Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA prüft levonorgestrel­haltige Hormonspiralen auf psychiatrische Nebenwirkungen

Mittwoch, 14. Juni 2017

/Sven Bähren, stock.adobe.com

Rotterdam – Die Hormonspiralen Mirena, Jaydess, Levosert, Luadei und Kyleena haben eines gemeinsam, das Hormon Levonorgestrel soll eine Schwangerschaft verhindern. Bereits 2009 stand das synthetische Gestagen in Intrauterinpessaren (IUP) unter Ver­dacht, unerwünschte psychiatrische Nebenwirkungen zu verursachen. Jetzt wird in einer Studie in Psychoneuroendocrinology berichtet, dass IUP-Trägerinnen bei Stress übermäßig viel Cortisol ausgeschüttet haben und ihre Herzfrequenz stärker steigt, als bei hormoneller oraler Verhütung oder bei Frauen ohne Verhütung (2017; doi: 10.1016/j.psyneuen.2017.02.025). Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) prüft derzeit, ob die Angaben zu psychiatrischen Nebenwirkungen auf den Produktinforma­tionen aktualisiert werden müssen.

Trier Social Stress Test

  • Antizipationsphase: Die Teilnehmer erhalten den Hinweis, dass sie eine fiktive Stellenbewerbung vor einem Expertenpublikum vortragen sollen. In einer kurzen Vorbereitungszeit können sie sich auf die freie Rede vorbereiten.
  • Freie Rede: Von Videos überwacht und aufgezeichnet von einem Tonband sprechen die Teilnehmer vor dem Gremium.
  • Rechenaufgabe: Nach der freien Rede müssen die Teilnehmer seriell die Zahl 17 von 2043 subtrahieren. Wer einen Fehler macht, beginnt von vorne.

Quelle: Kirschbaum et al., Neuropsychobiology 1993

In drei unabhängigen Testphasen unter­suchten die Forscher um Jurate Alek­navi­ciute vom Erasmus University Medical Center in Rotterdam die syste­mische physiologische Stressantwort bei 15 bis 33 Trägerinnen levonor­gestrel­haltiger Spiralen (LNG-IUD, 0,02 mg/24 h). Die Kontrollgruppen verhüte­ten mit einer oralen Antibabypille, die Ethinylestradiol und Levonorgestrel (0,03 mg/0,15 mg; EE30/LNG) enthielt oder nutzten keine hormonellen Kontrazeptiva. Zunächst wurden die Cortisol­level und die Herzfrequenz nach dem Trierer Social Stress Test gemessen (siehe Kasten). Im zweiten Experiment bekamen die Teilnehmerinnen eine Injektion mit dem Adrenocortikotropen Hormon (ACTH), das die Synthese und Ausschüttung des Stresshormons Cortisol aus der Nebennierenrinde stimuliert. Der dritte Studienteil untersuchte Haar­proben auf Cortisol.

Alle drei Versuchsansätze zeigten, dass LNG-IUD-Trägerinnen erhöhte Stressantworten aufweisen. Nach dem Trierer Stresstest lagen diese bei den Frauen mit der Hormonspirale bei 24,95 ± 13,45nmol/L, verglichen mit 3,27 ± 2.83 nmol/L bei der Antibabypille und 10,85 ± 11,03 nmol/L bei der Kontrollgruppe, die nicht verhütete. Die maximale Herzfrequenz lag bei LNG-IUD-Trägerinnen bei 38,56 ± 18.14 Schlägen/Minute am höchsten, gefolgt von der EE30/LNG-Gruppe mit 28,24 ± 15,07 Schlägen/Minute und 27,57 ± 12,41 in der Kontrollgruppe.

Frauen mit starken Blutungen haben oft ein erhöhtes Stressprofil

„Diese Ergebnisse weisen auf eine veränderte systemische physiologische Stress­antwort bei Trägerinnen levonorgestrelhaltiger Spiralen hin“, erklärt Ludwig Kiesel, Direktor an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Münster. Eine Assoziation zu Stimmungsschwankungen und emotionaler Labilität erlauben diese Resultate jedoch nicht, betont der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF) und schließt sich der Einschätzung der Studienautoren an.

