NewsVermischtesOP-Betrieb von Streik an Uniklinik Magdeburg betroffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

OP-Betrieb von Streik an Uniklinik Magdeburg betroffen

Donnerstag, 8. Juni 2017

/dpa

Magdeburg – Ein Warnstreik des Personals hat am Uniklinikum in Magdeburg heute stundenlang den OP-Betrieb lahmgelegt. Die Arbeit in den Operationssälen sei heruntergefahren worden, sagte der ärztliche Direktor des Hauses, Jan Hülsemann. Geplante Eingriffe mussten verschoben werden. Notfälle seien hingegen uneinge­schränkt versorgt worden, auch in den Ambulanzen seien die Patienten behandelt worden. Es mussten jedoch mitunter längere Wartezeiten in Kauf genommen werden, hieß es.

Die Gewerkschaft Verdi hatte von sieben Uhr morgens an das nichtärztliche Personal zu einem vierstündigen Warnstreik aufgerufen, um Druck in den laufenden Tarifverhand­lungen zu machen. Rund 500 Beschäftigte beteiligten sich an der Aktion, wie Gewerk­schaftssprecher Bernd Becker sagte.

Anzeige

Mehr Geghalt, höhere Nachtzuschläge

Verdi will im Tarifkonflikt eine Angleichung der Löhne am Uniklinikum an das Niveau der Landesbeschäftigten erhalten. Seit 2006 gelten in dem Magdeburger Krankenhaus nicht mehr die Tarifregelungen des öffentlichen Dienstes, sondern es gibt einen Haus­tarifvertrag.

Konkret will Verdi knapp 4,5 Prozent mehr Geld für zwei Jahre durchsetzen. Zudem geht es unter anderem um höhere Nachtzuschläge und mehr Geld für Auszubil­dende. Von einer Tarifeinigung würden laut Klinik rund 2.800 Beschäftigte profitieren. Für die Ärzte gilt ein eigener Tarifvertrag.

Der Wunsch nach einer Angleichung der Löhne sei nachvollziehbar, sagte der ärztliche Direktor Hülsemann. Bereits in der Vergangenheit sei eine Annäherung gelungen. Die aktuelle Forderung sei jedoch deutlich höher als von der Klinik eingeplant und würde die Klinik noch tiefer ins Minus drücken. „Das würde uns mit einem mittleren bis höheren zweistelligen Millionenbetrag belasten“, sagte Hülsemann. Die Arbeitgeber hatten zuletzt ein Plus von 2,3 Prozent angeboten.

Verdi zeigte sich mit der Beteiligung am Warnstreik „sehr zufrieden“. Weitere Aktionen seien jedoch zunächst nicht geplant, sagte Sprecher Becker. Jetzt sei der Vorstand am Zug. Die Gewerkschaft werde das Angebot für weitere Verhandlungen Anfang Juli nutzen. „Dann kommt es darauf an, ob der Arbeitgeber ein verbessertes Angebot vorlegt“, so Becker. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2018
Berlin – Die Große Koalition hat die im Tarifeinheitsgesetz enthaltene Regelung zur Tarifkollision verändert. Der Bundestag verabschiedete heute eine Korrektur des Tarifvertragsgesetzes zusammen mit
Bundestag ändert Tarifeinheitsgesetz
27. November 2018
Berlin – Die Bundesregierung will die im Tarifeinheitsgesetz enthaltene Regelung zur Tarifkollision verändern – so, wie es ihr das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in seinem Urteil vom Juli
Bundesregierung will Tarifeinheitsgesetz ändern
27. November 2018
Berlin – Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di haben im Vorfeld der Tarifrunde Diakonie für Niedersachsen gemeinsam ihre Forderungen definiert.
Tarifrunde Diakonie Niedersachsen: Gewerkschaften wollen sechs Prozent mehr Gehalt
26. Oktober 2018
Berlin – Im Streit um die Gehälter von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Masseuren droht die Gewerkschaft Verdi der Berliner Universitätsklinik Charité mit Warnstreiks. Die Geschäftsführung habe
Streik bei Charité-Physiotherapeuten geplant
4. Oktober 2018
Karlsburg – Die Gewerkschaft Verdi erhöht den Druck auf die Leitung des Klinikums Karlsburg. Mitarbeiter aus dem nichtärztlichen Bereich traten heute in einen eintägigen Warnstreik. Die Gewerkschaft
Ganztägiger Warnstreik am Klinikum Karlsburg
29. September 2018
Berlin – Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlt werden. „Lohndumping in der ambulanten häuslichen Krankenpflege hat endlich ein Ende", erklärte
Ambulante Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlen
12. September 2018
Homburg – Am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg könnte es ab Mittwoch nächster Woche (19. September) zu einem Streik des Klinikpersonals kommen. In einer Urabstimmung hätten knapp 98
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER