NewsPolitikCDU und FDP einigen sich auf Medizinfakultät in Bielefeld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CDU und FDP einigen sich auf Medizinfakultät in Bielefeld

Mittwoch, 7. Juni 2017

/kasto, stock.adobe.com

Düsseldorf – Das Ringen um eine medizinische Fakultät in Ostwestfalen-Lippe (OWL) scheint beendet: 50 Millionen Euro wollen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) für die Errichtung einer Medizinfakultät an der Universität Bielefeld bereitstellen. Das haben die Parteien gestern im Rahmen ihrer Koalitionsverhandlungen angekündigt, wie heute Karl-Josef Laumann, einer der Mitverhandler und möglicher neuer Ge­sund­heits­mi­nis­ter in NRW, auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes bestätigte. Die im Mai abgewählte rot-grüne Landesregierung hatte eine Medizinfakultät in Bielefeld aus Kostengründen abgelehnt.

Es sei höchste Zeit, dass NRW neben Münster und außerhalb des Rheinlands und des Ruhrgebiets eine weitere medizinische Fakultät erhalte, so Laumann, der derzeit Staatssekretär im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium ist. „Das ist ein ganz wichtiger Schritt, damit die Bürger in NRW auch in Zukunft flächendeckend die notwendige medizinische Versorgung erhalten.“

Anzeige

Allgemeinmedizin ein Schwerpunkt

Ein Schwerpunkt der Bielefelder Fakultät soll auf der Ausbildung von Allgemeinmedizinern liegen. In den ländlichen Regionen in Ostwestfalen-Lippe drohe bereits heute ein besorgniserregender Mangel an Hausärzten, erklärte Laumann. „Darum ist es dringend notwendig, gerade hier mehr Mediziner auszubilden. Denn viele Studenten lassen sich nach ihrer Ausbildung häufig im Umkreis ihres Studienortes nieder.“

Die Relevanz dieses „Klebeeffekts“ betont auch Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL). Die Chance, dass junge Ärzte nach ihrer Ausbildung in OWL blieben, sei größer, wenn sie auch in der Region ausgebildet würden.

„Die Entscheidung für eine medizinische Fakultät in Bielefeld ist mehr als ein Schritt in die richtige Richtung. Sie ist ein Türöffner für die ganze Region Ostwestfalen-Lippe“, sagte Windhorst auf Anfrage des Deutschen Ärzteblatts. Eine Anschubfinanzierung in Höhe von 50 Millionen Euro sei ein klares Signal für den Gesundheitsstandort Bielefeld.

„Mit einer eigenen Fakultät stärken wir perspektivisch die medizinische Versorgung in der Region sowie den Wissenschaftsstandort Bielefeld“, bilanziert Windhorst. Nähere Details zur Planung und Finanzierung des Projekts sind bisher nicht bekannt. „Gedanklich sind wir bereits sehr weit, nun gilt es, die Pläne auch umzusetzen“, so Windhorst.

„Bochumer Modell“ erhalten

Bereits bestehende regionale Modellprojekte wie das „Bochumer Modell“ am Medizin Campus OWL sollten weiterhin aufrechterhalten werden, betonte der ÄKWL-Präsident. Im Rahmen dieser Kooperation zwischen der Ruhr-Universität Bochum und fünf ostwestfälischen Kliniken werden die Studierenden in Bochum und Ostwestfalen ausgebildet.

Auch die Landräte der Kreise Minden Lübbecke und Herford sowie die Vorstände der Mühlenkreiskliniken und des Klinikums Herford sprechen sich in einer gemeinsamen Pressemitteilung für eine Fortführung bereits etablierter Modelle zur Medizinerausbildung in OWL aus.

© vp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Hamburg – Die „MSH Medical School Hamburg – University of Applied Sciences and Medical University“ – bietet ab Oktober 2019 in Kooperation mit den Helios Kliniken Schwerin einen neuen
Neuer Medizinstudiengang in Hamburg ohne Numerus Clausus
12. April 2019
Stuttgart – Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) will beim geplanten Ausbau der Medizinstudienplätze den Bereich Allgemeinmedizin stärken. „Der Aufwuchs der Studienplätze
Baden-Württemberg will Allgemeinmedizin stärken
9. April 2019
Gießen – Ein neues Schwerpunktcurriculum „Digitale Medizin, eHealth und Telemedizin“ haben die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Rhön-Klinikum AG initiiert. Das fächerübergreifende, freiwillige
Neues Schwerpunktcurriculum zur digitalen Medizin in Gießen
8. April 2019
Berlin – Beim Jurastudium greifen die meisten Studierenden zur Examensvorbereitung auf externe Repetitorien zurück. Seit kurzem nutzt auch die Justus-Liebig-Universität Gießen dieses Mittel. Eine
Kein Trend zu externen Repetitorien im Medizinstudium
3. April 2019
Weimar – Am 27. Oktober wird in Thüringen eine neue Landesregierung gewählt. Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KV) und Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen haben die Parteien jetzt dazu aufgerufen, die
Medizinstudienplätze: Ärzte wollen Parteien in Thüringen an Wahlprogrammen messen
29. März 2019
Trier/Mainz – Medizinstudierende sollen vom Wintersemester 2020/21 an ihre klinische Ausbildung in Rheinland-Pfalz nicht nur in Mainz, sondern auch in Trier absolvieren können. Dies sei ein wichtiger
Mainzer Medizinstudierende sollen auch in Trier ausgebildet werden
5. März 2019
Berlin/Halle (Saale) – Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Medizinische Fakultätentag (MFT) plädieren dafür, die Vermittlung wissenschaftlicher Kompetenzen im Medizinstudium
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER