote für ältere Menschen anzubieten. „Sport und Gesund­heits­förder­ung bilden ein starkes Team. Dabei bietet die Zusammenarbeit mit der BZgA unseren Turnvereinen die Chance, ihre Angebote auf das wachsende Gesundheitsbewusstsein der Menschen auszurichten und sich so für die Zukunft gut aufzustellen“, fasst Kerstin Holze, Vorsitzende der Deutschen Turnerjugend, das Engagement zusammen.

Das Deutsche Turnfest geht noch bis zum 10. Juni. Es ist eins der größten Wettkampf- und Breitensport-Veranstaltungen der Welt. © vp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Berlin – Für eine bessere Abstimmung von Präventionsaktivitäten soll eine neue Landesrahmenvereinbarung in Berlin sorgen. Die Gesundheitssenatorin der Stadt Dilek Kolat (SPD) hat sie jetzt ebenso wie
Prävention: Landesrahmenvereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern
9. Juli 2018
Dresden – 185 Mitarbeiter nehmen an einem Pilotprojekt „Gesund und fit am Bildschirmarbeitsplatz“ teil, welches das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden jetzt im Rahmen der betrieblichen
Universitätsklinik Dresden erprobt Online-Bewegungsprogramm für Bildschirmarbeiter
5. Juli 2018
Berlin – Nur knapp vier Prozent der Beschäftigten in Deutschland haben von Krankenkassenleistungen zur betrieblichen Gesund­heits­förder­ung profitiert. Das geht aus der Antwort des
Betriebliche Gesundheitsförderung wird kaum genutzt
29. Juni 2018
München – Die Gesundheitskurse der AOK kommen bei den Versicherten gut an. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der AOK Bayern unter mehr als 2.000 Kursbesuchern. Demnach setzen drei Viertel der
Gut 80 Prozent bewerten Teilnahme an AOK-Gesundheitskursen als Erfolg
28. Juni 2018
Iowa City – Die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF), die das Ge­sund­heits­mi­nis­terium zu Fragen der Krankheitsprävention berät, spricht sich für ein Osteoporose-Screening von Frauen ab dem 65.
Osteoporose: US-Institut empfiehlt Knochendichtemessung für Frauen über 65 Jahren
27. Juni 2018
Berlin – Bei der Hinführung zu einem gesunden Lebensstil sind Einzelmaßnahmen wie Trainings- oder Kursangebote, die auf eine Verhaltensänderung bei Personen oder Familien abzielen, wenig effektiv.
Kinder- und Jugendgesundheit: Präventionskurse und Appelle bringen wenig
18. Juni 2018
Göteborg – Eine sinkende Zahl von männlichen Rauchern, die die wichtigste Risikogruppe für das Bauchaortenaneurysma sind, könnte das Ultraschallscreening auf die lebensgefährliche Ausweitung der
NEWSLETTER