Diese Meinung vertritt auch die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE): „Ob die gestagenhaltigen Spiralen die Ursache für die höhere Stressantwort sind, ist aus den Daten nicht ableitbar, da lediglich eine Querschnittsuntersuchung und kein longi­tudinaler Verlauf untersucht wurde“, sagt Vanadin Seifert-Klauss, Sektionsbeirat der Sektion Reproduktionsbiologie der DGE. Die nicht randomisierte Beobachtungsstudie berücksichtige nicht die Gründe, aus denen Patientinnen sich für eine gestagenhaltige Spirale (G-IUP) entscheiden. „Häufig sind dies Frauen mit verstärkten Menstruations­blutungen, da G-IUPs diese vermindern. Für starke Blutungen, die 12 Prozent aller Anämien bedingen, sind G-IUPs auch außerhalb der Verhütung als Therapie zuge­las­sen“, erklärt Seifert-Klauss. Ursache der starken Blutungen sei in vielen Fällen eine Östrogendominanz, die unter anderem an stressbedingtem Ausbleiben der Ovulation und einem nachfolgenden Mangel an Progesteron liege.

Experten der EMA werten Studien neu aus

Das Auftreten von „depressiver Stimmung/Depression“ ist bereits in den aktuellen Fach- und Gebrauchsinformationen von Mirena als häufige Nebenwirkung aufgeführt mit mehr als einem Betroffenen von hundert bis zu einem von zehn. Ob die Produktzettel zu levonor­gestrel­haltigen Hormonspiralen dennoch korrigiert werden müssen, wird das Pharma­covigilance Risk Assessment Committee (PRAC) frühestens im Juli 2017 mit­teilen, schätzt die EMA. Die Übersicht zur Datenlage, um das Risiko von Levonorgestrel in Hormonspiralen für Angstzustände, Panikattacken, Stimmungsschwankungen und Schlagstörungen einzuordnen, wurde im Februar unter anderem anlässlich einer Petition der Patientinnen-Initiative Risiko Hormonspirale in die Wege geleitet, teilt die EMA auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) mit.

Hierbei werden auch Informationen aus der Datenbank des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfARM) zu unerwünschten Nebenwirkungen berücksichtigt. Laut Spiegel sind allein für Mirena mehr als 270 gemeldete Verdachts­fälle von Depressionen, Aggressionen, Nervosität, Schlaflosigkeit, verminderter Libido und Panikattacken gelistet. Bereits 2009 hatte die Arznei­mittel­kommission der deut­schen Ärzteschaft aufgrund dieser Datenbankeinträge vor psychiatrischen Nebenwirkungen von Mirena gewarnt.

Mitteilungen: Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft „Aus der UAW-Datenbank“ Psychiatrische Erkrankungen als unerwünschte Arzneimittelwirkung von Mirena®

Mirena® ist ein Intrauterinpessar (IUP) mit einem Gestagenreservoir (Wirkstoff: Levonorgestrel), das zur Kontrazeption und zur Behandlung von Hypermenorrhö zugelassen ist (1). In der Fachinformation wird darauf hingewiesen, dass die Patientin vor der Einlage über Risiken bei der Anwendung aufgeklärt werden muss. Dafür hält der Hersteller ein Formular bereit (2), in dem wesentliche unerwünschte

Etwa 2.900 Mirena-Anwenderinnen in den USA klagen

In den USA haben laut dem Quartalsbericht von Bayer bis zum 12. April 2017 bereits etwa 2.900 Mirena-Anwenderinnen Klagen eingereicht. Außerhalb der USA und Kanada sind derzeit etwa 15 Klagen mit Bezug auf Mirena gegen Bayer-Firmen anhängig, teilt Bayer auf Anfrage des mit. Sie velangen Schaden- und Straf­schadenersatz. Jedoch nicht aufgrund psychiatrischer Nebenwirkungen, sondern aufgrund von Gesundheitsschäden, insbesondere Perforation des Uterus, ektopischen Schwangerschaften oder idiopathischer intrakranieller Hypertension. Die Risiken seien dem Pharmakonzern bekannt gewesen und dennoch wurde nicht entsprechend gewarnt, sagen die Kläger.

Bayer ist hingegen überzeugt, gute Argumente zur Verteidigung gegen die erhobenen Ansprüche zu haben, und beabsichtigt, sich in diesen Verfahren entschieden zur Wehr zu setzen, heißt es im Geschäftsbericht. Das Pharmaunternehmen sieht auch „keinen Anhaltspunkt für einen Zusammenhang zwischen der Verwendung von levonorgestrel­haltigen Intrauterinsystemen und der Entwicklung von schwerwiegenden psychiatri­schen Erkrankungen.“ Basis für die Bewertung von Bayer sei eine kumulative und detaillierte Analyse sämtlicher Einzelfallmeldungen in der internationalen Bayer-Datenbank für Nebenwirkungsmeldungen, eine Überprüfung der klinischen Studiendaten und die veröffentlichte Literatur zu psychiatrischen Reaktio­nen im Zusammenhang mit levonorgestrelhaltigen Intrauterinsystemen, teilt Bayer mit. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Captaine
am Donnerstag, 15. Juni 2017, 13:00

KontraIndikation Psychiatrische Erkrankung in Kanada? Oder nur diesbezügliche Warnung?

Als Apothekerin halte ich das Verschweigen der KontraIndikation "Erkrankungen des Psychiatrischen Formenkreises" für fahrlässig und einer seriösen Firma nicht würdig. Zwar bin ich ein "Spezial-Einzelfall", da in meinen persönlichen Fall bereits vor Einlage der Mirena psychische Probleme vorlagen. Aber gerade in diesem Fall hätte Jenapharm mich und meine Gynäkologin unter der Rubrik "KontraIndikationen" warnen müssen. In der kanadischen Patienteninformation geschieht dies! "Frauenverarschung" in Deutschland? Auch deutsche Frauen und deutsche FrauenärztInnen haben ein Recht auf vollständige wahrheitsgemäße Information durch Jenapharm/Bayer. Und wenn es schon eine Patienteninitiative zur Änderung des Beipackzettels gibt, sollten bei den verordneten Fachärtzen sämtliche Alarmglocken schrillen. Auch Ärzte können wegen MANGELHAFTER AUFKLÄRUNG verklagt werden,Schadensersatzforderungen drohen.
Jolin
am Mittwoch, 14. Juni 2017, 21:19

Hormonspirale

Ich hatte diese Spirale ca. 18 Jahre. Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich immer depressiver wurde, mich die Fliege an der Wand störte und ich mich selbst nicht mehr leiden konnte. Von den Aggressionen die ich in dieser Zeit hatte, will ich gar nicht erst sprechen.
Nachdem ich mich in einem entsprechenden Forum angemeldet und die dortigen Berichte gelesen hatte, war mein nächster Weg zum Arzt um die Spirale entfernen zu lassen. Nach ca. 6 Monaten waren sämtliche Nebenwirkungen verschwunden und sind bis heute nicht mehr aufgetaucht.
Ich kann von dieser Spirale nur abraten.

Nachrichten zum Thema

24.10.17
Angststörungen nehmen sachsenweit deutlich zu
Dresden – Die Barmer hat eine Zunahme von Angststörungen bei ihren Patienten auch in Sachsen registriert. 2016 hätten 6,6 Prozent der Versicherten im Freistaat von ihrem Arzt eine entsprechende......
13.10.17
Erhöhtes Risiko für psychische Erkrankung bei Krebsverdacht und -diagnose
Frankfurt am Main – Verdachtsdiagnosen auf Brust- oder verschiedene Formen von Genitalkrebs bei Frauen sind mit einem höheren Risiko verknüpft, an einer Depression, Angst- oder Anpassungsstörung zu......
11.10.17
Psychisch Kranke werden häufig ausgegrenzt
Berlin – Menschen mit psychischen Erkrankungen haben immer noch häufig mit Ausgrenzung zu kämpfen. Angst vor Zurückweisung und Stigmatisierung sei für die Betroffenen eine hohe Belastung, teilte die......
11.10.17
Universität Hildesheim bildet Psychologen für Gefängnisse aus
Hildesheim – Zur Gewinnung von Fachkräften für die Gefängnisse und den Maßregelvollzug hat Niedersachsen an der Universität Hildesheim den neuen Schwerpunkt Rechtspsychologie geschaffen. Das Angebot......
10.10.17
Rund eine Million Erwachsene in Bayern leiden unter Depressionen
München – Zu einem offenen Umgang mit psychischen Erkrankungen hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) aufgerufen. „Wer sich ein Bein bricht, geht zum Arzt. Das sollte auch bei einer......
10.10.17
Inklusive Konzepte in Afrika eröffnen Perspektiven für die Versorgung
Berlin – Psychische Erkrankungen belasten Menschen weltweit, die jeweiligen Lebensbedingungen und Gesundheitssysteme sind aber ausgesprochen unterschiedlich. Anlässlich des Weltkongresses für......
10.10.17
Krankenhaus will mit Plakaten für psychische Erkrankungen sensibilisieren
Ansbach – Depression, Burnout, Sucht, Essstörung. Mit einer eher ungewöhnlichen Plakat-Kampagne machen die Bezirkskliniken Mittelfranken auf psychische Erkrankungen aufmerksam. Krankheiten der Psyche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige